KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Flucht nach Point Reyes

Eine Fahrt aus der Stadt und über die Golden Gate-Brücke bringt Sie in eine vollkommen andere Landschaft. Schroffe Klippen, herrlich grüne Wiesen und verschiedene wildlebende Tiere: Willkommen zu Point Reyes National Seashore, ein Park voller zahlloser Rad- und Wanderwege und einer 130 Kilometer langen Küstenlinie, um frische Meeresbrisen zu genießen. Und das nur einen Steinwurf von der Stadt entfernt.

Präsident John F. Kennedy erklärte Point Reyes 1962 zu einem Nationalpark. Abgesehen von seiner natürlichen Schönheit hat der Park auch eine historische Bedeutung. Vor ca. 5.000 Jahren war er die Heimat der Coast Miwok Indianer. Es wird gesagt, dass der englische Entdecker Sir Francis Drake hier 1579 an Land ging und Point Reyes auf die Karte setzte.

Point Reyes National Seashore
Point Reyes National Seashore

San Francisco

Leuchtturm im Nebel

Point Reyes ist als einer der nebeligsten Orte der USA bekannt. Im Sommer kann der Nebel so dicht werden, dass die Sicht nur einige Meter beträgt – daher der Leuchtturm. Über ein Jahrhundert lang warf der Leuchtturm sein Licht über die Meereswellen. 1975 wurde er durch ein automatisches Licht ersetzt. Der alte Leuchtturm ist heute einer der Topattraktionen in Point Reyes. Eine Treppe mit 310 Stufen bringt Sie hinunter zu der steinigen Felsnase, die der westlichste Punkt des Parks ist. Hier ist der perfekte Ort, um im April, Mai und Juni nach Norden wandernde Wale zu beobachten.

Der Leuchtturm von Point Reyes
Herde Tule-Elche in Tomales Point

Seltener Elch

Ein spezieller Abschnitt des Parks ist das Tule-Elch-Reservat in Tomales Point, wo eine große Herde seltener Tule-Elche umherstreift. Diese Art war Ende des 19. Jh. so gut wie ausgestorben. 1978 wurde eine kleine Herde in Tomales Point freigelassen, woraufhin sich die Elche schnell vermehrten. Heute leben 450 von ihnen in Point Reyes National Seashore. Juli, August und September sind die Paarungsmonate, wenn Freiwillige neugierige Besucher über die Elche und ihre Gewohnheiten informieren.

Die Küstenlinie von Point Reyes

Wasserfälle und Gezeitenbecken

Mit einem ständig wehenden Wind und Wassertemperaturen, die kaum über 10°C ansteigen, wird Sonnenbaden hier nicht unbedingt empfohlen. Widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit lieber der Natur, da die Küstenlinie atemberaubend schöne Landschaften zu bieten hat. Jeder Strand hat sein eigenes Highlight. Am Wildcat Beach beispielsweise stürzen 2 Wasserfälle von der Klippenwand direkt ins Meer und am Palomarin Beach können Sie bei Ebbe viele Gezeitenbecken voller bunter Seesterne entdecken. Nie war ein Strandspaziergang so abwechslungsreich!

Die Alamere Falls am Wildcat Beach