KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Curaçaos romantische Plantagen-Anwesen

Vor langer Zeit war Curaçao die Heimat von 100 Plantagen, die Zuckerrohr, Aloe und Indigo anbauten. Das Herzstück jeder Plantage war das Gut: ein weitläufiges Herrenhaus, in dem der Plantagenbesitzer, seine Familie und die Haussklaven wohnten. Normalerweise stand das Haus an einer wunderschönen Stelle, z. B. auf einer Kuppe, mit herrlichem Ausblick auf die Plantage und die anderen Gebäude. Ungefähr die Hälfte dieser Anwesen ist noch vorhanden und Dutzende wurden wunderschön restauriert und renoviert. Heute dienen viele dieser Herrenhäuser als Museum, Restaurant oder Boutique-Hotel.

Beschäftigen Sie sich eingehend mit der dunklen Geschichte der Sklaverei des Guts Savonet, das ins Jahr 1662 zurückreicht, erkunden Sie Gut Ascension (1672) oder essen Sie köstlichen gegrillten Fisch auf der Veranda von Gut Brakkeput (1733). Sie können auch auf einem Gut übernachten: Gut Daniel ist ein intimes Boutique-Hotel mit 8 Gästezimmern; Gut Santa Barbara wurde in ein Deluxe-Resort mit Golfplatz umgewandelt und das Gut Jan Thiel kann für Gruppen bis 20 Personen angemietet werden. Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der 3 interessantesten Anwesen.

Gut Ascension aus dem Jahr 1672
Gut Ascension aus dem Jahr 1672

Curaçao

Gut Jan Kok aus dem Jahr 1840

Kunstgalerie im Gut Jan Kok

Der Plantagenbesitzer Jan Kok war berüchtigt für die grausame Behandlung seiner Sklaven und sein böser Geist scheint noch immer auf dem Anwesen umherzugeistern. Vielleicht war seine wachsame Anwesenheit der Grund, warum das Anwesen aus dem Jahr 1840 so bemerkenswert gut erhalten war; sogar die alte Sklavenklingel ist noch vorhanden. Von der Veranda aus hat man eine wunderschöne Aussicht über die ehemalige Plantage und die Salzpfannen von Sint Marie. Heute leben hier rosa Flamingos anstelle der unterdrückten Sklaven. In dem Landgut ist außerdem die Galerie der lokalen Künstlerin Nena Sanchez untergebracht.

+ Mehr darüber lesen

Auf der Karte ansehen

Landhuis Jan Kok, Straße nach Sint Willibrordus, Jan Kok, Curaçao,

www.jankokcuracao.com

Geschichte weht durch Gut Knip

Curaçaos bedeutendstes historisches Anwesen befindet sich in der Nähe der zwei schönsten Strände der Insel, Grote und Kleine Knip. Das Anwesen ist berühmt für den großen Sklavenaufstand, der hier 1795 begann. Rebellenführer Tula, der nach dem Aufstand öffentlich hingerichtet wurde, ist bei den Menschen auf Curaçao noch immer ein geliebter Held. 2013 erschien ein Film über die Tragödie mit dem Titel: ‘Tula: The Revolt’. Gut Knip ist heute ein Museum.

+ Mehr darüber lesen

Gut Knip, eine Wende in der Geschichte der Insel

Auf der Karte ansehen

Landhuis Knip, Straße nach Westpunt, Lagun, Curaçao,

www.museotula.com
Moderne karibische Küche in Westpunt

Moderne kreolische Küche auf Gut Misjé

Gut Misjé wurde 1896 erbaut, nachdem die Sklaverei abgeschafft war und Plantagenbesitzer weniger wohlhabend waren. Im Vergleich zu einigen der anderen sehr üppigen Anwesen sieht das bezaubernde ockerfarbene Misjé eher wie das Zuhause eines Sklaven aus. Auf der Veranda und im Garten stehen Tische und innen zeigt Chefköchin Graciela ihre kulinarischen Talente. Ohne Rezepte, aber mit einer Leidenschaft fürs Kochen bereitet Graciela karibisches Essen mit modernem Touch zu, wie z. B. Fischcurry, Garnelen in Knoblauchpesto oder Ochsenschwanzragout.

+ Mehr darüber lesen

Ansicht auf der Karte

Landhuis Misjé, Straße nach Westpunt, Westpunt, Curaçao,

www.landhuismisje.com

Fotodanksagungen

  • Gut Jan Kok aus dem Jahr 1840: Sandor Weisz, Flickr
  • Gut Knip, eine Wende in der Geschichte der Insel: Charles Hoffman, Flickr
  • Moderne karibische Küche in Westpunt: Landhuis Misjé