KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Bier in Kopenhagen

Bier hat in Dänemark eine 5000-jährige Geschichte und ist daher eng mit der dänischen Kultur und Vergangenheit verbunden. Die Wikinger waren verrückt danach: Sie tranken praktisch nichts anderes als helles Bier, was zu der Zeit gesünder war als Wasser. Auch heute floriert die Bierbrauerei in Dänemark und der Durchschnittsdäne trinkt 80 Liter pro Jahr.

Zum Mittag, nach der Arbeit und in der Gesellschaft von Freunden: Die Dänen lieben ihr Bier. Probieren Sie ein store øl (einen halben Liter) oder gehen Sie es ruhiger an mit einem lille, denn dänische Biere werden in allen Größen serviert. Die bekanntesten Brauereien sind Carlsberg und Tuborg, die sowohl im Ausland als auch in Dänemark berühmt sind. Aber probieren Sie ruhig ein weniger bekanntes Spezialbier von lokalen Mikrobrauereien, das ebenfalls sehr schmackhaft ist.

Dänemark hat eine wahre Bierkultur
Dänemark hat eine wahre Bierkultur

Kopenhagen

Von dunklem Weizenbier bis Lager

Die erste Brauereigilde wurde 1525 in Kopenhagen gegründet. Sie bestand aus einigen wenigen lokalen Bierbrauern, die sowohl das Volk als auch den König und seine Armee mit ihren Produkten versorgten. Das war ganz schön viel Arbeit, da die tägliche Ration ca. 10 Liter pro Person betrug. Das traditionelle Getränk – und bis ins späte 19. Jahrhundert das einzige Getränk – war hvidtøl. Obwohl dieser Name „weißes Bier“ bedeutet, war es aufgrund des gerösteten Malzes ziemlich dunkel.

1838 stellte J. C. Jacobsen dem dänischen König ein bayerisches Bier vor. Dieses wurde nach einem modernen Prozess gebraut, hatte einen feineren Abgang und war länger haltbar. Es war ein Erfolg und führte 1847 zur Gründung der Carlsberg-Brauerei etwas außerhalb von Kopenhagen. Einige Jahr später begann Tuborg mit der Massenproduktion von Lager und diese helle Biersorte ist derzeit am beliebtesten in Dänemark.

Tablett mit dem ‘hvidtøl’-Dunkelbier

Dänische Spezialbiere

In Dänemark gibt es über 200 Mikrobrauereien und dänische Spezialbiere sind in Bars heutzutage omnipräsent. Sie werden häufig aus vollkommen natürlichen und regionalen Zutaten hergestellt. Das Amager Bryghus-Bier mit seinem vollen, würzigen Aroma, das von der Fermentation in der Flasche stammt, ist ein guter Anfang. Eine weitere Gaumenfreude ist das Møgelskår Hyldeknægt aus der Brauerei auf der Insel Samsø, das leicht nach Karamell und Holunder schmeckt. Sie sollten auch eine Flasche påskeøl (Osterbier) oder juleøl (Weihnachtsbier) probieren, die wenige Wochen vor den gleichnamigen Feiertagen in den Handel kommen und den Frühlings- und Winteranfang für die Dänen markieren.

Weihnachtsbier ist in Dänemark sehr beliebt