KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Super-Festung von Cartagena

Direkt vor den Toren der Altstadt von Cartagena thront eine Festung in beeindruckender Erscheinung: das Castillo San Felipe de Barajas. Es wurde bereits kurz nach der Gründung von Cartagena gebaut und sollte die neue Kolonialhafenstadt, in der viel Gold und Silber gelagert wurde, vor Angriffen von Piraten und Freibeutern schützen. Im Laufe der Jahrhunderte zeigte sich, dass das kein übermäßiger Luxus war.

Der gewaltige Bau wurde regelmäßig erweitert und verstärkt, bis er schließlich die größte spanische Festung der beiden Amerikas war. Der höchste Punkt ragt ganze 41 m über den Meeresspiegel hinaus. Im Herzen der Festung wurde ein Netzwerk von Tunneln angelegt. Diese dienten einerseits dazu, den Soldaten zu ermöglichen, jederzeit überall aufzutauchen, anderseits bildeten sie ein unterirdisches Labyrinth, in dem sich eventuelle Eindringlinge schon bald verirren würden. So schützte die Festung die Stadt jahrhundertelang vor Angriffen über Wasser und über Land.

Castillo San Felipe de Barajas
Castillo San Felipe de Barajas

Cartagena

Eine fantastische Niederlage

Nahe am Eingang der Festung steht eine Statue von Admiral Blas de Lezo. Trotz einer unfassbaren Menge an Behinderungen (nur ein Auge, nur ein Bein, nur eine Hand und kaum Waffen) gelang es ihm im Jahr 1741, eine massive Invasion der Engländer abzuwehren. Die Engländer kamen mit 23.000 Mann verteilt über 186 Schiffe und hatten insgesamt 2.000 Kanonen zur Verfügung. Die Spanier mussten mit 3.000 Mann und 6 Schiffen auskommen. Konfrontiert mit dem äußerst zähen Blas de Lezo und seiner monströsen Festung erlitt die Royal Navy eine der schlimmsten Niederlagen ihrer Geschichte. Und alle Reichtümer von Cartagena blieben erhalten.

Admiral Blas de Lezo
Kontrast mit der modernen Skyline

Klettern oder faulenzen

Blickt man von der Festung auf das Zentrum von Cartagena, sieht man ein beeindruckendes Gewirr aus Kirchenkuppeln, Palmen, Bougainvilleen und roten Dächern, das fein säuberlich von einer langen Schnur – den Festungsmauern – beisammen gehalten wird. Bei den hohen Temperaturen am Mittag ist die Kletterpartie nach oben ziemlich anspruchsvoll. Eine gute Alternative ist da der Pool auf dem Dach des San Lázaro Art Lifestyle Hotels, dem einzigen Hotel direkt neben der Festung. Von dort aus kann man den Koloss in seiner ganzen Pracht bewundern und gleichzeitig einen kühlen Drink genießen.

Die Festung in ihrer ganzen Pracht