Durch Ihren Besuch von KLM.com akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr lesen über Cookies.

Besondere Betreuung von KLM CARES

Wenn Sie am Flughafen Hilfe benötigen oder wenn Sie mit medizinischem Gerät reisen, steht Ihnen KLM CARES gern hilfreich zur Seite. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und sagen Sie uns, welche Art von Betreuung/Unterstützung Sie brauchen!

Besondere Betreuung beantragen

Kontaktieren Sie KLM CARES, wenn Sie

  • am Flughafen Hilfe beim Einsteigen, Aussteigen und/oder Umsteigen brauchen,
  • Ihre(n) eigenen (elektrischen) Rollstuhl (Roller), Gehhilfe oder Krücken mitnehmen oder einen speziellen Kabinenrollstuhl benutzen wollen,
  • spezielles medizinisches Gerät mit sich führen und/oder
  • Ihr Begleittier, z. B. einen Blindenhund, mit in die Kabine nehmen wollen.
  • eine verlängerte Beinstütze für ein Bein benutzen wollen, das in waagerechter Position (in einem Gips) gehalten werden muss: In diesem Fall müssen bei innereuropäischen KLM-Flügen 2 zusätzliche Sitzplätze in der Economy Class gebucht werden. Bei KLM-Interkontinentalflügen müssen Sie in der Business Class reisen.

So beantragen Sie besondere Betreuung

Wichtige Hinweise vor dem Abflug

  • Besondere Betreuungswünsche müssen Sie spätestens 48 Stunden vor Abflug melden. Auch die Buchung Ihres Fluges hat spätestens 48 Stunden vor Abflug zu erfolgen. Wenn Ihr Flug von einem unserer Airline-Partner durchgeführt wird, fordern Sie die besondere Betreuung/Unterstützung bitte bei dieser Fluglinie an.
  • KLM befördert Ihren eigenen Rollstuhl (Roller) oder Ihre Gehhilfe – kostenlos. Einchecken müssen Sie am Flughafen und zwar mindestens eine halbe Stunde vor der regulären Eincheckzeit. Wenn Sie vom Flughafen Amsterdam-Schiphol abfliegen, checken Sie bitte an Schalter 16 ein. Wenn Sie einen Rollstuhl mit Elektroantrieb benutzen, bitte 1 Stunde früher einchecken.
  • Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie zu dem auf Ihrer Bordkarte angegebenen Zeitpunkt beim Gate sind.
  • Bitte berücksichtigen Sie, dass KLM nicht in allen Phasen Ihrer Reise Unterstützung bieten kann. Sorgen Sie deshalb dafür, dass eine Begleitperson mit Ihnen fliegt, wenn Sie während der gesamten Reise auf Hilfe angewiesen sind.

Mitnahme Ihres eigenen Rollstuhls

Wenn Sie Ihren eigenen Rollstuhl mitnehmen, dann kontaktieren Sie uns auf jeden Fall mindestens 48 Stunden vor Abflug. Wir prüfen die Möglichkeiten und nehmen sofort eine Reservierung für Sie vor. Die Anzahl (elektronischer) Rollstühle, die wir befördern können, ist begrenzt.

Ihr Rollstuhl muss als Aufgabegepäck in aufrechter Position transportiert werden, um eine Beschädigung und einAuslaufen der Batterien zu verhindern.

Höchstgröße und -gewicht für Rollstühle pro Flugzeugtyp:


FlugzeugtypMax. Abmessungen
(H x B x L)
Höchstgewicht
Boeing 777, 747, 787 und Airbus 330149 x 139 x 152 cm / 58,5 x 54,5 x 59,5 ZollKein Höchstgewicht
Boeing 737-700,
- 800 und -900
85 x 113 x 112 cm / 33,5 x 44,5 x 44 Zoll150 kg / 331 lbs
Embraer 190 &
Fokker 70
69 x 100 x 69 cm / 27 x 39,5 x 27 Zoll150 kg / 331 lbs



