By visiting KLM.com you accept the use of cookies. Read more about cookies.

Artikel 1- 5

Artikel 1 – 5 unserer Allgemeinen Beförderungsbedingungen für Passagiere und Gepäck

ARTIKEL 1: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

In den vorliegenden Allgemeinen Bedingungen haben die nachstehenden Begriffe, soweit im Text nichts anderes vorgesehen ist, die folgende Bedeutung:

Abgaben bezeichnet vom Staat, vom Luftfrachtführer, vom Flughafenbetreiber oder von anderen Behörden erhobene Gebühren, Steuern und Abgaben (siehe Artikel 4).

Abkommen
bedeutet je nach Kontext:
(a) das am 12. Oktober 1929 in Warschau unterzeichnete Abkommen über die Vereinheitlichung bestimmter Regeln;
(b) das Haager Protokoll vom 28. September 1955, durch welches das Warschauer Abkommen geändert wurde;
(c) das Zusatzabkommen von Guadalajara vom18. September 1961;
(d) die Montrealer Protokolle 1, 2 und 4 (1975), durch welche das Warschauer Abkommen geändert wurde;
(e) eine Kombination aus den oben genannten Abkommen und Protokollen;
(f) das am 28. Mai 1999 in Montreal unterzeichnete Abkommen über die Vereinheitlichung bestimmter Regeln in Bezug auf die internationale Luftbeförderung.

Abreiseort
bezeichnet den im Ticket angegebenen Ort der Abreise (z. B. den Flughafen, den Bahnhof oder einen anderen Abreiseort, der im Ticket angegeben wird).

Allgemeine Beförderungsbedingungen
bezeichnet die vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen.

Anschlussticket
bezeichnet ein Ticket, das aufgrund der großen Zahl der Coupons für das ursprüngliche Ticket ausgestellt wird.

Artikel
bezeichnet einen Artikel der vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen.

Aufzugebendes Gepäck (Aufgabegepäck)
bezeichnet Gepäck, das der Luftfrachtführer in seine Obhut genommen und für das er einen Identifizierungsschein ausgestellt hat.

Autorisierter Vertreter
bezeichnet eine natürliche oder juristische Person, die vom Luftfrachtführer zu dessen Vertretung beim Verkauf von Flugtickets für seine Dienstleistungen oder – sofern dazu ermächtigt – für die Dienstleistungen durch einen anderen Luftfrachtführer bestellt worden ist.

Bearbeitungsgebühren
bezeichnet die ggf. vom Luftfrachtführer bzw. seinem autorisierten Vertreter dem Passagier in Rechnung gestellten Gebühren, wie beispielsweise, aber nicht darauf beschränkt, Gebühren für Änderungen (Änderungsgebühren), die Neuausstellung (Neuausstellungsgebühren) oder Erstattung (Erstattungsgebühren) eines Tickets. Der Luftfrachtführer informiert den Passagier vor Abschluss der Buchung über die Höhe der zu zahlenden Gebühren.

Beförderungsvertrag
bezeichnet die auf dem als solches gekennzeichnetem Ticket enthaltenen Erklärungen und Bestimmungen, unter Einschluss der vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen, sowie Hinweise an den Passagier.

Begünstigter
bezeichnet den Passagier oder jede Person, die für oder im Auftrag des betreffenden Passagiers gesetzlich Schadenersatzansprüche besitzt.

Bestimmungsort
ist der im Ticket angegebene Ort, an dem der Passagier ankommt (z. B. Flughafen, Bahnhof oder ein anderer auf dem Ticket angegebener Bestimmungsort).

Buchung
bezeichnet jeden von einem Passagier erteilten Beförderungsauftrag, der vom Luftfrachtführer oder seinem autorisierten Vertreter angenommen und aufgezeichnet worden ist.
Charter  bezeichnet den Vorgang, bei welchem der Luftfrachtführer, der einen Beförderungsvertrag mit dem Passagier geschlossen hat (vertraglicher Luftfrachtführer) einem anderen Luftfrachtführer (tatsächlicher Luftfrachtführer) die Durchführung der gesamten Luftbeförderung oder eines Teils derselben überträgt. Ferner bezeichnet es den Vorgang, bei dem ein Dritter, der einen Vertrag mit dem Passagier geschlossen hat (z. B. ein Reiseveranstalter), den Luftfrachtführer mit der Durchführung der gesamten Luftbeförderung oder eines Teils davon im Rahmen von Pauschalreisen, Pauschalurlaub und Packagetouren, einschließlich gemäß der EG-Richtlinie 90/314, betraut. Der „vertragliche Luftfrachtführer“ ist in dieser Hinsicht der Flugzeugmieter oder Reiseveranstalter, der als Auftraggeber mit dem Passagier oder einer anderen Person einen Vertrag für die Beförderung abschließt.

Charterflugschein
bezeichnet ein gemäß einem Chartervertrag ausgestelltes Ticket in elektronischer oder anderer Form.

