KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Ein einzigartiges Heiligtum in Helsinki

Im Herzen des Etu-Tӧӧlӧ-Viertels in Helsinki erhebt sich eine Kupferkuppel mit fast außerirdischem Aussehen vom felsigen Boden. Versteckt hinter einer einmaligen Bauweise befindet sich die Temppeliaukio Kirche. Die Kirche wurde aus dem Felsen herausgehauen, daher der Spitzname ‚die Felskirche‘. Diese faszinierende Kirche genießt als das ultimative Beispiel finnischer Architektur internationalen Ruhm.

1906 beschloss der Stadtrat, das auf dem felsigen Stück Land am Ende der Fredrikinkatu, einer Hauptstraße in Helsinki, eine Kirche gebaut werden sollte. Der Entstehungsprozess war nicht ohne Herausforderungen: Nach einem ersten Designwettbewerb war die Jury mit den eingereichten Vorschlägen nicht vollkommen glücklich. Beim zweiten Mal scheiterten die Siegerentwürfe wegen des Ausbruchs des 2. Weltkriegs im frühen Stadium. Aber beim dritten Mal klappte es und die Felskirche wurde 1969 endgültig fertiggestellt.

Die Kuppel der Temppeliaukio Kirche
Die Kuppel der Temppeliaukio Kirche

Helsinki

Kerzen entlang der Felswände

Modernes Design

1961 reichten die finnischen Architektenbrüder Timo und Tuomo Suomalainen den Gewinnerentwurf ein. Die Jury fand die Idee ‘absolut originell‘ und war erfreut über den Vorschlag, dass die ursprünglichen Felsen bis zu einem gewissen Maß erhalten blieben. Die Einwohner Helsinkis waren jedoch weniger begeistert von dem Design und bevorzugten eine traditionelle Kirche. Die ‘Felskirche‘ erinnerte zu sehr an eine Moschee oder sogar einen ‘teuflischen Bunker‘. Aufgrund des Widerstands begann der Bau erst 1968. Nach der Fertigstellung und Einweihung der Kirche ein Jahr später dauerte es nicht lange und Temppeliaukio wurde von allen akzeptiert und die Kirche wurde zu einem der Highlights der Stadt.

Design aus dem kargen Norden

Nordisches Design ist berühmt für seine Schlichtheit und seinen Minimalismus. Das Innere der Temppeliaukio Kirche ist dafür ein hervorragendes Beispiel. Da die Felsen als Wände dienen und in die Inneneinrichtung viel Granit mit einbezogen wurde, kommt die natürliche Umgebung zu ihrem angemessenen Recht. Die zahlreichen Fenster in der Kuppel erzeugen ein wunderschönes Wechselspiel aus Sonnenlicht und Schatten.

Natürlicher Lichteinfall durch die 180 Fenster in der Kuppel
Die Akustikdecke der Kirche

Eine architektonische Tour

Helsinki ist ein Muss für Architekturliebhaber. Modernismus, Funktionalismus und die höchste Ansammlung von Art Nouveau-Gebäuden in Nordeuropa – diese Stadt hat alles. Folgen Sie einer speziellen Wanderkarte und spazieren Sie an den architektonischen Highlights entlang. Die Karte erhalten Sie bei der

Touristeninformation

. Oder nehmen Sie einfach die Straßenbahnlinie 4, die praktisch an jedem interessanten Gebäude der Stadt vorbeifährt.