KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Grachtenfahrten in Amsterdam

Die schönsten Ansichten von Amsterdam genießt man von seinen Kanälen aus, insbesondere wenn die Stadt bei einbrechender Dunkelheit mit ihren vielen Lichtern strahlt! Eine ausgezeichnete Art und Weise, die historischen Herrenhäuser Amsterdams, das „schmalste Haus der Stadt“ und die „Magere Brug“ zu entdecken, ist eine sogenannte „Grachtenfahrt“, oder noch besser: Mieten Sie sich selbst ein Boot!

Das Amsterdamer Viertel der Kanäle, auch „Grachten“ genannt, besteht aus drei wichtigen Kanälen, der Herengracht, der Keizersgracht und der Prinsengracht. Diese wurden alle zur gleichen Zeit im Rahmen eines ambitiösen Expansionsprojekts nach den Plänen des städtischen Schreinermeisters Cornelis Staets ausgehoben. Dieser Plan wurde im Jahr 1612 von der Stadt genehmigt, und seine Ausführung begann. Als das Projekt 50 Jahre später abgeschlossen war, verfügte die Stadt Amsterdam über das effizienteste und hochentwickeltste System von Wasserwegen auf der ganzen Welt. Ein System aus verschiedenen Verbindungskanälen ermöglichte die Anlieferung von Gütern und Waren aus aller Welt bis gleich vor die Tore hunderter von Lagerhäusern!

Die besten Ansichten von Amsterdam genießt man vom Wasser aus!
Die besten Ansichten von Amsterdam genießt man vom Wasser aus!

Amsterdam

Das „schmalste Haus“ in Amsterdam

Das schmalste Haus

Beginnen Sie Ihre Grachtenfahrt in der Nähe des Hauptbahnhofs (Centraal Station). An der  Singelgracht finden Sie das „schmalste Haus der Welt“; dieses kleine Haus an der Nummer 7 ist nur einen Meter breit! Doch seine Erscheinung täuscht, denn die Vorderseite des Hauses (die andere Seite) ist tatsächlich 7 m breit! Der Grund für diese eigenartige Konstruktion ist, dass die Bewohner einst, im 17. Jh., je nach der Breite des Gebäudes an der Kanalseite besteuert wurden. Die Steuern waren hoch, sodass man kreative Wege fand, um dieses zu umgehen!

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Singel 7, Amsterdam, Niederlande

Das Haus mit den Köpfen

Fahren Sie über die Brouwersgracht zur Keizersgracht. An der Nummer 123 sehen Sie das sogenannte ‚Haus mit den Köpfen‘. Dieses charakteristische Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde im Jahre 1622 erbaut und verdankt seinen Namen den steinernen Köpfen an seinem Giebel; der Legende nach sollen dies die Köpfe von sechs Dieben gewesen sein, die versucht hätten, durch das Kellerfenster in das Haus einzubrechen. Die Küchenmagd soll gesehen haben, wie sie ihre Köpfe durchs Fenster gesteckt hätten und sie nacheinander mit einem großen Fleischermesser geköpft haben! Tatsächlich wurde erst vor kurzem entdeckt, dass diese Köpfe vielmehr sechs römische Gottheiten - Apollo, Ceres, Mercury, Minerva, Bacchus und Diana - darstellen.

+ Mehr darüber lesen

Das Haus mit den Köpfen

Kartenansicht

Keizersgracht 123, Amsterdam, Niederlande

Das Grachtenhaus-Museum, vom Wasser aus gesehen

Der prächtige Giebel des Grachtenhaus-Museums

Fahren Sie von der Leliegracht aus in die Herengracht. Das Grachtenhaus-Museum (niederl. „Grachtenhuis“) steht an der Nummer 386; es wurde im Jahre 1665 von einem wohlhabenden Geschäftsmann erbaut. Sein prächtiger Giebel fällt gleich ins Auge, und ein beträchtlicher Teil seiner Innenräume wurde erhalten. In diesem Haus wurden zahlreiche wichtigen Geschäfte mit russischen Aristokraten, französischen Königen und der gehobenen Klasse Amerikas abgeschlossen. Heute ist das „Grachtenhuis“ ein Museum, das die Geschichte der Amsterdamer Grachten des 17. Jahrhunderts erzählt.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Grachtenhuis, Herengracht 386, Amsterdam, Niederlande

Die „Gouden Bocht“

Die „Gouden Bocht“ („Goldene Kurve“) ist der prächtigste Abschnitt der Herengracht, zwischen  Leidsestraat und Vijzelstraat. Die Herengracht ist die einzige Gracht mit erheblich breiteren Häusern, in denen die wohlhabenden Handelsleute der Stadt und die Regenten einst lebten, denn sie konnten sich die hohe Giebelsteuer problemlos leisten. Hinter diesen breiten Giebeln verbergen sich beeindruckende Stadtpaläste und kostbare Kunstschätze. Halten Sie nahe der Reguliersgracht, um eine der schönsten Ansichten Amsterdams zu genießen, nämlich die sieben Brücken; und bei Nacht, wenn alle Brücken hell beleuchtet sind, ist diese Ansicht noch grandioser!

+ Mehr darüber lesen

Romantische Lichter in der „Gouden Bocht“

Kartenansicht

Herengracht 536, Amsterdam, Niederlande

Die „Magere Brug“

Eine typische holländische Zugbrücke

Die drei größten Grachten des Grachten-Viertels münden in die Amstel. Dieser Fluss fließt mitten das Stadtzentrum von Amsterdam. Steuern Sie Ihr Boot in Richtung „Magere Brug“ („Magere Brücke“), eine hölzerne Zugbrücke aus dem Jahre 1934. Ebenfalls in der Nähe finden Sie das Theater Carré und das exklusive Amstel Hotel, in dem bereits berühmte Persönlichkeiten, wie die Rolling Stones, Präsident Bill Clinton, Madonna oder George Clooney zu Gast waren. Über die Prinsengracht können Sie dann wieder zurück in Richtung Hauptbahnhof fahren. Halten Sie an der Nummer 653 nach dem Café Molenpad Ausschau, denn dieses Café hat eine Terrasse gleich am Wasser, und die Kellner servieren auch auf Booten: Ein perfekter Haltepunkt für ein Getränk oder ein entspanntes Mittagessen auf Ihrem Boot!

Fotodanksagungen

  • Das „schmalste Haus“ in Amsterdam: Diego Hernandez, Flickr
  • Das Haus mit den Köpfen: Vtveen, Flickr
  • Das Grachtenhaus-Museum, vom Wasser aus gesehen: Museum Het Grachtenhuis