KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Katakomben von Rom

Beim Gedanken an das romantische Rom fallen Ihnen wahrscheinlich nicht gleich geheimnisvolle Korridore und alte Krypten ein. Kurz außerhalb der Stadt befinden sich aber die Katakomben von Rom, ein Netzwerk aus unterirdischen Friedhöfen, das im 2. Jahrhundert n. Chr. gegraben wurde. Am beeindruckendsten sind die Callistus-Katakomben, wo 16 Päpste und ca. 30 Märtyrer begraben sind.

Die Callistus-Katakomben verdanken ihren Namen dem Diakon Callistus, der von Papst Zephyrinus im 3. Jahrhundert zum Friedhofsaufseher ernannt wurde. Diese Katakomben wurden der offizielle Bestattungsort der Kirche von Rom. Das Christentum war zu der Zeit ein recht unüblicher Glaube und während die Römer ihre Toten einäscherten, bevorzugten die Christen eine Beerdigung ihrer geliebten Angehörigen. Der römische Glaube verbot eine Beerdigung innerhalb der Stadtgrenzen und so wurden die Katakomben zu dem ausersehenen Ort.

Die Katakomben unter der Stadt Rom
Die Katakomben unter der Stadt Rom

Rom

Der kleine Vatikan

Die Korridore strömen etwas Geheimnisvolles aus. Die Katakomben zählen nicht weniger als 4 Stockwerke und einige befinden sich 20 Meter unter der Erde. Der bedeutendste der verschiedenen Bereiche ist der Bereich der Päpste, auch als „der kleine Vatikan“ bekannt. Die Krypten der Päpste von Callistus gelten als die schönsten in den Katakomben und in den Mauern sind die ursprünglichen Inschriften noch immer zu sehen.

Die Krypta von Cäcilia ist ein weiteres Highlight. Cäcilia, Patronin der Musik, wurde vor 5 Jahrhunderten hier begraben. Ungefähr 230 starb sie den Märtyrertod und ihr Leichnam war lange Zeit verschwunden. Ihre Grabstätte wurde mit den Callistus-Katakomben im Jahr 820 wiederentdeckt. Papst Paschalis I. erteilte den Auftrag, eine Kirche an dem Ort wieder aufzubauen, an dem sie gestorben ist, und brachte ihren Leichnam dorthin. Diese Grabkirche von St. Cäcilia können Sie noch immer in dem bezaubernden Trastevere-Viertel bewundern.

Die Katakombe von Sta. Cecilia

Unterirdische Symbolik

Die Gänge und Räume der Katakomben sind reich mit christlichen Symbolen verziert. Da die Christen ihren Glauben zu der Zeit nicht öffentlich ausüben durften, haben sie zum Ausdruck ihres Glaubens Symbole gemalt und eingeritzt. Die bekanntesten sind das Monogramm von Christus, der Fisch und der Gute Hirte. Das Monogramm besteht aus den griechischen Buchstaben X und P, den ersten beiden Buchstaben des griechischen Worts für Christus. Wurden diese in eine Grabstätte eingraviert, bedeutet es, dass dort ein Christ begraben wurde.

Fotodanksagungen

  • Die Katakombe von Sta. Cecilia: Paul Hermans, Wikimedia