KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Arubas besten Strände zum Surfen

Arubas Strände bieten weit mehr als nur Gelegenheiten zum Schnorcheln oder Tauchen. Auch zum sportlichen Vergnügen auf der Wasseroberfläche gibt es genügend Aktivitäten! Dank der starken und stetigen Winde ist die Insel als eines der besten Ziele zum Wind- und Kitesurfen in der Karibik bekannt. Mehrere Strände von Aruba bieten ausgezeichnete Gelegenheiten zu diesen Wassersportarten, ob für Anfänger oder fortgeschrittener Surfer.

Arubas Strände lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: die idyllischen Strände auf der Westseite der Insel und die zerklüfteten Strände auf der Ostseite. So finden Sie auf Aruba Strände, die ideal sind für Anfänger, die das Surfen gerade erlernen, und Strände, die selbst für Profis eine Herausforderung sein können. Diese Strände sind auch lohnend für einen Besuch, selbst wenn Sie nicht am Surfen interessiert sind. Die akrobatischen Manöver der Surfer auf den Wellen sorgen für beeindruckende Augenblicke der Unterhaltung!

Ideal für Anfänger

Malmok Beach

Mit ihren stetigen Winden und den ruhigen, seichten Wassern ist die Insel Aruba eines der besten Ziele, um das Surfen zu erlernen. Der beliebteste Strand für Anfänger ist der Malmok Beach. Hier finden Sie mehrere Surf-Schulen und Verleihgeschäfte. Zwar ist der Strand an sich recht schmal, doch das klare Wasser ist herrlich und bietet sich ideal an, um die ersten 60 m vom Strand weg, zum offenen Meer hin zu surfen. Mit einem großen Brett und einem kleinen Segel wird selbst der unerfahrenste Anfänger das Surfen in kurzer Zeit erlernen!

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Malmok Beach

Hadicurari Beach

Der Hadicurari Beach, auch ‚Fisherman's Huts‘ genannt, ist das Mekka der Surfer von Aruba. Jedes Jahr im Juni oder Juli findet hier der berühmte ‚Hi Winds World Challenge‘ von Aruba, die größten Windwurfing-Meisterschaften der Karibik, statt. Doch auch das restliche Jahr über ist der Strand ein beliebtes Ziel für die Wassersportbegeisterten mit ihren bunten Segeln und Kites, während die Zuschauer am Strand die Akrobatik der Profi-Surfer auf dem Wasser und in der Luft bewundern können; manche springen mehrere Meter hoch über die Wellen!

+ Mehr darüber lesen

Der Pier am Hadicurari Beach

Kartenansicht

Hadicurari Beach

Der zerklüftete Strand von Boca Grandi

Boca Grandi

Der Strand von Boca Grandi an der südlichsten Spitze der zerklüfteten Ostküste Arubas ist ein hervorragender Strand für erfahrene Surfer. Wegen der starken Strömungen und hohen Wellen ist das Baden hier nicht zu empfehlen, doch geschickte Surfer werden ihre helle Freude haben! Der herrliche Strand bei Sint Nicholaas ist schon an sich einen Besuch wert, wenn nicht als Zuschauer, dann vielleicht als Strandkämmer, denn die hohen Wellen spülen eine Menge Korallen, Treibholz und andere kleine Schätze des Meeres an den Strand.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Boca Grandi

Fotodanksagungen

  • Der Pier am Hadicurari Beach: Aurora Rincon Llovera, Flickr
  • Der zerklüftete Strand von Boca Grandi: Timothy Valentine, Flickr