Code Share (siehe Code Share-Flug)


Code Share-Flug
 bezeichnet einen von einem Luftfrachtführer ausgeführten Flug, bei dem es sich entweder um den Luftfrachtführer handelt, mit dem der Passagier einen Beförderungsvertrag geschlossen hat (vertraglicher Luftfrachtführer oder Vertragsluftfrachtführer) oder um einen anderen Luftfrachtführer, der den Flug ausführt (der tatsächliche/ausführende Luftfrachtführer), mit dem der vertragliche Luftfrachtführer seinen Liniencode verbunden hat.

Coupon
bezeichnet einen Flugcoupon in Papierform oder einen elektronischen Coupon, auf dem jeweils der Name des Passagiers vermerkt ist, der den auf dem Coupon aufgeführten Flug in Anspruch nehmen wird.

Eincheckfrist
bezeichnet die Frist, bis zu deren Ablauf die Passagiere ihre Eincheckformalitäten erledigt und ihre Bordkarte erhalten haben müssen, und, sofern zutreffend, das Gepäck am Eincheckschalter gemäß Artikel 10.2 aufgegeben worden sein muss.

Elektronischer Coupon
bezeichnet ein elektronisches Ticket oder ein anderes gleichwertiges Dokument, das in digitalem Format im computergestützten Buchungssystem des Luftfrachtführers gespeichert ist.

Elektronisches Ticket bezeichnet das vom Luftfrachtführer bzw. in dessen Auftrag in einem computergestützten Buchungssystem gespeicherte und durch das Reise-Memo (auch Reiseplan und Receipt genannt) belegte Ticket, den elektronischen Flugcoupon oder ein anderes gleichwertiges Dokument, das vom Luftfrachtführer oder in seinem Auftrag ausgestellt wird.

Fluganzeigetafel (siehe Flugplan)


Flugcoupon
bezeichnet den Teil des Tickets, der den Vermerk „Berechtigt zur Beförderung“ trägt, bzw., im Falle eines elektronischen Tickets, den elektronischen Coupon, in dem die Orte angegeben sind, zwischen welchen der Passagier zu befördern ist.

Flugplan oder Fluganzeigetafel
bedeutet die Auflistung der in den vom Luftfrachtführer oder in dessen Auftrag veröffentlichten und elektronisch bekannt gegebenen Flugzeitenhinweisen genannten Abflug- und Ankunftszeiten der Flüge.

Flugpreis/Preis
bezeichnet den Preis der Beförderung bzw. den Flugpreis, die Gebühren, die Entgelte, die Kosten für eine Reise, die dem Passagier für eine bestimmte Buchungsklasse, für bestimmte Routen und ggf. Flüge und Daten sowie die entsprechenden Preisbedingungen in Rechnung gestellt werden.

Flugpreis/Preis ohne Abgaben
bezeichnet den Preis ohne Abgaben und Ticketgebühren, der dem Passagier in Rechnung gestellt wird.

Flugpreis/Preis einschließlich Abgaben
bezeichnet den Nettopreis einschließlich aller Abgaben.

Freigepäckmenge
bezeichnet, sofern zutreffend, die Höchstgepäckmenge (in Bezug auf Anzahl Gepäckstücke und/oder Gewicht und/oder Abmessungen), die vom Luftfrachtführer festgelegt ist, und die jeder Passagier, abhängig von den im Ticket enthaltenen Bedingungen, unentgeltlich oder gegen eine Gebühr mitnehmen darf.

Gepäck
bezeichnet – sofern nichts anderes angegeben ist – aufzugebendes Gepäck als auch Handgepäck.

Gepäckschein
bezeichnet den vom Luftfrachtführer dem Passagier zur Identifizierung des zu befördernden Aufgabegepäcks ausgehändigten Teil des Gepäckidentifizierungsscheins.

Gepäckanhänger
bezeichnet den Teil des Identifizierungsscheins, der am Aufgabegepäck befestigt wird.

Handgepäck oder Kabinengepäck
Handgepäck oder Kabinengepäck

Höhere Gewalt
bezeichnet außergewöhnliche Umstände, die selbst bei aller zumutbaren Sorgfalt und Aufmerksamkeit nicht hätten vermieden werden können.

IATA (International Air Transport Association)
bezeichnet den im April 1945 in Montreal gegründeten Internationalen Luftbeförderungsverband, dessen Zweck darin besteht, zur Entwicklung einer sicheren, ordnungsgemäßen und wirtschaftlichen Luftbeförderung beizutragen, die Dienstleistungen der Luftfahrt zu fördern sowie die damit verbundenen Problemstellungen zu analysieren.

Identifikationsschein
bezeichnet einen vom Luftfrachtführer speziell zur Identifizierung von Aufgabegepäck ausgestellten Schein. Dieser Identifikationsschein besteht aus einem Teil, der am Gepäck befestigt wird (Gepäckanhänger) und einem anderen Teil, der dem Passagier ausgehändigt wird (Gepäckschein).

Inlandsflug
bezeichnet einen Flug, bei welchem der Abflug- und Ankunftsort innerhalb eines Staates oder geschlossenen Staatsgebiets liegen.

