KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Eine junge Stadt mit turbulenter Vergangenheit

Die Region rund um Johannesburg war einst dünn besiedelt. Aber dies änderte sich über Nacht, als Ende des 19. Jh. Gold entdeckt wurde und Johannesburg berühmt machte. Offiziell wurde die Stadt 1886 gegründet. Johannes Meyer und Johannes Rissik, die ‚2 Johannesse‘ von der Regierung der südafrikanischen Republik, gaben der Stadt ihren Namen, die sich als das Wirtschaftszentrum Afrikas entwickeln sollte.

Die ersten Einwohner der Region waren die Buschmänner, gefolgt von den Buren, den niederländischen Siedlern. Sie bauten die ersten Bauernhöfe in diesem Gebiet. Aber die ruhmreichere Entwicklung von Johannesburg begann mit der Entdeckung des Goldes. Abenteurer aus der ganzen Welt, von armen Bergleuten bis zu mächtigen englischen Bergbaubaronen, strömten in die Stadt, um ihr Glück zu finden. Die majestätischen Kolonialgebäude, die Townships und der Mix aus weißen und schwarzen Einwohnern, die die Stadt bevölkern, erinnern an die Entwicklung der Stadt.

Jung und Alt in Johannesburg
Jung und Alt in Johannesburg

Johannesburg

Constitution Hill, ein historischer Hügel

Wenn es einen Ort in der Stadt gibt, der Geschichte ausströmt, dann Constitution Hill. Der Hügel mit seiner fantastischen Aussicht über die Stadt liegt im Vorort Braamfontein. Constitution Hill war Zeuge der wichtigsten historischen Ereignisse der Stadt: Hier kämpften bei der letzten Jahrhundertwende britische Soldaten gegen die Buren und hier wurden 1976 junge Regimekritiker während des Soweto-Aufstands verhaftet. Nach der Apartheid wurde das neue Gerichtsgebäude an dieser Stätte errichtet.
 
1964 wurde das alte Fort auf dem Hügel zum nationalen Denkmal erklärt. Der Hügel war für das Old Fort Prison bekannt. Unter dem brutalen Regime war das Gefängnis gemeinhin bekannt als Nummer Vier. Die männlichen Gefangenen mit schwarzer Hautfarbe wurden in Abschnitt 4 festgehalten – nicht nur die ‚normalen‘ Gefangenen, sondern auch die wichtigsten politischen Regimekritiker. Sogar Mahatma Gandhi und Nelson Mandela haben hier einige kalte und einsame Nächte verbracht. Heute ist die Justiz die höchste Gebieterin in diesem prachtvollen architektonischen Gebäude, in dem der Oberste Gerichtshof seit 2004 seinen Sitz hat.

Aber Constitution Hill ist viel mehr: Es gibt 3 Museen, die die farbenfrohe Geschichte von Johannesburg erzählen. Interaktive Ausstellungen und Touren geben Einblick in Südafrikas turbulente Vergangenheit und sie zeigen den Übergang des Landes zur Demokratie. In der Anlage befinden sich außerdem die größte Menschenrechtsbibliothek der südlichen Hemisphäre sowie eine Kunstsammlung bekannter afrikanischer Künstler. Von der Besuchertribüne aus können Besucher Gerichtsverhandlungen verfolgen.

Johannesburg, eine ziemlich große Metropole

Erinnerung an Südafrika

Das Museum Africa steht mitten zwischen Newtowns Jazzpubs, Musikkneipen und einem lokalen Theater. In der früheren Markthalle werden Gemälde, Fotografien, archäologische Ausgrabungen und Artefakte gezeigt, die einen Überblick über die Geschichte Südafrikas und Johannesburgs im Besonderen bieten. Sie erfahren mehr über das einfache Leben der Bergarbeiter und den extremen Kontrast zu dem luxuriösen Lifestyle ihrer Chefs. Im Museum werden auch verschiedene Musikstile präsentiert, darunter auch solche aus den Townships.

Das Museum Africa im ‚Kulturbezirk‘ des Newtown-Viertels

Fotodanksagungen

  • Das Museum Africa im ‚Kulturbezirk‘ des Newtown-Viertels: sacks 8, Flickr