KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Dim Sum bis zum Umfallen

Sie finden sie auf den Menükarten in allen Formen und Geschmacksrichtungen und sie werden in Garbehältern oder auf Beilagentellern serviert: köstliche Dim Sum. Ursprünglich waren diese gedämpften Päckchen eine beliebte Frühstücksspeise, aber heute sind sie zum Lunch genauso beliebt. Da die Menükarte jedes Restaurants eigene Kreationen enthält, existieren mittlerweile mehr als 2.000 Sorten.

Dim Sum, das übersetzt ungefähr „Das Herz berühren“ heißt, hat seinen Ursprung als Snack in Teehäusern. Reisende, die durch das historische China reisten, konnten sich in diesen Teehäusern ausruhen. Die Päckchen wurden in Nordchina als einfacher Snack erfunden. Als das Konzept südliche Küchen erreichte, verwandelten Chefköche sie in kulinarische Köstlichkeiten. Dim Sum zu Hause zuzubereiten, ist keine leichte Aufgabe, aber zum Glück gibt es sie in jedem Restaurant – vorzugsweise direkt aus dem Bambuskörbchen.

Frühstück in Hongkong: Dim Sum und Tee
Frühstück in Hongkong: Dim Sum und Tee

Hongkong

Snacks mit einem Stern

Tim Ho Wan ist ein relativ kleines Restaurant in Mongkok. Die Küche wird von Pui Gor geführt, einem Chefkoch, der für verschiedene führende Hotels gearbeitet hat, bevor er sein eigenes Restaurant eröffnete. In letzter Zeit verkauft er köstliche Dim Sum für einen Apfel und ein Ei. Seine gedämpften Päckchen werden so geschätzt, dass sein Restaurant 2009 einen Michelin-Stern erhielt. In der Zwischenzeit hat er ein zweites Restaurant eröffnet und obwohl man in der Schlange vor seiner Tür manchmal 3 Stunden warten muss, bleiben die Preise äußerst günstig.

Ein gedämpfter Snack mit Kaviar, Tofu und Pilzen kostet weniger als EUR 1,50. Und seine himmlische Spezialität, gedämpfte Klößchen mit gegrilltem Schwein, kostet keinen Cent mehr. Tim Ho Wan ist weltweit wahrscheinlich das preiswerteste Restaurant mit einem Michelin-Stern. Wenn Sie nicht anstehen wollen, reservieren Sie besser – zum Beispiel im Cuisine Cuisine. Der Dim Sum mit violettem Klebereis, Heidelbeeren und Schokolade ist köstlich.

Dim sum von Tim Ho Wan

1001 Aromen

Die ersten Bambuskörbe des Tages dampfen schon bei Sonnenaufgang, aber die Snacks sind auch noch lange nach dem Mittagessen erhältlich. Es ist durchaus üblich, mit der ganzen Familie zum Brunch zu gehen. In Restaurants sehen sie verschiedene Generationen zusammen um einen runden Tisch bedeckt von Garbehältern mit Dim Sum sitzen; natürlich begleitet von einer Teekanne. In einigen Restaurants fahren die Ober mit Wagen voller Körbe hin und her.

Verschiedene beliebte Sorten des kantonesischen Snacks sind fast überall erhältlich. Einige der bekanntesten sind die transparenten Garnelenpäckchen und der Kloß mit süßem gegrilltem Schwein. Shao Mai ist eine weitere traditionelle Sorte: eine Paste aus Schweinehackfleisch, in Scheiben geschnittenen Garnelen, Pilzen, Frühlingszwiebeln und Ingwer, umhüllt von einem dünnen Teigpäckchen. Die Snacks sind wegen ihrer Zubereitungsmethode beliebt geworden. Die Einwohner Kantons mögen morgens kein fettes Essen, stattdessen haben sie beschlossen, ihr Essen zu dämpfen. Traditionen können sich jedoch ändern und auch frittierte Dim Sum sind populär geworden. In einigen Restaurants bekommt man sogar Weinempfehlungen. Champagner ist ein guter Begleiter.

Shao Mai

Fotodanksagungen

  • Dim sum von Tim Ho Wan: TomEats, Flickr