KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Ein Eldorado für Filmliebhaber

Turin ist wahrscheinlich keine Stadt, die Sie direkt mit dem Film assoziieren würden, doch ein Besuch der Mole Antonelliana wird Sie ganz gewiss eines anderen belehren. Dieses Gebäude, das die Silhouette der Stadt mit seiner hohen Turmspitze beherrscht, beherbergt eines der besten Filmmuseen der Welt, das Museo Nazionale del Cinema.

Das Museum erstreckt sich vom Atrium über vier Etagen voller Kostüme, Requisiten, Poster und Bewegbilder. Die Ausstellung ist über zehn ‚Kapellen‘ verteilt, wovon jede ein spezifisches Film-Genre beleuchtet. Dank der interaktiven Installationen können Sie selbst einen Star-Auftritt in der Filmwelt machen. Schauen Sie sich die Filmclips auf einem Stuhl sitzend, oder liegend an... oder vielleicht sogar, während Sie auf der Toilette sitzen!

Die Mole Antonelliana
Die Mole Antonelliana

Turin

Ein Museumserlebnis wie im Film

Die Architektur der Mole Antonelliana hat die Gestalter des Museums dazu inspiriert, eine besondere Route durch das Gebäude anzulegen: So wie Sie dem Weg folgen, werden Sie langsam in die Kuppel hinabsteigen. In Verbindung mit den unvorhergesehenen Klang- und Bildeffekten machen die interaktiven Vorführungen Ihren Besuch des Museums zu einem Erlebnis wie im Film!


Die Ausstellungsbereiche im Erdgeschoss vermitteln einen Überblick über die Geschichte des Films anhand von historischen Requisiten und Ausrüstungen. Hier erfahren Sie mehr über die genialen Erfindungen aus der Zeit der Anfänge der Filmtechnik. Antike Zauberlaternen produzieren geheimnisvolle Schatten auf den Leinwänden und Teufel erwachen aus ihrem hundertjährigen Schlaf. Kinder werden wohl auf der 1. Etage ihre größte Freude haben, denn hier können sie sich Filmclips vor einer selbstgewählten Filmkulisse ansehen: Wie wäre es etwa mit einem Wohnzimmer im Stil der 50er Jahre? Bei dieser Attraktion haben Sie das Gefühl, als würden Sie mitten in einen Film eintreten!



Auf der zweiten Etage ist alles ausgestellt, was zur Filmproduktion dazugehört. So können Sie sich beispielsweise in die Rolle eines Regisseurs versetzen oder einige spezielle Effekte ausprobieren, und mit einem Fingerschnipsen können Sie sich in eine Filmszene versetzen. Auf der dritten Etage finden Sie eine riesige Sammlung alter Filmplakate. Und lassen Sie es sich auch nicht entgehen, die Aussichtsplattform auf dem Turm zu besuchen! Dort können Sie mit dem gläsernen Aufzug hinauf fahren (der leider jedoch kein Requisit aus dem Film ‚Charlie und die Schokoladenfabrik‘ ist!).

“Die Mole sollte einst ein „Symbol“ für das moderne Italien sein”

Einer Hauptstadt würdig

Der im Jahre 1889 vollendete und 167 m hohe Turm der Mole Antonelliana ist das Wahrzeichen Turins. Das Gebäude ist nach dem Architekten Alessandro Antonelli benannt, dem die Pläne für den Bau zu verdanken sind. Die ‚Mole‘ sollte ursprünglich als Synagoge dienen, doch das Gebäude wurde im Jahre 1878, während es noch im Bau war, von der Stadt Turin aufgekauft. Die Turmspitze aus Aluminium sollte schon bald zum Wahrzeichen Turins werden, und da die Stadt in jenen Tagen noch die Hauptstadt Italiens war, ist es nicht übertrieben, zu behaupten, dass die ‚Mole‘ ursprünglich auch als Symbol für das moderne Italien konzipiert worden war.