KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Wunderschöne Paläste rund um Madrid

Der Palacio Real ist eine der beliebtesten Attraktionen in Madrid. Der größte Königspalast Europas hat 870 Fenster, 240 Balkone, 44 Treppen und 2.800 Zimmer – darin kann man problemlos einen ganzen Tag verbringen. Aber es gibt noch weitere grandiose Zeugen des hemmungslosen Luxus der spanischen Königsfamilie in der Hauptstadt.

Das Residenzschloss des Königs ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber die folgenden 3 königlichen Residenzen laden zu einem Besuch ein. Mit 2.675 Fenstern, 86 Treppen und 4.000 Zimmern ist El Escorial definitiv größer als der Palacio Real, aber er ist kein Palast, sondern ein Schloss, daher die fehlenden Balkone. Der elegante, märchenhafte Palast in Aranjuez steht in starkem Kontrast zu dem strengen Granit von El Escorial. Und schließlich gibt es noch den Palast des Diktators General Franco, der sich auf einem Berg in El Pardo befindet.

Das riesige Kosterschloss El Escorial
Das riesige Kosterschloss El Escorial

Madrid

Das riesige Klosterschloss von König Philip II.

San Lorenzo de El Escorial ist ein abgelegenes Bergdorf in den Bergen der Sierra de Guadarrama. Es hätte nie existiert, hätte Philipp II., König von Spanien und Herrscher der Niederlande, hier nicht dieses riesige Klosterschloss im 16. Jahrhundert gebaut. El Escorial ist ein viereckiger, wuchtiger (nicht weniger als 200 m mal 200 m) und unansehnlicher Klotz aus Granit. Kloster, Grabkirche, Konvent, Bibliothek, Pantheon und Palast in einem. Es ist das perfekte Beispiel für Größenwahn und wurde umgehend auf die Weltkulturerbeliste gesetzt.

Palacio de El Pardo, General Francos Residenzpalast

Das Versailles von Spanien

Ein weiterer, von König Philipp II. gebauter Palast war seine Sommerresidenz und der Kontrast könnte nicht größer sein: So abscheulich wie Escorial ist, so bezaubernd ist der Palacio Real de Aranjuez. König Philip entschied sich aus gutem Grund für diese Lage: Dieses fruchtbare Tal an den Ufern des Taag ist einzigartig in der ansonsten trockenen und kahlen Hochebene, in der Madrid liegt.

König Philips II. Sommerpalast in Aranjuez
Der Residenzpalast von Diktator General Franco

General Francos vergessener Palast

Von allen Palästen in und rund um Madrid, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, ist der Palacio de El Pardo aus dem 16. Jahrhundert der am wenigsten besuchte und umstrittenste. Der verachtete Diktator General Francisco Franco lebte hier jahrzehntelang. Er wird oft als Mann mit einfachem Geschmack beschrieben, dennoch fühlte er sich zwischen den Tausenden Kilometern von Seide und Samt, Kristallkronleuchtern und dem glänzenden Marmor recht wohl. Umgeben von 15.000 ha Jagdgründen steht der Palast oberhalb eines Berges, sodass Eindringlinge aus der Ferne beobachtet und erschossen werden konnten.

Fotodanksagungen

  • Palacio de El Pardo, General Francos Residenzpalast: Choniron, Wikimedia
  • König Philips II. Sommerpalast in Aranjuez: Choniron, Wikimedia
  • Der Residenzpalast von Diktator General Franco: Esetena, Wikimedia