KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Flammendes Baku

Aserbaidschan ist auch als das ‚Land des Feuers‘ bekannt. Das ist rund um die Hauptstadt Baku ganz offensichtlich, denn diese Regionen sind von gigantischen Erdöl- und Erdgasfeldern geprägt. Auf Apscheron, der Halbinsel im Kaspischen Meer, wo die Stadt Baku liegt, schießen Flammen aus dem Boden.

Schon im 3. Jahrhundert n. Chr. wurde hier mit Öl gehandelt. Natürliche Erdgasquellen wurden entzündet und in religiösen Zeremonien verehrt. Die bedeutende Förderung dieser Bodenschätze begann allerdings erst im 19. Jahrhundert. Die Einheimischen verstanden es jedoch schon bald, sich ihre Ressourcen zunutze zu machen. In Baku hatte die industrielle Erdgas- und Erdölförderung bereits ab 1848, mehr als 10 Jahre bevor die ersten Erdölquellen in den Vereinigten Staaten entdeckt wurden, begonnen. Darum gilt diese Region auch als die „Wiege“ der Ölindustrie.

Brennende Halbinsel
Brennende Halbinsel

Baku

Der ‚brennende Berg‘ Yanar Dag

Gleich nördlich von Baku wird die monotone wilde Landschaft der Halbinsel durch ein kurioses Naturphänomen unterbrochen: einen brennenden Berg. Das von den Hügeln fließende Gas brennt bereits seit Menschengedenken. Die Vorkommen sind so unerschöpflich, dass sie möglicherweise noch einige Jahrhunderte lang brennen werden. Die ersten Beschreibungen über diesen Ort, Yanar Dag (zu Deutsch ‚brennender Berg‘), wurden in Manuskripten des Entdeckers Marco Polo aus dem 13. Jahrhundert gefunden. Es lohnt sich, früh aufzustehen, um dieses Phänomen zu bewundern: kurz vor Sonnenaufgang kontrastieren die orangen Flammen beeindruckend mit dem Blau des Himmels.

Ewige Feuer und Flammen

Schlammvulkan

Zwar sind Schlamm und Feuer selten zusammen anzutreffen; dennoch existiert ein solches Phänomen wie ein brennender Schlammvulkan. Dieses ungewöhnliche geologische Phänomen kommt nur an ganz wenigen Orten auf der ganzen Welt vor; am häufigsten jedoch ist es entlang der Küste des Kaspischen Meeres in Aserbaidschan anzutreffen. So sind mehrere dieser Vulkane gleich vor den Toren Bakus zu finden. Ein Schlammvulkan entsteht, wenn eine unterirdische Erdgas- und Schlammblase sich ihren Weg durch eine Schwachstelle in der Erdkruste bahnt. In manchen Fällen geht dies mit einer gewaltigen Explosion einher. Im Jahr 2001 stieß ein aserbaidschanischer Schlammvulkan plötzlich eine 300 m hohe Flamme aus!

Der Schlammfluss eines Schlammvulkans

Heiliges Feuer

Weitere Flammen finden Sie im Feuertempel von Atashgah, in der Nähe des Bahnhofs im Vorort Suraxani. Viele Jahrhunderte lang wurde dieses allgegenwärtige Feuer von den Zoroastriern, den Anhängern einer der ältesten Religionen der Welt, verehrt. Erst im Jahre 1883, als der natürliche Gaszustrom zu dem Tempel durch die Entwicklung der modernen Erdgasförderung in der Region unterbrochen wurde, wurde der Tempel aufgegeben. Heute ist der Tempel ein nationales Baudenkmal.

Der Feuertempel von Atashgah

Fotodanksagungen

  • Ewige Feuer und Flammen: Flickr: StefanoBolognini
  • Der Schlammfluss eines Schlammvulkans: Flickr: Y Nakanishi