Internationaler Flug
bezeichnet gemäß Definition im Abkommen einen Flug, bei welchem der Abflug- und der Ankunftsort und ein etwaiger Zwischenlandeort auf dem Gebiet mindestens zweier, am Abkommen beteiligter Staaten liegen, ungeachtet vereinbarter Zwischenlandungen oder Flugzeugwechsel, oder innerhalb eines einzigen Staates, sofern eine Zwischenlandung in einem anderen Staat geplant ist, und zwar unabhängig davon, ob dieser andere Staat am Abkommen beteiligt ist oder nicht.

Internationale Vereinbarungen (IIA und MIA) der International Air Transport Association (IATA)
bezeichnet die am 31. Oktober 1995 in Kuala Lumpur (IIA) und am 3. April 1996 in Montreal (MIA) unterzeichneten Vereinbarungen zwischen den Luftfrachtführern über die Haftung von Luftfrachtführern, welche für Luftfrachtführer gelten, die seit dem 1. April 1997 Mitglied der International Air Transport Association (siehe IATA) sind, und die im gesetzlichen Rahmen der internationalen Rechtsquellen zur Haftung von Luftfrachtführern, aufgeführt unter Punkt (a) bis (d) des vorstehend definierten Begriffs „Abkommen“, enthalten sind.

Kabinengepäck (siehe Handgepäck)


KLM
bezeichnet die Koninklijke Luchtvaart Maatschappij N.V., eine nach niederländischem Recht gegründete Aktiengesellschaft mit beschränkter Haftung, deren Sitz in (1182 GP) Amstelveen, Niederlande, Amsterdamseweg 55, im Handelsregister der Industrie- und Handelskammer Amsterdam, Niederlande, unter der Nummer 33012386 eingetragen ist.

KLM-Website
bezeichnet die Website www.klm.com.

Liniencode
bezeichnet den von der IATA zugewiesenen Code aus zwei oder mehreren Buchstaben, numerischen oder alphanumerischen Zeichen, nach dem jeder Luftfrachtführer identifiziert werden kann und der unter anderem auf dem Ticket erscheint.

Luftbeförderung (oder Flugreise)
bezeichnet die Beförderung eines Passagiers und seines Gepäcks in einem Flugzeug.

Luftfrachtführer
bezeichnet die KLM und/oder denjenigen Luftfrachtführer, dessen Linienkennzeichen auf dem Ticket oder auf einem Anschlussticket angegeben ist.

Notfallplan bei langen Startverzögerungen auf dem Rollfeld
bezeichnet den Notfallplan des Luftfrachtführers, der im Falle langer Startverzögerungen des Flugzeugs auf dem Rollfeld auf einem US-amerikanischen Flughafen im Sinne des US-amerikanischen Ministeriums für Transport (Department of Transportation) greift.

Passagier
bezeichnet jede Person, mit Ausnahme der Mitglieder der Besatzung, die befördert wird bzw. befördert werden soll und im Besitz eines Tickets ist.

Passagier mit eingeschränkter Mobilität
bezeichnet jede Person, deren Beweglichkeit bei der Beförderung aufgrund einer körperlichen Behinderung (sensorisch oder motorisch, dauerhaft oder vorübergehend), einer geistigen Behinderung oder Einschränkung oder einer anderen Behinderungsursache oder des Alters eingeschränkt ist und die aufgrund dessen entsprechender Aufmerksamkeit und der Ausrichtung der allen Passagieren gebotenen Dienstleistungen auf ihre besonderen Bedürfnisse bedarf.

Passenger Receipt
bedeutet den als solchen gekennzeichneten Teil des vom Luftfrachtführer oder in dessen Auftrag ausgestellten Tickets, der im Besitz des Passagiers verbleibt.

Pauschalreise
wird in der gleichen Bedeutung wie „Pauschalreise“ in der Richtlinie 90/134/EWG vom 13. Juni 1990 über Pauschalreisen, Pauschalurlaubsreisen und Pauschalrundreisen verwendet.

Reise-Memo (oder Reiseplan und Receipt)
bezeichnet ein oder mehrere Dokument(e), das (die) der Luftfrachtführer dem Passagier ausstellt, mit dem die Ausstellung eines elektronischen Ticket bestätigt wird, welches den Namen des Passagiers, Angaben zum Flug sowie Hinweise für den Passagier trägt.

Reiseplan und Receipt (siehe Reise-Memo)


Schaden
schließt Tod, Verletzung eines Passagiers, Verspätung, Verlust, Teilverlust oder Sonstiges, gleich welcher Art, ein, die aufgrund oder im Zusammenhang mit der Luftbeförderung oder sonstiger vom Luftfrachtführer erbrachter zugehöriger Dienstleistungen eintreten.

Sonderziehungsrecht (SZR)
bezeichnet eine vom Internationalen Währungsfonds festgelegte Rechnungseinheit, deren Wert regelmäßig vom IWF auf der Grundlage der gelisteten Preise mehrerer Referenzwährungen ermittelt wird.

Tage
bezeichnet Kalendertage, d. h. die sieben Tage der Woche, wobei im Hinblick auf Mitteilungen der Tag der Absendung der Mitteilung nicht gezählt wird und im Hinblick auf die Festlegung der Gültigkeitsdauer eines Tickets der Tag, an dem das Ticket ausgestellt wird oder der Flug beginnt, nicht gezählt wird.

