KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Ökologie

Die Menschen sind noch relativ neue Bewohner von Mauritius. Durch die isolierte Lage der Insel im Indischen Ozean hatte die Natur die Möglichkeit, sich hier in einzigartiger Art und Weise zu entwickeln. Das bekannteste Beispiel ist der Dodo, der die niederländischen Entdecker hier im Jahr 1598 begrüßte. Das Schicksal des etwas trotteligen Riesen ist bekannt: nur 70 Jahre später war er restlos ausgestorben.

Die Tatsache, dass der berühmteste Bewohner von Mauritius ein ausgestorbener Vogel ist, hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass mit der restlichen hochempfindlichen Natur der Insel schonend umgegangen wird. Seit dem vorigen Jahrhundert sind viele vom Aussterben bedrohte Arten in einem Naturschutzgebiet untergebracht. Das ist nicht nur gut für die jeweiligen Falken, Schildkröten und Fledermäuse, sondern auch für den lokalen Tourismus. Damit Sie auch nichts übersehen, sei hier noch einmal veranschaulicht, dass Mauritius mehr ist als nur ein Traumstrand.

Riesenschildkröte
Riesenschildkröte

Mauritius

Mauritiusweber

Zeitkapsel

Ein Rundgang über die Koralleninsel Île aux Aigrettes vor der Küste von Mahébourg vermittelt den Besuchern einen Eindruck, wie Mauritius bei der Ankunft der ersten Entdecker ausgesehen haben muss. 1965 wurde die ganze Insel zum Naturschutzgebiet erklärt und wurden nicht einheimische Arten so gut wie möglich entfernt. Was bleibt, ist eine gesunde einheimische Vogelpopulation, zu der unter anderem der Mauritiusweber und die Mauritius-Rosataube gehören. Außerdem leben hier etwa 20 Seychellen-Riesenschildkröten, darunter Big Daddy, der stolze 90 Jahre alt ist.

Das grüne Herz von Mauritius

Der Nationalpark Black River Gorges ist die Heimat der Mehrheit der einheimischen Flora und Fauna von Mauritius. Dazu gehören auch die Schwarzen Flughunde, die mit einer Flügelspannweite von bis zu 80 cm die größten einheimischen Säugetiere der Insel sind. Darüber hinaus können Wanderer auch nicht einheimische Hirsche, Wildschweine und Makaken beobachten. Der Park verfügt über 60 km an Wanderwegen mit vielen Aussichtspunkten über grüne Täler, Wasserfälle und Kraterseen. Wer keine Zeit oder Lust hat, den Park über die Wanderwege zu erkunden, kann per Auto eine Mini-Tour durch den Park machen.

Blick auf die Alexandra-Fälle
Riesenseerosen in den SSR Botanical Gardens

Botanisches Erbe

Die 282 Jahre alten Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Gardens bei Pamplemousses im Binnenland von Mauritius gehören zu den weltweit führenden botanischen Gärten. Das ist aber nicht nur zurückzuführen auf berühmte Besucher wie Nelson Mandela und die britische Königsfamilie, die hier einige Stecklinge gepflanzt haben. Allein schon die Vielfalt der Palmen ist sehr beeindruckend. Doch der eigentliche Blickfang ist ein Teich voller Amazonas-Riesenseerosen, deren Blätter einen Durchmesser von drei Metern erreichen können.