KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Niederländische Hauptstadt in den Tropen: Galle

Das Wappen der Niederländischen Ostindienkompanie ziert das Eingangstor zur Festung Galle, die eine Stätte des Weltkulturerbes ist. Mitte des 17. Jahrhunderts eroberten die Niederländer die einst als Ceylon bekannte Insel von den Portugiesen und übernahmen den lukrativen Handel mit Zimt, Betelnüssen, Perlen und Elefanten. Jahrhunderte später sind an vielen Orten in Sri Lanka noch zahlreiche Überreste aus der niederländischen Kolonialzeit erhalten.

Von 1640 bis 1796 war Ceylon, das heutige Sri Lanka, eine niederländische Kolonie. Sowohl die portugiesischen als auch die britischen Siedler waren ständig eroberungsgierig, sodass die einstige Hauptstadt, die auch ein wichtiger Seehafen war, eine starke Verteidigungsanlage brauchte. So wurde eine sternförmige Festung erbaut, die eine tropische Replika der niederländischen Naarden-Vesting ist. Die Festung steht heute noch und hat sogar den Tsunami von 2004 so gut wie unversehrt überlebt, während der Schaden in der neuen Stadt, außerhalb der von den Niederländern errichteten Stadtmauern, verheerend war.

Die mächtigen Festungsmauern bei Sonnenuntergang
Die mächtigen Festungsmauern bei Sonnenuntergang

Colombo

Erinnerungen an die niederländische Kolonialzeit

Galle weist heute noch zahlreiche Gebäude und Monumente auf, die an die niederländische Kolonialherrschaft erinnern. An der früheren Kerkstraat (Kirchstraße) steht die Barockkirche „Groote Kerk“ aus dem Jahre 1755 mit den Gräbern niederländischer Siedler. In dem ehemaligen Gouverneurspalast nebenan befindet sich heute das Luxushotel Amangalla mit höchstem Komfort, in dem ein Zimmer ab dem stolzen Preis von Eur. 400,- pro Übernachtung zu haben ist. Das Hotel Weltevreden, in einem historischen Haus aus der niederländischen Zeit, bietet Zimmer für nur Eur. 20,- an. Die alte Lijnbaanstraat hat ihren ursprünglichen Namen beibehalten, wenngleich sie heute auch zur Leyn Baan Street geworden ist. Die Spitzen der Festung haben Namen wie Zwart Bastion und Akersloot Bastion. Bei Olanda werden Mobiliar im Kolonialstil und offizielle Porträts niederländischer Gouverneure verkauft. Das Royal Dutch Café hat Kaffee und niederländische Pfannkuchen auf seiner Speisekarte. Gleich außerhalb des Stadtzentrums, in Unawatuna, befindet sich „Nooit Gedacht“, eine weitere ehemalige Gouverneursresidenz, in der heute ein Hotel in historischem Stil eingerichtet ist. Das Hotel ist weitaus weniger nobel als das Amangalla, doch es erhält bessere Bewertungen als das Hotel Weltevreden und ist vom Strand aus sehr bequem zu Fuß zu erreichen.

“Übernachten Sie für Eur. 400,- im niederländischen Gouverneurspalast oder für Eur. 20,- im Hotel Weltevreden.”

Die niederländische reformierte Kirche in Galle

Der tropische Strand von Galle

Galle selbst bietet nur einen winzigen unzugänglichen Sandstrand, der am Fuße der Stadtmauer verborgen liegt. Doch außerhalb der Stadt, in einer halbmondförmigen Bucht, zwischen zwei grandiosen Felsformationen, befindet sich das beliebteste Strandausflugsziel an der Südküste: Unawatuna. Der tropische Strand mit seinem herrlichen weichen weißen Sand, wie aus dem Bilderbuch, liegt eng eingebettet zwischen wiegenden Palmen auf der einen Seite und dem tiefblauen Indischen Ozean auf der anderen Seite. Hier finden Sie keine großen Hotels, sondern einfache kleine Unterkünfte, wie Bambus-Strandkneipen, wo Sie ein gekühltes Bier oder einen Teller Curry, eine Handvoll Sonnenliegen und ein paar Hängematten, zwischen zwei Palmen aufgespannt, genießen können; bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen beliebt.

Fotodanksagungen

  • Die niederländische reformierte Kirche in Galle: Sander Groen