Tatsächlicher Luftfrachtführer (oder ausführender Luftfrachtführer)
bezeichnet den Luftfrachtführer, der den Flug tatsächlich ausführt.

Ticket
bezeichnet ein Dokument, das ggf. durch einen Gepäckschein oder einen Identifizierungsschein für Aufgabegepäck oder in gleichwertiger nichtmaterieller oder elektronischer Form ergänzt werden kann, das vom Luftfrachtführer oder in dessen Auftrag oder von dessen autorisiertem Vertreter ausgestellt wurde; das Ticket stellt den Nachweis für den Beförderungsvertrag dar und es beinhaltet die Coupons, die Passenger Receipts, Hinweise an den Passagier sowie die Hinweise auf vorliegende Allgemeine Beförderungsbedingungen.

Ticketgebühren
bezeichnet Gebühren, die, soweit sie erhoben werden, der Luftfrachtführer oder sein autorisierter Vertreter dem Passagier für die Ausstellung eines Tickets in Rechnung stellt. Die Höhe dieser Gebühren hängt vom jeweiligen Aussteller des Tickets (Luftfrachtführer oder autorisierter Vertreter) ab. Die Höhe der ggf. von KLM erhobenen Ticketgebühren kann beim Luftfrachtführer angefordert oder auf der KLM-Website eingesehen werden.

Tier
bezeichnet ein in der Kabine oder im Frachtraum reisendes Tier, das mit einem Passagier reist, der entweder der Eigentümer dieses Tieres ist oder der im Auftrag des Eigentümers während der Reise für das Tier verantwortlich ist.

Vereinbarter Zwischenlandeort
bezeichnet eine vom Luftfrachtführer geplante Landung an einem im Flugplan angegebenen, zwischen dem Abflugs- und dem Bestimmungsort liegenden Ort.

Vertraglicher Luftfrachtführer oder Vertragsluftfrachtführer
bezeichnet den Luftfrachtführer, der mit dem Passagier einen Beförderungsvertrag geschlossen hat und dessen Liniencode auf dem Ticket erscheint.

Verweigerung der Beförderung
bezeichnet die Weigerung, einen Passagier auf einem Flug zu befördern, auch wenn sich der Passagier gemäß Artikel 3 Abs. 2 der EU-Verordnung 261/2004 zur Abfertigung eingefunden hat, wobei die Verweigerung der Beförderung aus schwerwiegenden Gründen in Bezug auf die Gesundheit, Sicherheit oder unzulängliche Reisepapiere erfolgt.

Wertdeklaration
bezeichnet eine vom Passagier bei der Aushändigung des Aufgabegepäcks abgegebene Erklärung, mit welcher, gegen einen Aufpreis, ein Wert des Gepäcks erklärt wird, der die vom Abkommen festgelegte Haftungsobergrenze übersteigt.

Zwischenstationen
bezeichnet die Orte, mit Ausnahme des Abflugortes und des Bestimmungsortes, die als planmäßige Zwischenstationen des Passagiers gemäß seinem Reiseplan auf dem Ticket oder auf den Fluganzeigetafeln angegeben sind.

ARTIKEL 2: GELTUNGSBEREICH

2.1. Allgemeine Bestimmungen
(a) Soweit nicht in den nachstehenden Artikeln 2.2 und 2.4 anders vorgesehen, gelten die Allgemeinen Beförderungsbedingungen für sämtliche Flüge oder Teilflüge, bei welchen der Liniencode der KLM („KL“) auf dem Ticket oder dem entsprechenden Coupon eingetragen ist.
(b) Diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen gelten auch für unentgeltliche oder preisreduzierte Beförderungen, soweit im Beförderungsvertrag oder in einem anderen Vertragsdokument zwischen der KLM und dem Passagier nichts anderes vorgesehen ist.
(c) Für jegliche Beförderung gelten die zum Zeitpunkt der Buchung durch den Passagier gültigen Allgemeinen Beförderungsbedingungen und Flugpreisregelungen des Luftfrachtführers.
(d) Die vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen wurden in Einklang mit dem Montrealer Abkommen vom 28. Mai 1999 und dem geltenden europäischen Recht erstellt.
(e) Diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen von KLM und seinen autorisierten Vertretern können auf der KLM-Website eingesehen werden.

2.2. Charterflüge und Code Share-Flüge
(a) Im Hinblick auf bestimmte Flüge hat die KLM mit anderen Luftfrachtführern einen so genannten Code Share-Vertrag geschlossen.
(b) Der Passagier wird bei Abschluss des Beförderungsvertrags über die Identität des/der tatsächlichen Luftfrachtführer(s) informiert. Falls nach Abschluss des Beförderungsvertrags ein anderer als der auf dem Ticket genannte Luftfrachtführer den betreffenden Flug ausführt, wird der Passagier über die Identität des tatsächlichen Luftfrachtführers informiert, sobald diese bekannt ist. In allen Fällen wird der Passagier gemäß den geltenden Vorschriften spätestens beim Einchecken, oder im Falle eines Anschlussflugs ohne vorheriges Einchecken, vor dem Einsteigen informiert.