Einrichtungen an Bord

  • Zusammenklappbarer Bordrollstuhl: verfügbar für Sie in allen Boeing 777-, Boeing 747-, Boeing 737- und Airbus A330-Flugzeugen von KLM. Ab Juli 2015 sind auch Embraer 190- und Fokker 70-Maschinen damit ausgestattet.
  • Sanitäre Einrichtungen: In allen Boeing 777-, Boeing 787- und Airbus A330-Maschinen gibt es rollstuhlgerechte Toiletten. In unseren Boeing 737-, Boeing 747-, Embraer 190- und Fokker 70-Maschinen stehen klappbare Vorhänge zur Erweiterung des Sanitärbereichs zur Verfügung. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen auf dem Weg zum WC und wieder zurück. Im Sanitärbereich können wir Ihnen leider nicht helfen.
  • Toilettengriffe: Die Toiletten an Bord aller KLM-Flugzeuge sind mit Toilettengriffen ausgestattet.
  • Hochklappbare Armlehnen: Alle unsere Flugzeuge verfügen über Sitze am Gang und Mittelsitze mit hochklappbaren Armlehnen, damit Sie leichter in Ihrem Sitz Platz nehmen können. Die Anzahl und Lage der Gangsitzplätze mit hochklappbaren Armlehnen können pro Flugzeugtyp unterschiedlich sein.
  • Besondere Sitzlösungen werden immer von unserer Abteilung für Flugsicherheit überprüft, um sicherzustellen, dass die Sitzlösung den Flugsicherheitsbestimmungen entspricht.

Medizinischer Fragebogen

Wenn eine der nachstehenden Beschreibungen auf Sie zutrifft, konsultieren Sie bitte vor Ihrer Reise Ihren Arzt. In einigen Fällen müssen Sie oder Ihr Reisebüro den Medical Information Form A(PDF, 183KB) ausfüllen und muss Ihr Arzt den Medical Information Form B(PDF, 325KB) (PDF, 952KB) ausfüllen und unterschreiben. Bitte stellen Sie sicher, dass beide Fragebögen KLM mindestens 48 Stunden vor Abflug vorliegen.

  • Passagiere, die an einer ansteckenden Krankheit leiden.
  • Passagiere, die aufgrund einer Krankheit oder ihrer körperlichen Verfassung den Komfort und das Wohlbefinden der anderen Passagiere und/oder der Besatzung negativ beeinflussen könnten oder deren Zustand die Sicherheit oder Pünktlichkeit des Fluges gefährden könnte.
  • Passagiere, die während des Fluges medizinischer Versorgung bedürfen oder auf medizinische Geräte angewiesen sind.
  • Passagiere, deren Gesundheitszustand während des Fluges lebensbedrohlich werden kann oder bei denen die Gefahr besteht, dass sie den Flug nicht ohne besondere medizinische Versorgung überstehen.
  • Passagiere, die während des Fluges persönliche Betreuung brauchen (beim Essen, beim Gang zur Toilette usw.) und ohne Begleitung reisen.
  • Passagiere, die nicht in einem Flugzeugsitz in normaler, aufrechter Sitzstellung sitzen können.

POC - Portable Oxygen Concentrator (tragbarer Sauerstoffkonzentrator)

Sie dürfen Ihren batteriebetriebenen POC mit an Bord nehmen, falls dieser EASA/FAA-geprüft ist. Damit Sie Ihren eigenen POC an Bord nutzen können, reservieren Sie dessen Beförderung bitte mindestens 48 Stunden vor Abflug durch einen Anruf bei KLM CARES.


Bei Mitnahme Ihres eigenen POC checken Sie bitte am Flughafenschalter ein.

Akkus für einen POC

Bedauerlicherweise können wir an Bord keine Stromversorgung garantieren. Nehmen Sie daher genügend voll aufgeladene Akkus mit. Basierend auf der Schätzung des Herstellers über die Laufzeit des Akkus, wenn das Gerät in Betrieb ist, und auf den von Ihrem Arzt erteilten Informationen müssen Ihre Akkus eine Laufzeit von mindestens 150 % der erwarteten maximalen Flugdauer haben. Die Akkus müssen unter Ihrem Sitzplatz verstaut werden.

  • Lithiumbatterien aus Metall oder Legierungen dürfen bis zu 2 Gramm Lithium enthalten
  • Lithium-Ionen-Batterien dürfen eine Nennenergie in Wattstunden von bis zu 100 Watt/Stunde haben

Die Nennenergie in Wattstunden finden Sie auf der Batterie oder in der Bedienungsanleitung. Zur Vermeidung eines Kurzschlusses müssen Ersatzbatterien einzeln geschützt sein, z. B. durch Abkleben der Anschlüsse oder Aufbewahrung in einer separaten Plastiktasche oder einem Beutel.

KLM CARES kontaktieren

Zurück zum Seitenanfang
  • www.airfrance.com
  • www.skyteam.com