KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Ein Raum voller musikalischer Erinnerungen

Es scheint kaum zu glauben, doch die Alte Oper, eines der markantesten Gebäude in Frankfurt am Main hätte den Zweiten Weltkrieg beinahe nicht überlebt: Durch einen Luftangriff der Alliierten war das Gebäude aus dem Jahre 1880 zu einer Ruine geworden. Doch die Theatertruppen der Stadt hatten bereits ein anderes Gebäude für ihre Auftritte gefunden.

Carmina Burana, ein Werk von Carl Orff, das die Fantasie des Publikums in aller Welt anregt, wurde im Jahre 1937 als Premiere in der Alten Oper aufgeführt. Dieses Stück war auch eine der letzten Premieren, die in diesem Gebäude im Stil der Neo-Renaissance aufgeführt wurden, denn es wurde im Jahr 1944 fast vollkommen zerstört. Doch die Frankfurter Bürger schlossen sich zusammen, um es zu retten und sammelten 15 Millionen Mark für den Wiederaufbau. Heute ist die Alte Oper ein Veranstaltungsort für Festivals, Konzerte und Konferenzen.

Ein Prunk, der fast verloren war
Ein Prunk, der fast verloren war

Frankfurt/Main

Das Hören als eine Kunst

Hinter der wiederaufgebauten Fassade des früheren Opernhauses verbergen sich zwei Konzertsäle, die beide ein internationales Ansehen aufgrund ihrer hervorragenden Akustik genießen. Der Große Saal ist einer der besten Konzertsäle für klassische Musik in ganz Deutschland; hier treten berühmte Orchester wie das Concertgebouw-Orchester aus Amsterdam und die British Academy of St Martin-in-the-Fields auf. Der kompaktere Mozart-Saal wird häufig als Bühne für besondere Jazz-Auftritte und moderne Musikkonzerte genutzt. Im Sommer und in der Weihnachtszeit finden hier auch besondere Musikveranstaltungen statt. Genießen Sie vor oder nach einer Aufführung auch ein Abendessen im Restaurant Opéra in der Alten Oper.

Sommerkonzerte und Köstlichkeiten

Ein Festival voller Musik

Zwar werden in der Alten Oper heute keine Opern mehr aufgeführt, so ist dennoch eine opernhafte Atmosphäre hier anzutreffen. Alljährlich findet in der zweiten Juni-Hälfte auf dem Platz vor dem imposanten Gebäude das Opernplatzfest statt. Dann herrscht auf dem Platz eine Woche lang ein lebendiges Treiben mit zahlreichen Ständen, die Essen und Getränke anbieten, und es finden verschiedene kulturelle Veranstaltungen und Ereignisse rund um das reiche Erbe der Musik der Alten Oper statt. An lauen Sommerabenden zieht das Opernplatzfest Tausende von Besuchern an.

Im Winter ist die Alte Oper herrlich erleuchtet
Die Alte Oper bei Nacht

“Die Alte Oper ist ein hervorragender Treffpunkt für Kulturliebhaber aus Frankfurt und Umgebung”

Die Bank und die Oper

Heute ist die Alte Oper eng mit der Europäischen Zentralbank assoziiert. Diese europäische ‚Mutter-Bank‘ wurde 1998 in Frankfurt am Main gegründet, und seitdem wird das elegante Gebäude von der Bank regelmäßig für bedeutende offizielle Anlässe, wie beispielsweise dem zehnjährigen Bestehen der Bank im Jahr 2008, angemietet. So mag man bisweilen den Eindruck haben, die Alte Oper sei ein zweiter Sitz der Europäischen Zentralbank!

Der zweite ‚Wohnraum‘ der Europäischen Zentralbank