2.3 Notfallplan bei langen Startverzögerungen auf dem Rollfeld
Für lange Verzögerungen auf dem Rollfeld gilt in den Vereinigten Staaten jeweils der Notfallplan des tatsächlichen Luftfrachtführers, der den Flug durchführt.

2.4. Vorrang des Gesetzes
Die vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen gelten insoweit, als sie nicht mit den zwingend geltenden Übereinkommen, Regelungen, Gesetzen und Vorschriften oder mit den Bestimmungen zur öffentlichen Ordnung in Widerspruch stehen. In diesem Fall gelten diese Gesetze bzw. Bestimmungen vorrangig. Eine etwaige Rechtsunwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Beförderungsbedingungen berührt keinesfalls die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen, ausgenommen den Fall, in dem die Durchführung des Beförderungsvertrags ohne die als ungültig oder unwirksam erklärte Bestimmung nicht möglich ist.

ARTIKEL 3: Tickets

3.1. Allgemeine Bestimmungen
(a) Solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, stellt das Ticket einen Nachweis für das Bestehen, den Abschluss und den Inhalt des Beförderungsvertrags zwischen dem Luftfrachtführer und dem im Ticket genannten Passagier dar.
(b) Die Beförderungsleistung erfolgt nur für die im Ticket genannten Passagiere. Der Luftfrachtführer behält sich das Recht vor, die Ausweisdokumente der Passagiere zu überprüfen. Passagiere müssen daher in der Lage sein, sich selbst und die Personen, für die sie während ihrer Reise verantwortlich sind, gegenüber dem Luftfrachtführer auszuweisen.
(c) Vorbehaltlich geltenden Rechts und der geltenden Vorschriften, insbesondere hinsichtlich Pauschalreisen, ist ein Ticket nicht übertragbar. Wird das Ticket von einer anderen als der im Ticket angegebenen Person zu Beförderungs- oder Erstattungszwecken vorgelegt und führt der Luftfrachtführer in gutem Glauben die Beförderung der Person, die das Ticket vorlegt, durch oder gewährt eine Erstattung, während sich später herausstellt, dass die betreffende Person nicht der im Ticket genannte Passagier ist, ist der Luftfrachtführer nicht zur Beförderung des Passagiers oder zur Erstattung an den Passagier verpflichtet. Darüber hinaus obliegt dem Luftfrachtführer in Bezug auf den Passagier keinerlei Verpflichtung oder Haftung.
(d) Bestimmte Tickets, die zu Sonderpreisen verkauft werden, sind teilweise oder insgesamt nicht änderungs- und/oder erstattungsfähig. Der Passagier trägt die Verantwortung, sich bei der Buchung über die geltenden Bedingungen in Bezug auf Nutzung und Preis zu informieren und sich ggf. gegen das damit verbundene Risiko abzusichern.
(e) Da das Ticket bestimmten gesetzlichen Bedingungen unterliegt, verbleibt es auf Dauer im Eigentum des ausstellenden Luftfrachtführers.
(f) Außer im Falle eines elektronischen Tickets wird ein Passagier nur dann befördert, wenn er ein gültiges Ticket vorlegen kann, das den für den betreffenden Flug geltenden Flugcoupon, sämtliche sonstigen unbenutzten Flugcoupons sowie den Passenger Receipt enthält. Darüber hinaus ist ein Ticket nicht zur Beförderung gültig, sofern es beschädigt oder von einer anderen Person als dem Luftfrachtführer oder einem von dessen autorisierten Vertretern geändert worden ist. Im Falle eines elektronischen Tickets muss der Passagier sich ausweisen und wird nur befördert, wenn ihm ein gültiges elektronisches Ticket ordnungsgemäß ausgestellt worden ist.
(g) Bei Verlust oder Beschädigung des gesamten oder eines Teils des Tickets oder Nichtvorlage eines Tickets mit Passagier-Coupon und aller ungenutzter Flugcoupons ersetzt der Luftfrachtführer auf Anfrage des Passagiers das betreffende Ticket (bzw. Teil desselben) durch Ausstellen eines neuen Tickets, vorausgesetzt, es wird jeweils leicht nachprüfbar nachgewiesen, dass für den (die) fraglichen Flug (Flüge) ein gültiges Ticket ordnungsgemäß ausgestellt war. Der Luftfrachtführer, der das neue Ticket ausstellt, wird für die Neuausstellung eine Gebühr vom Passagier verlangen, sofern der Verlust oder die Beschädigung nicht auf Fahrlässigkeit seitens des ausstellenden Luftfrachtführers oder seines autorisierten Vertreters beruht. Falls ein solcher Nachweis gemäß dem vorstehenden Absatz nicht vom Passagier erbracht wird, kann der Luftfrachtführer, der das neue Ticket ausstellt, vom Passagier für das Ersatzticket die Bezahlung des Preises einschließlich Abgaben verlangen. Diese Zahlung wird vorbehaltlich der oben genannten angemessenen Bearbeitungsgebühr erstattet, wenn dem Luftfrachtführer nachgewiesen wird, dass das abhanden gekommene oder beschädigte Ticket vor Ablauf seiner Gültigkeit nicht benutzt worden ist oder dass der Passagier während dieses Zeitraums das Originalticket wiederfindet und es dem Luftfrachtführer aushändigt.
(h) Der Passagier ist verantwortlich dafür, sämtliche notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass das Ticket nicht abhandenkommt oder gestohlen wird.
(i) Falls dem Passagier eine Preisermäßigung oder ein Flugpreis gewährt wird, der besonderen Bedingungen unterliegt, muss der Passagier dem Luftfrachtführer oder seinen Vertretern während der gesamten Reise stets Belege für die Berechtigung dieses Sonderpreises vorlegen und deren Gültigkeit nachweisen können. Andernfalls wird der Ticketpreis korrigiert, indem dem Passagier der Differenzbetrag zwischen dem ursprünglich gezahlten Ticketpreis einschließlich Abgaben und dem Ticketpreis einschließlich Abgaben in Rechnung gestellt wird, den er eigentlich hätte zahlen müssen, oder dem Passagier wird der Einstieg in das Flugzeug verweigert.

