KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Galápagos – wo die Evolutionstheorie lebendig wird

Für viele ist Guayaquil der Ausgangspunkt für eine Reise auf die Galápagos-Inseln, eine der faszinierendsten Inselgruppen auf der ganzen Welt. Auf den Inseln finden einzigartige Leguane, Flamingos und Pinguine ihre Lebensräume. In den heimischen Gewässern leben seltene Meeresschildkröten, Haie und Seepferdchen. Ein unvergessliches Erlebnis wird ein Tauchgang sein.

Auf diesen Inseln im Pazifischen Ozean machte Charles Darwin (1809-1882) einige bemerkenswerte Entdeckungen. Seine weltberühmte Evolutionstheorie wurde hier begründet. Und die Galápagos-Inseln sind nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele für viele Naturliebhaber, die gerne mehrere Tage lang mit einem Fernglas auf Entdeckungsreise gehen, um die bewohnten wie die unbewohnten Inseln zu erkunden. Wenngleich nicht alle Inseln für Besucher zugänglich sind, können Sie dennoch viele mit einem erfahrenen Naturführer entdecken. Auf dem Rundgang wird der Führer auf die einzigartigen Merkmale der Tiere hinweisen und faszinierende Geschichten über diese urzeitliche Umwelt erzählen.

Galápagos-Insel Bartolomé
Galápagos-Insel Bartolomé

Guayaquil

Ein Fregattvogel beim Paarungstanz

Wunderschöne Inseln voller einzigartiger Tiere

Jede Insel der Galápagos-Inselgruppe hat ihre ganz eigenen Bewohner. So werden Sie jede Menge zu sehen bekommen, gleich welche Insel Sie besuchen. Die zahme Galápagos-Schildkröte, eine Riesenschildkröte mit einem Gewicht von bis zu 250 Kilogramm, wird geduldig zu einem Foto posieren. Die kleinen Pinguine, die diese Inseln bewohnen, sind die nördlichsten lebenden Pinguine auf der ganzen Welt. Dies ist sehr bemerkenswert, den Pinguine leben normalerweise in einem wesentlich kälteren Klima. Am weißen Strand von Bahía Tortuga können Sie mit den Schildkröten schnorcheln; und während Kormorane überall auf der ganzen Welt fliegen können, haben sie hier zu kleine Flügel, sodass sie flugunfähig sind. Daher watscheln sie auf dem Lande umher. Schauen Sie auf, um die großen Fregattvögel zu beobachten. Ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 2 Meter, und das Männchen bläht seine rote Brust zu einem riesigen Ballon auf, um das Weibchen zu verführen. Auch das Paarungsritual des Blaufußtölpel ist sehr amüsant. Das Männchen wirft seinen Kopf arrogant zurück und schreitet stolz auf seinen großen blauen Füßen umher. Ahmt das Weibchen sein Verhalten nach? Wenn ja, dann weiß das Männchen, dass er ein Weibchen gefunden hat.

Ein stampfendes Paar Blaufußtölpel
Ein Darwin-Fink

Eine vulkanische Region ohne Raubtiere

Die Galápagos-Inseln bestehen aus 19 großen und 40 kleinen vulkanischen Inseln. Diese liegen etwa 1.000 Kilometer vom Festland Südamerikas entfernt; anders als die meisten Inseln sind die Galápagos-Inseln aus dem Ozean heraus entstanden und waren nie mit dem Festland verbunden. Aufgrund dieser abgeschiedenen Lage haben die hier lebenden Tiere niemals Beziehungen zu anderen Arten gehabt und haben somit ihre eigene Entwicklung vollzogen. Diese Entdeckung hatte Darwin gemacht. Anhand seiner Untersuchung von 13 verschiedene Finken (heute Darwin-Finken genannt) hat Darwin diese Theorie bestätigt. In der Charles Darwin-Forschungsstation auf der Insel Santa Cruz können Sie alles über seine bedeutenden Entdeckungen erfahren. Sie werden außerdem lernen, dass es auf den Inseln keine großen Raubtiere gibt. Ganz oben in der Nahrungskette steht der Bussard, sodass die große Artenvielfalt erhalten geblieben ist. Aufgrund der nicht vorhandenen Raubtiere sind die Tiere auf den Galápagos-Inseln ungewöhnlich zahm und haben keine Angst, wenn Besucher ihnen nahe kommen.

Unterkünfte auf einem Kreuzfahrtschiff

Übernachten Sie in Luxusunterkünften oder mitten in der Natur

Die meisten Besucher der Galápagos-Inseln fliegen von Guayaquil aus zu einen der größeren bewohnten Inseln und nehmen dann ein Schiff, um einige Tage oder Wochen in der Region zu verbringen. Wichtiger Hinweis: Jeder Besucher muss eine Eingangsgebühr von 100 Dollar entrichten, die für den Schutz und Erhalt der natürlichen Umgebung der Inseln verwendet wird. Sie haben die Wahl, auf einem Schiff oder auf einige der Inseln zu übernachten. Bei beiden Möglichkeiten haben Sie eine Reihe Unterkünfte, von Campingplätzen bis hin zu Luxushotels. Eine weitere Alternative ist eine Zeit der Freiwilligenarbeit, beispielsweise beim Wiederaufforsten der landwirtschaftlichen Nutzfläche auf der Insel San Cristobál. Als Freiwilliger werden Sie helfen, nicht-heimische Pflanzen durch junge Büsche und Bäume zu ersetzen, die zum ursprünglichen Bewuchs der Insel gehören.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Galápagos-Inseln

Fotodanksagungen

  • Unterkünfte auf einem Kreuzfahrtschiff: Shutterstock: Jess Kraft