KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Faszinierende Londoner Hausmuseen

London ist mit etwa 250 Museen innerhalb seiner Stadtgrenzen eine Metropole der Museen. Museen wie die Tate Modern, das Victoria & Albert Museum und die National Gallery sind wohlbekannt. Doch außer diesen großen und namhaften Institutionen bietet London auch eine Vielzahl kleiner Hausmuseen, die ein bezauberndes Tribut an die Persönlichkeiten sind, die hier einst lebten.

In London wird für so gut wie jede britische und ausländische Persönlichkeit, auch wenn sie nur kurze Zeit in der britischen Hauptstadt gelebt haben, ein Hausmuseum zu ihrem Gedenken eingerichtet. So ist im Freud-Museum etwa die berühmte Couch des ‚Vaters der Psychoanalyse‘ zu sehen; im Händel-Museum ist das Klavier des Komponisten zu bewundern, und das Dickens House bietet einen Einblick hinter die Kulissen des viktorianischen Schriftstellers. Weniger berühmte Persönlichkeiten sind Edward Linley Sambourne, der Begründer der Scientology-Bewegung L. Ron Hubbard oder der Künstler Dennis Severs, deren Hausmuseen ebenso faszinierend sind.

Zurück in die viktorianische Zeit

Das viktorianische Linley Sambourne House

Ab dem Jahre 1875 lebte Edward Linley Sambourne, der Karikaturist der legendären satirischen Zeitschrift ‚Punch‘ im Hause Nr. 18 an der Stafford Terrace. Die gesamte Inneneinrichtung des Hauses wurde von den nachfolgenden Generationen, die hier gewohnt haben, fast unverändert erhalten; selbst die Gegenstände des persönlichen Eigentums von Linley Sambourne und seiner Familie, wie Zeichnungen, Briefe und Tagebücher, befinden sich heute noch genauso an Ort und Stelle. Das Haus in Kensington ist heute eine kostbare Erinnerung an Linley Sambourne und seine Zeit, denn es bietet einen faszinierenden Einblick in das Leben einer Familie der Mittelklasse in der viktorianischen Zeit.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Linley Sambourne House, 18 Stafford Terrace, Kensington, London

www.rbkc.gov.uk/linleysambournehouse

Die Scientology-Zentrale: Fitzroy House

Dieses Haus im georgianischen Stil aus dem Jahre 1791, das sich im Londoner Literaten-Viertel Fitzrovia befindet, war einst das Haus des Dramatikers und Nobelpreisträgers George Bernard Shaw und seiner Mutter. Doch darin liegt nicht die Besucherattraktion des heutigen Hausmuseums an dieser Adresse: Hier hatte auch L. Ron Hubbard, der Begründer der Scientology-Bewegung, in den 50er Jahren gelebt und das Haus in das weltweite Hauptquartier der Scientology-Kirche verwandelt. Als Tribut an den Gründer dieser kontroversen Bewegung wurde Fitzroy House von Grund auf im Stil jener Zeit restauriert. Der Besuch ist eintrittsfrei, aber nur auf Vereinbarung.

+ Mehr darüber lesen

Das frühere internationale Hauptquartier von Scientology

Kartenansicht

Fitzroy House, 37 Fitzroy Street, Fitzrovia, London,

www.fitzroyhouse.org
Dennis Severs’ House

Ein Lebenswerk: Dennis Severs' House

Bis zu seinem Tode im Jahr 1999 hatte der Künstler Dennis Severs drei Jahre mit der Arbeit an seinem magnum opus verbracht. Er hatte sein eigenes Haus in ein historisches Gemälde in 3D-Perspektive verwandelt. Die 10 Räume des Hauses wurden in verschiedenen Stilen, vom 18. Bis 20. Jh., dekoriert. Besuchen Sie zum Beispiel den eleganten Wohnzimmer einer Hugenotten-Familie oder den gespenstischen Speicher von Scrooge, dem alten Geizhals aus dem Buch ‚A Christmas Carol‘ von Charles Dickens. Man möge den Eindruck haben als haben seine Bewohner das Haus gerade erst verlassen, denn das Feuer brennt noch, und auf dem Tisch stehen halbleere Weingläser...

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Dennis Severs’ House, 18 Folgate Street, Spitalfields, London,

www.dennissevershouse.co.uk

Fotodanksagungen

  • Zurück in die viktorianische Zeit: Nick Harrrison, Flickr
  • Das frühere internationale Hauptquartier von Scientology: gorgeoux, Flickr
  • Dennis Severs’ House: George Oates, Flickr