3.2.Gültigkeitsdauer
(a) Soweit im Ticket oder in den vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen nicht anders vorgesehen und mit Ausnahme von Preisen, die entsprechend den Angaben auf dem Ticket selbst Auswirkungen auf die Gültigkeitsdauer eines Tickets haben, gilt ein Ticket zur Beförderung:

  • für ein Jahr ab dem Ausstellungsdatum oder;

  • für ein Jahr ab dem Datum der Nutzung des ersten Coupons, vorausgesetzt diese erfolgt innerhalb eines Jahres nach dem Ausstellungsdatum des Tickets.

(b) Falls ein Passagier, der im Besitz eines gültigen Tickets ist, ausschließlich deshalb, weil der Luftfrachtführer außerstande ist, eine vom Passagier angeforderte Buchung zu bestätigen, nicht innerhalb der Gültigkeitsfrist des Tickets reisen kann, wird:

  • entweder die Gültigkeit des betreffenden Tickets bis zum ersten verfügbaren Flug verlängert;

  • oder der Preis einschließlich Abgaben des Tickets gemäß den im nachstehenden Artikel 14 (Erstattungen) aufgeführten Bedingungen erstattet;

  • oder dem Passagier eine entsprechende Ermäßigung des Ticketpreises gewährt.

(c) Wird ein Passagier nach Antritt seiner Reise aufgrund von Krankheit daran gehindert, die Reise innerhalb der Gültigkeitsfrist seines Tickets fortzusetzen, verlängert der Luftfrachtführer die Gültigkeit seines Tickets bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Passagier wieder in der Lage ist zu reisen oder, wenn später, bis zu dem Zeitpunkt des ersten verfügbaren Flugs, nach Vorlage eines ärztlichen Attests, in dem die gesundheitsbedingten Gründe aufgeführt sind, die den Passagier an der Fortsetzung der Reise gehindert haben und vorausgesetzt, dass diese gesundheitsbedingten Gründe nicht bereits zum Buchungszeitpunkt bekannt waren. Die Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist erst ab dem Zeitpunkt wirksam, an dem die Reise unterbrochen wurde, und gilt weiterhin für die Beförderung in der Klasse, für die der Flugpreis ursprünglich bezahlt worden ist. Die Gültigkeitsdauer des betreffenden Tickets wird für höchstens drei Monate ab dem im vorgelegten ärztlichen Attest genannten Datum verlängert. Desgleichen, und sofern alle oben genannten Bedingungen hinsichtlich der oben genannten Vorlage eines Attests erfüllt sind, kann der Luftfrachtführer auf Wunsch die Gültigkeitsdauer der Tickets der engeren Familienangehörigen verlängern, die den Passagier zu dem Zeitpunkt begleitet haben, als die Gesundheitsprobleme den Passagier veranlasst haben, seine Reise zu unterbrechen.
(d) Im Falle des Todes eines Passagiers während einer Reise können die Tickets der ihn begleitenden Personen auf schriftliche Anfrage geändert werden, indem entweder auf die Mindestaufenthaltsdauer verzichtet oder die Gültigkeitsdauer dieser Tickets verlängert wird. Im Falle des Todes eines engeren Familienangehörigen eines Passagiers während einer Reise werden sein Ticket sowie die Tickets der ihn begleitenden engeren Familienangehörigen entsprechend geändert. Eine solche Änderung kann nur nach Vorlage einer gültigen Sterbeurkunde erfolgen. Eine oben genannte Verlängerung bezieht sich auf den Ort, an dem die Reise unterbrochen wurde und gilt für die Beförderung in der Klasse, für die der Preis einschließlich Abgaben bezahlt worden war. Eine Verlängerung wird für höchstens 45 (fünfundvierzig) Tage nach dem Sterbedatum gewährt.

3.3 Berufung auf Höhere Gewalt durch den Passagier
Besitzt ein Passagier ein Ticket im Sinne von Artikel 3.1 (d) oben, das er aufgrund höherer Gewalt nicht oder nicht vollständig nutzen konnte, wird der Luftfrachtführer einen entsprechenden Gutschein über den Preis einschließlich Abgaben des nicht erstattungsfähigen bzw. nicht änderungsfähigen Tickets ausstellen, der eine Gültigkeitsdauer von einem (1) Jahr hat und für eine folgende Reise auf einem vom Luftfrachtführer durchgeführten Flug gilt und für das die geltenden Bearbeitungsgebühren erhoben werden, vorausgesetzt, der Passagier informiert den Luftfrachtführer möglichst umgehend und auf jeden Fall vor dem Flugdatum über diese höhere Gewalt und legt die entsprechenden Belege dafür vor.

