KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Gandhis letzte Ruhestätte

Raj Ghat ist die letzte Ruhestätte des indischen Politikers Mahatma Gandhi, eines der angesehensten politischen Führer aller Zeiten. Am 31. Januar 1948 wurde Gandhi am Ufer des heiligen Flusses Yamuna eingeäschert, und seine Asche wurde vergraben. Kurz später wurde an dieser Stelle ein Denkmal errichtet, das Besuchern zugänglich ist.

Im Laufe der Zeit ist dieses Monument für Anhänger des friedensliebenden Gandhi, der auch als der geistliche Vater Indiens bekannt ist, zu einer Pilgerstätte geworden. Viele verehren heute noch die Person, die Gandhi war, ebenso wie seine Philosophie des gewaltlosen Widerstands gegen die Diskriminierung und die britische Herrschaft über Indien. Regierungschefs und Staatsoberhäupter aus aller Welt, wie Präsident Obama und Königin Elisabeth II. von England, haben diesen Schrein besucht, um Gandhi ihre Ehre zu erweisen.

Marmordenkmal mit ewiger Flamme
Marmordenkmal mit ewiger Flamme

Delhi

Das Denkmal in seiner friedlichen Umgebung

‚Oh, Gott‘

Das Denkmal besteht aus einem schwarzen Marmor-Quader mit der Inschrift ‚He Ram‘. Dies sollen Gandhis letzte Worte gewesen sein, die er geäußert haben soll, bevor er seinen letzten Atemzug nahm, als er ermordet wurde. Das heißt soviel wie ‚Oh, Gott‘. Hinter dem Monument brennt eine ewige Flamme, die die Ewigkeit Gandhis symbolisiert; seine Gedanken werden in Ewigkeit fortbestehen. Der Architekt Vanu G. Bhūta hat das Monument mit einem Steinpfad, von geraden grünen Rasenflächen eingerähmt, umrandet. Einfach und friedlich: zwei Attribute, die eine passende Beschreibung Gandhis sind. Besucher finden das schlichte Design des Denkmals sehr ergreifend. Wichtiger Hinweis: Besucher müssen vor dem Betreten des Geländes ihre Schuhe ausziehen.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Neu-Delhi, Delhi 110006


Indien

Museen über den geistlichen Vater Indiens

In der Nähe des Denkmals finden Sie auch das Nationale Gandhi-Museum. Dieses Museum bietet Besuchern einen Überblick über das Leben Gandhis anhand von ausdrucksstarken Bildern, Gemälden und Fotos. Briefe veranschaulichen seinen Kommunikationsstil und Tonaufnahmen bieten ein intimeres Porträt. Gandhi Smriti – der Ort, an dem er ermordet wurde – ist ebenfalls für Besucher geöffnet. Der friedliche Führer hatte die letzten 144 Tage seines Lebens im Birla House verbracht. Sein Zimmer ist seit seinem Todestag, dem 30. Januar 1948, vollkommen unverändert geblieben; hier können Sie sehen, welch wenige Dinge er besaß. Fußspuren auf dem Boden kennzeichnen die Route, die er von dem Haus bis zu dem Punkt gegangen war, an der er ermordet wurde.

Gandhis letzte Schritte

Ein kurzer Überblick über das Leben Gandhis

Gandhi war am 2. Oktober 1869 in eine reiche Familie in Porbandar geboren worden. Im Alter von 13 Jahren hatte er Kasturba geheiratet; dies war eine arrangierte Heirat gewesen, eine Tradition, gegen die er später heftigen Widerstand leisten sollte. Er hatte Recht studiert und war dann nach Südafrika übergesiedelt, um dort zu arbeiten und ein einfaches Leben zu führen. Hier hatte er erstmals zu gewaltfreiem Widerstand im Kampf gegen die Rassendiskriminierung, die er selbst erfahren hatte, aufgerufen. Er war für seine Handlungen mehrmals inhaftiert worden.


Im Jahr 1915 war er nach Indien zurückgekehrt, um seinen gewaltlosen Widerstand hier fortzusetzen. Er kämpfte gegen die britische Kolonialherrschaft über Indien. 1920 wurde Gandhi zum Führer einer neuen politischen Partei, dem ‚Indian National Congress‘, und unter seiner Führerschaft wurde ein Boykott englischer Produkte und Institute umgesetzt. Er war auch der Anführer des ‚Salzmarschs‘, einem weltberühmten Protestmarsch gegen die Salzsteuer, dem sich Tausende von Menschen angeschlossen hatten.


Die Jahre des mühsamen Kampfes hatten sich ausgezahlt, als Indien 1947 schließlich seine Unabhängigkeit erlangte. Doch innerhalb Indiens setzte sich der blutige Kampf zwischen Hindus und Moslems weiter fort. Trotz der Hungerstreiks Gandhis wurde Indien in ein Indien der Hindus und ein Pakistan der Muslime geteilt. Viele Hindus warfen Gandhi vor, wesentlich strenger mit seinen hinduistischen Freunden als mit seinen muslimischen Feinden zu verfahren. Er hatte mehrere versuchte Attentate überlebt. Doch am 30. Januar 1948 sollte ihn das Schicksal ereilen. An seiner Behausung in Neu-Delhi wurde Gandhi (im Alter von 78 Jahren) von einem Hindu erschossen, der gegen die Verbrüderung mit den Moslems war. Seine letzten Worte waren: ‚He Ram…‘

Fotodanksagungen

  • Das Denkmal in seiner friedlichen Umgebung: Shutterstock: 0399778584
  • Gandhis letzte Schritte: Flickr: Wilson Loo Kok Wee