KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Fort Oranje, Leuchtturm an der Küste

Fort Oranje befindet sich im Zentrum von Kralendijk, der Hauptstadt von Bonaire. Die kleine Festung datiert aus dem Jahr 1639 und ist somit das älteste Steingebäude der Insel. Es wurde nach der niederländischen Königsfamilie benannt und erinnert Besucher an die Kolonialgeschichte der Insel. Da der Leuchtturm vom Meer aus weithin sichtbar war, erreichten niederländische Schiffe sicher den Hafen.

Die schweren Kanonen und beeindruckenden 4 Meter hohen Mauern erzählen die Geschichte: Fort Oranje wurde von den Niederländern zur Verteidigung der Insel errichtet. Im 20. Jahrhundert diente es u. a. als Gefängnis, Polizeistation und Feuerwehrwache. Derzeit werden in der Festung Objekte aus Bonaires Geschichte ausgestellt.

Koloniales Bonaire

1499 betraten die Spanier als erste Europäer Bonaire. Enttäuscht verließen Sie die Insel jedoch schnell wieder, da sie kein Gold fanden. 1636 wurde die Insel von den Niederländern übernommen, angeführt von Händlern der Westindien-Kompanie. Es stellte sich heraus, dass Bonaire ideal für die Produktion von Salz, dem sogenannten weißem Gold, war. Die Niederländer gründeten Plantagen und bauten 3 Jahre später Fort Oranje, um die wertvollen Salzvorräte vor den Angriffen von Briten, Franzosen, Spaniern und sogar Piraten zu schützen. 300 Jahre hing Bonaires Wohlstand von der Salzproduktion ab.

1804 wurde Bonaire von den Briten besetzt, aber die Niederländer eroberten die Insel 1816 wieder zurück. Die Gebäude von Fort Oranje, die noch immer auf der Insel zu sehen sind, stammen aus diesem Jahr. Das Haus des Gouverneurs, in dem die Befehlshaber der Insel bis 1837 lebten, wurde ebenfalls in dieser Zeit gebaut. Danach diente das Gebäude als Gefängnis. 1868 wurde ein Holzleuchtturm gebaut. Die derzeitige Version aus Stein stammt aus dem Jahr 1932.

Jenseits des Forts steht ein in frischem Mintgrün gestrichenes Gebäude: das Zollamt, wo Kapitäne ihre Ankunft registrierten. Das Büro des Befehlshabers mit seinen beeindruckenden Stufen und der Veranda befindet sich ebenfalls auf dem Gelände. Überraschenderweise blieb ein Großteil des Gebäudes ungenutzt; nur die obere Etage wurde von den Niederländern genutzt.

+ Mehr darüber lesen

Siehe Karte

Fort Oranje, Kaya C.E.B. Hellmund, Bonaire

Stille Kanonen

Sofort nach der Fertigstellung des Forts stellten die Niederländer 4 große Kanonen hinter den hohen Mauern auf. Außer für Salutschüsse wurden diese jedoch nie genutzt. Sie schossen auf keinen Feind, auch nicht als die Briten kamen und die Insel erobern wollten. Während der britischen Besatzung wurde die alte Artillerie durch britische Kanonen ersetzt, die noch heute gezeigt werden.

Kanonen im Fort Oranje

Fotodanksagungen

  • Kanonen im Fort Oranje: Photo Canon at Fort Orange: Roger Wollstadt, Flickr