3.4 Reihenfolge der Verwendung der Flugcoupons
(a) Der Preis einschließlich Abgaben, der am Ausstellungsdatum des Tickets zugrundegelegt wurde, gilt ausschließlich für ein vollständig und in der Reihenfolge der Coupons verwendetes Ticket, für die auf dem Ticket eingetragenen Flüge und Daten. Jegliche, davon abweichende Nutzung führt zu einer Neuberechnung des Preises zu den nachstehend definierten Bedingungen.
(b) Der auf dem Ticket angegebene Preis, der anhand der Bestimmungen, Flugdaten und Strecken berechnet wurde, bezieht sich auf einen zum Zeitpunkt des Ticketkaufs eingeplanten Abreise- und einen Bestimmungsort mit einer Zwischenstation und ist integraler Bestandteil der Beförderungsbestimmungen. Änderungen dieser Angaben können zu einer Änderung des Preises einschließlich Abgaben führen.
(c) Die Änderung des Abflug- oder Bestimmungsorts der Reise durch den Fluggast (zum Beispiel, wenn dieser den ersten Coupon oder nicht alle Coupons verwendet bzw. wenn die Coupons nicht in der richtigen Reihenfolge verwendet werden) führt zu einer Änderung des ursprünglich vom Passagier bezahlten Preises einschließlich Abgaben. Zahlreiche Preise einschließlich Abgaben gelten nur für die auf dem Flugschein eingetragenen Daten und Flüge. Im Falle einer oben genannten Änderung wird der Preis neu berechnet, sodass der Passagier aufgrund dieser Neuberechnung zur Zahlung eines Tarifzuschlags über die Differenz zwischen dem ursprünglich gezahlten Preis einschließlich Abgaben und dem Preis einschließlich Abgaben verpflichtet ist, den der Passagier für das Ticket für die tatsächlich durchgeführte Reise hätte zahlen müssen, [oder Anspruch auf eine Erstattung über diese Differenz hat]. Darüber hinaus werden für eine solche oben genannte Änderung ggf. Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt. In diesem Fall wird der Passagier bei einer erforderlichen Änderung über diese Gebühren informiert.
(d) Falls der Passagier nicht all seine Coupons verwendet und die Reise vorzeitig abbricht, wird dem Passagier für die Herausgabe seines Aufgabegepäcks eine Pauschalgebühr in Rechnung gestellt.

3.5. Vom Passagier gewünschte Änderungen
Für vom Passagier gewünschte Änderungen gelten die mit ihrem Preis verbundenen Bedingungen und die Zahlung der entsprechenden Bearbeitungsgebühren.

3.6. Identifizierung des Luftfrachtführers
Die Bezeichnung des Luftfrachtführers kann im Ticket als Abkürzung in Form seines Linienkennzeichens (gemäß Artikel 1) erfolgen. Als Anschrift des Luftfrachtführers gilt die seines eingetragenen Sitzes oder die seines Hauptgeschäftssitzes.

ARTIKEL 4: FLUGPREISE, GEBÜHREN, STEUERN UND ABGABEN

4.1. Flugpreise
Soweit nicht anders vorgesehen, gelten die Ticketpreise nur für die Beförderung vom Flughafen am Abflugort bis zum Flughafen am Bestimmungsort. Die Flugpreise schließen keine Beförderungsleistungen zwischen zwei Flughäfen und zwischen Flughäfen und Stadtterminals ein. Der Flugpreis wird gemäß den am Tag der Buchung des Tickets geltenden Preisen für die nach dem im Ticket angegebenen Zeitplan stattfindende Reise sowie für den im Ticket aufgeführten Reiseplan berechnet. Eine Änderung des Reiseplans oder des Reisetermins kann sich auf den geltenden Flugpreis auswirken.

Bei den geltenden Flugpreisen handelt es sich um die vom Luftfrachtführer veröffentlichten oder gemäß den am Tage der Buchung des Tickets geltenden Tarifbestimmungen anhand derselben kalkulierten Flugpreise für den (die) im Ticket angegebenen Flug (Flüge) vom Abflugort zum Bestimmungsort und für die entsprechende Serviceklasse. Bei der Buchung wird der Passagier über den Ticketpreis einschließlich Abgaben sowie über die Ticketgebühren und den Gesamtpreis des Tickets (einschließlich aller Abgaben und Gebühren) informiert.

