Der KLM-Aktionsplan:

Von kurzfristigen Lösungen für die Reduzierung von CO2-Emissionen und die Energieeinsparung heute bis hin zu langfristigen Zielen zur Förderung der Entwicklung saubererer, nachhaltiger Treibstoffe für morgen. 

Reduzierung der CO2-Emissionen

Flottenerneuerung -  KLM hat seine Flotte durch Flugzeuge des neuesten Typs Boeing 787 Dreamliner und Airbus A330 für Interkontinentalrouten aufgewertet. Diese sind etwa 20 % treibstoffeffizienter als ihre Vorgänger. Außerdem wurden die KLM Cityhopper-Flüge jetzt auf die 10 % treibstoffeffizienteren Embraer-Jets umgestellt.

Cleverer Einsatz der Maschinen – Eine Optimierung der Flugprozesse und ein besserer Einsatz der Flugzeuge trägt zur Treibstoffeinsparung bei. So setzen wir beispielsweise während der Sommerspitzenzeiten aufgrund der unterschiedlichen Zahl der Passagiere eine größere Maschine ein als während der Winterzeit.

Bessere Triebwerkreinigung – Ein sauberer Motor verbrennt weniger Treibstoff und stößt weniger CO2 aus. Eine innovative Methode der Triebwerkreinigung ist jetzt Teil unserer regelmäßigen Wartungsroutine. Lesen Sie mehr auf klmtakescare.com.

Flugzeuge der Zukunft – KLM unterstützt ein Forschungsprojekt der Technologie-Universität von Delft zur Entwicklung eines neuen Flugzeugtyps, der 50 % energiesparender und 50 % geräuschärmer ist. Dieses Flugzeug könnte bis 2025 im Einsatz sein.


Verwendung nachhaltiger Bio-Kraftstoffe - Wenn die Luftfahrtindustrie weitgehend auf nachhaltige Treibstoffe umsteigen würde, könnten CO2-Emissionen um bis zu 80 % reduziert werden. KLM war ein Vorreiter in der Umstellung auf nachhaltige Bio-Treibstoffe und versucht mit seinen Partnern, den Markt dazu zu motivieren. KLM verwendet nur nachhaltige Bio-Kraftstoffe, die aus Rohstoffen hergestellt werden, die nicht auf Kosten der Artenvielfalt und der Lebensmittelsicherheit gehen. Lesen Sie mehr auf klmtakescare.com.

Regulierung der CO2-Emissionen

Fuel nozzle

Das Emissionshandelssystem – KLM beteiligt sich an einem europäischen Emissionshandelssystem, über das Emissionsrechte ge- und verkauft werden, auch für die Luftfahrtindustrie. KLM trägt auch aktiv zur Reduzierung des Anstiegs der CO2-Emissionen bei, indem es eine wirksame Klimapolitik weltweit unterstützt. Bleibt zu hoffen, dass die erste weltweite Organisation der Branche, die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO), eine feste Position beziehen wird in dem Versuch, den Anstieg der durch die Luftfahrtindustrie verursachten CO-Emissionen zu regulieren. Das zugrundeliegende Prinzip, das sogenannte „Verursacherprinzip“, würde einen echten Anreiz für die Branche bilden, um die Emissionen zu beschränken.


Einheitlicher europäischer Luftraum – KLM würde gerne eine einheitliche gesamteuropäische Luftverkehrskontrollbehörde sehen, sodass die Flugrouten effizienter bestimmt werden können. Direktere Routen von A nach B, ohne Umwege, könnten dazu beitragen, die Emissionen um bis zu 12 % zu reduzieren.

CO2-Kompensation

CO2ZERO – Unser Kompensationsservice für Passagiere ist benutzerfreundlich und der wirksamste innerhalb der Luftfahrtbranche in Bezug auf den CO2-Ausgleich. Dieser Service ermöglicht es den Passagieren, zu niedrigen Kosten auf eine leichte und wirksame Weise CO2-neutral zu fliegen.

Gold Standard-Projekte – Die Erlöse aus dem CO2ZERO-Programm werden in Gold Standard-Projecte investiert. Das Gold Standard-Gütesiegel, das auch vom WNF initiiert wurde, setzt die strengsten Umweltkriterien für die CO2-Kompensation. Durch diesen Maßstab werden direkte Investitionen in Projekte zur Förderung nachhaltiger Energien in weniger entwickelten Ländern gewährleistet. Ein Projekt muss strenge Anforderungen erfüllen; es muss zur lokalen Bevölkerung beitragen und es müssen heimische Arbeitskräfte eingesetzt werden. Lesen Sie mehr auf klmtakescare.com.