KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Beale Street: Heimat des Blues

Livemusik ertönt aus jedem Club, blinkende Neonschilder buhlen um Ihre Aufmerksamkeit und der unverkennbare Geruch von Barbecue wabert durch die Luft. Willkommen in der Beale Street, dem Herzstück von Memphis. Diese berühmte Straße mit seiner reichen Geschichte ist das perfekte Ziel für eine musikalische Nacht.

1977 war die Beale Street offiziell als ‚Home of the Blues’ bekannt und ein Ort geschichtlicher Bedeutung. In den frühen 1920er Jahren war sie eine lebhafte Straße, in der Musik, Trinken und Verbrechen die Oberhand hatten. In dieser Zeit waren die ersten Blues-Klänge zu hören. Aber mit der Zeit wurde das Straßenbild immer schäbiger. Trotzdem fand hier ein junger Elvis Presley in den 1950er Jahren seine Inspiration von Legenden wie B.B. King und Chuck Berry.

Beale Street
Beale Street

Memphis

Statue von W.C. Handy

Der Memphis Blues

Der echte Begründer des Blues war W.C. Handy, der 1909 den ersten Blues-Song schrieb, ‚Mr. Crump‘. Dieses Lied, das später den Titel ‚The Memphis Blues‘ erhielt, bildete schließlich die Basis für den speziellen Bluesstil, der in Memphis entstand. Er schrieb außerdem den ‚Beale Street Blues‘, weshalb die Beale Avenue 1916 in Beale Street umbenannt wurde – er machte den Ort auf einen Schlag berühmt.

BB King’s Blues Club

Einer der besten Clubs in der Beale Street ist BB King's Blues Club. Riley B. King (sein echter Name) war oft in der Beale Street anzutreffen, warum er auch der ‚Beale Street Blues Boy‘, oder später abgekürzt B. B., genannt wurde. Es überrascht daher nicht, dass ein Club nach ihm benannt wurde. Nachts treten hier verschiedene Musiker auf und an den Wochenenden können Sie ab 12 Uhr mittags bereits Livemusik genießen. Der Club ist nicht groß und die Atmosphäre intim und einladend. Wenn Sie sich einen guten Platz sichern wollen, dann kommen Sie am frühen Abend.

“B.B. King war bekannt als der ‚Beale Street Blues Boy‘”

Eine Bar mit Ziegen

Silky O’Sullivans ist bekannt für seine fantastische Livemusik, die offene Terrasse, auf der im Sommer Musik gespielt wird, seinen riesigen Diver-Cocktail und Ziegen. Ziegen? Aussagen der Bar zufolge ist O’Sullivans die einzige Bar in Amerika, die Ziegen als Haustiere hält. Silky O’Sullivans ist Bar, Club und Restaurant in einem. Hier kommen Sie bei Soul Music in den Genuss von Soul Food. Probieren Sie auf jeden Fall das Po‘ Boy Sandwich mit Krabben und bestellen Sie dazu einen Diver. Wenn der Rest der Beale Street Sie noch nicht zum Swingen gebracht hat, dann passiert das spätestens hier.

Silky O’Sullivans

Fotodanksagungen

  • Statue von W.C. Handy: Bhrris, Wikimedia
  • Silky O’Sullivans: Thomas Hawk, Flickr