KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Den Ätna erklimmen

Schon wenn man im Flugzeug einen Blick aus dem Fenster wirft, kann man die majestätische Silhouette gar nicht übersehen. Gleich hinter der Stadt Catania erhebt sich der mächtige Ätna über den grünen Hügeln Siziliens. Gewaltig und gleichzeitig verlockend … man will ihn unbedingt aus der Nähe betrachten. Und das geht. Ein Ausflug zu diesem aktiven und höchsten Vulkan Europas ist ein unvergessliches Erlebnis.

Von der Stadt Catania aus lässt sich ein solcher Ausflug gut organisieren. Mit dem Mietwagen brauchen Sie eine Dreiviertelstunde und auf dem Berg gibt es auf halbem Wege einen Parkplatz. Eine ganz andere – und sehr romantische – Möglichkeit: der Zug. Ab Bahnhof Borgo in Catania fährt die Circumetnea, die Ätna-Kreisbahn. Ein fantastischer alter Fiat-Zug, der den Vulkan am Fuße umrundet. Die 110 km lange Panoramafahrt führt an Dörfern, Zitrus- und Pistazienbäumen und an Weinbergen im Hinterland von Catania vorbei.

Und immer ist es der Ätna, der die Skyline von Catania dominiert.
Und immer ist es der Ätna, der die Skyline von Catania dominiert.

Catania

Zu Fuß durch den Krater

Aktiver Vulkan

Der Gipfel des Ätna ist bis weit in den Frühling hinein mit Schnee bedeckt und im Winter fungieren die Vulkanhänge sogar als Skipiste. Man könnte fast vergessen, dass dies ein aktiver Vulkan ist, der regelmäßig gehörig poltert und Lava ausspuckt. 2009 gab es zum Beispiel einen besonders heftigen Ausbruch. Die Lava kann schon mal beeindruckende Spuren hinterlassen und an einigen Stellen sogar Zufahrtsstraßen unter sich begraben. Dennoch ist ein Besuch relativ ungefährlich, da der Ätna ständig unter strenger Beobachtung steht. Kurzum: der Ätna gehört auf Ihre To-do-Liste.

Mit der Seilbahn, mit dem Bus oder zu Fuß

Auf einer Höhe von 1.800 m können Besucher die Funivia, die Seilbahn, bis knapp unter den Gipfel des Vulkans nehmen. Oben werden sie dann mit Geländebussen und einem Führer zum höchstgelegenen Krater gebracht. Am spannendsten ist es jedoch, selbstständig nach oben zu laufen (mit oder ohne Führer). Unterwegs wird Ihnen die Natur immer wieder bewundernde Ausrufe entlocken. Während auf den niedrigsten Hängen noch Blumen blühen und Schmetterlinge flattern, sind die höhergelegenen Abschnitte eine faszinierende Mondlandschaft aus rotem und schwarzem Gestein. Und bei jedem Schritt knirscht die alte Lava hörbar unter den Schuhsohlen. Einige Agenturen bieten als noch aufregenderes Erlebnis geführte Wanderungen bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang an.

Seilbahn zum Gipfel des Ätna
Vulkankrater

Dampfende Krater

An mehreren Stellen zeigt der Vulkan, dass er quicklebendig ist: manchmal ist der Boden warm oder steigt aus kleinen Kratern Dampf auf. Wer es bis zum höchsten und größten Krater auf einer Höhe von etwa 2.900 m schafft, den erwartet als Belohnung ein phänomenales Panorama. In der Ferne zeichnen sich die Stadt Catania und das Ionische Meer ab. Die Vulkanlandschaft des Ätna selbst ist durch einen Naturpark geschützt. Die Nord- und Ostseite des Vulkans sind weitaus grüner und sogar mit Wäldern und Weinreben bewachsen. Aus den Reben, die hier vom fruchtbaren Vulkanboden profitieren, wird der Etna Rosso DOC und der Etna Bianco DOC hergestellt.