4.2. Gebühren, Steuern und Abgaben
Sämtliche vom Staat oder von sonstigen Behörden oder vom Betreiber des Flughafens in Bezug auf einen Passagier erhobenen Gebühren, Steuern oder Abgaben sind vom Passagier zu zahlen. Bei der Buchung des Tickets wird der Passagier möglichst umfassend über diese Gebühren, Steuern oder Abgaben informiert, die er zusätzlich zum Ticketpreis ohne Abgaben zu zahlen hat und die – in der Regel – im Ticket getrennt ausgewiesen werden. Diese Gebühren, Steuern und Abgaben können auch nach der Buchung des Tickets seitens des Staates, sonstiger Behörden oder eines Flughafenbetreibers entstehen oder angehoben werden. In diesem Fall hat der Passagier den entsprechenden Betrag zu zahlen. Umgekehrt kann der Passagier im Falle einer Senkung oder Abschaffung dieser Gebühren, Steuern und Abgaben eine Erstattung dieser ermäßigten oder entfallenen Beträge erhalten.

4.3 Vom Luftfrachtführer in Rechnung gestellte Ticketgebühr
Für das Ausstellen eines Tickets können dem Passagier Ticketgebühren in Rechnung gestellt werden. Die Ticketgebühren hängen von der Art der Reise, dem Preis und dem Distributionskanal des Tickets ab. Diese Ticketgebühren werden auf den Preis einschließlich Abgaben aufgeschlagen. Die vom Luftfrachtführer ggf. in Rechnung gestellten Ticketgebühren sind nicht erstattungsfähig, ausgenommen den Fall, dass das Ticket aufgrund eines Irrtums auf Seiten des Luftfrachtführers annulliert wird. Der Passagier wird vor Abschluss der Buchung über die Höhe der ihm berechneten Ticketgebühren informiert. Informationen zur ggf. von KLM erhobenen Ticketgebühr können beim Luftfrachtführer eingeholt werden und sind auf der KLM-Website abrufbar.

4.4. Zahlungswährung
Die Flugpreise ohne Gebühren, Steuern, Ticketgebühren und Bearbeitungsgebühren sind in der Währung des Landes zu zahlen, in dem das Ticket gekauft wird, sofern der Luftfrachtführer oder dessen autorisierter Vertreter nicht beim oder vor dem Kauf des Tickets (z. B. aufgrund der Nichtumtauschbarkeit der örtlichen Währung) eine andere Währung vorgibt. Darüber hinaus steht es dem Luftfrachtführer frei, Zahlungen in einer anderen Währung zu akzeptieren.

ARTIKEL 5: BUCHUNGEN

5.1 Allgemeine Bestimmungen
Eine Buchung ist nur dann bestätigt, wenn sie im computergestützten Buchungssystem des Luftfrachtführers aufgezeichnet worden ist. Auf Anfrage des Passagiers stellt der Luftfrachtführer eine Buchungsbestätigung aus

5.2 Anforderungen hinsichtlich der Buchung
Für bestimmte Flugpreise gelten Bedingungen, die das Recht auf Änderung oder Stornierung einer Buchung einschränken oder ausschließen. Falls ein Passagier alle für sein Ticket fälligen Beträge nicht innerhalb der vom Luftfrachtführer oder dessen autorisiertem Vertreter vorgegebenen Frist bezahlt hat, ist der Luftfrachtführer berechtigt, die Buchung unangekündigt zu stornieren und den betreffenden Sitzplatz einem anderen Passagier zuzuweisen, ohne weitere Verpflichtungen gegenüber dem betreffenden Passagier zu haben, der seine Zahlungspflicht versäumt hat und ohne jegliche Haftung seitens des Luftfrachtführers.

5.3 Zuweisung von Sitzplätzen
Der Luftfrachtführer bemüht sich nach besten Kräften darum, Anfragen auf die Zuweisung von Sitzplätzen zu entsprechen. Er kann jedoch nicht für die Zuweisung eines bestimmten Sitzplatzes garantieren, selbst wenn die Buchung für diesen Sitzplatz bestätigt wurde. Der Luftfrachtführer behält sich das Recht vor, solche Zuweisungen aus betrieblichen oder Sicherheitsgründen bzw. aus Gründen höherer Gewalt zu ändern, selbst nachdem der Passagier das Flugzeug bestiegen hat.

5.4 Serviceleistungen an Bord
Der Luftfrachtführer wird sich nach Kräften dafür einsetzen, die Wünsche des Passagiere in Bezug auf die Serviceleistungen an Bord zu erfüllen, insbesondere in Bezug auf Getränke, Sondermahlzeiten, Filme, Sitzplätze etc. Der Luftfrachtführer ist jedoch nicht haftbar, wenn er aus Gründen des Flugbetriebs oder der Sicherheit, die sich dem Einfluss des Luftfrachtführers entziehen, nicht zur Erbringung dieser Serviceleistungen in der Lage ist, auch wenn diese Serviceleistungen zum Zeitpunkt der Buchung bestätigt wurden.

5.5 Flugzeugtyp
Der dem Passagier während des Buchungsvorgangs des Tickets angegebene Flugzeugtyp dient lediglich der Information. Der Luftfrachtführer kann aus Sicherheitsgründen, die sich dem Einfluss des Luftfrachtführers entziehen, oder aus Betriebsgründen beschließen, einen anderen Flugzeugtyp einzusetzen. Jegliche Haftung des Luftfrachtführers in diesem Zusammenhang ist ausgeschlossen.


Artikel 6 -10
Artikel 11 - 15
Artikel 16 - 20

Zurück zum Seitenanfang
  • www.airfrance.com
  • www.skyteam.com