KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Kathedrale von Bristol

Die Kathedrale von Bristol blickt auf eine fast 900-jährige Geschichte zurück. Sie ist aufgrund ihrer einzigartigen Architektur weltberühmt. Ihr Bau, ursprünglich als eine Abteikirche konzipiert, erfuhr im 19. Jh. bedeutende Veränderungen, aus denen ihre heutige Architektur entstand. So könnte man sie als ein mittelalterliches Bauwerk mit Anpassungen an den viktorianischen Stil bezeichnen.

Die Architektur der Kathedrale ist ein einzigartiges Beispiel einer Hallenkirche, d. h. das Langhaus, die Kapellen und der Chorraum haben alle dieselbe Höhe. Die Türme der Westfassade und das Langhaus stammen aus dem 19. Jh., während das Kapitelhaus, der älteste Teil der Kathedrale, auf das 12. Jh. zurückgeht. Die ursprüngliche Kathedrale wurde von dem reichen Gutsbesitzer Robert Fitzharding im romanischen Stil, in England auch oft als normannischer Stil bezeichnet, errichtet. Die steinernen Wände tragen komplexe Gravuren. Alleine schon mit diesem Teil ist die Kathedrale von Bristol eine der bedeutendsten Bauwerke ihrer Zeit.

Die Kathedrale dominiert die Silhouette von Bristol
Die Kathedrale dominiert die Silhouette von Bristol

Bristol

Ein Bau, der über 7 Jahrhunderte hinweg vollendet wurde

Die Kathedrale war ursprünglich eine Augustinerabtei am Rande einer wohlhabenden Handelsstadt. Vor dem Bau dieser Abtei war der Hügel bereits ein geistlicher Zufluchtsort, an dem sich in den frühesten Tagen des englischen Christentums Anhänger der Verehrung des Heiligen Jordanus versammelten. Aus jener Zeit wurde ein Stein erhalten und in den Bau der Kathedrale integriert: ein kostbares Tribut an ihre frühe Geschichte.

Die Kathedrale spielte auch bei verschiedenen historischen Ereignissen von Bristol eine Rolle. So war sie im Jahre 1831 beispielsweise einem Angriff durch Aufständische bei einer Revolte gegen ein parlamentarisches Reformgesetz zum Opfer gefallen, wobei die Wohnungen des Bischofs und das Kapitelhaus erhebliche Schäden erlitten hatten. Außerdem sind durch einen Brand in der Bibliothek zahlreiche wertvolle Archive verloren gegangen.

+ Mehr darüber lesen

Die Kathedrale auf dem College Green im Herzen von Bristol

Kartenansicht

College Green, Bristol

Ein glücklicher Fund

Die gewaltsamen Aufstände von 1831 hatten aber auch einen glücklichen Zufall mit sich gebracht: Während der Restaurierungsarbeiten wurde unter dem beschädigten Fußboden eine große Steinplatte mit einer Darstellung der Höllenfahrt Christi gefunden. Dieses gilt heute als eines der besten Exemplare angelsächsischer Skulpturen. Das Objekt mit dem Titel The Harrowing of Hell („Die Höllenfahrt Christi“) gilt als das bedeutendste Kunstwerk aus der Zeit vor der normannischen Eroberung Englands.