KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Geister und Juwelen in der Burg Edinburgh

Intrigen, Morde, königliche Geburten und militärische Kämpfe: Die Burg Edinburgh hat eine bewegte aber faszinierende Geschichte. Die jahrhundertealte Burg, hoch über der Stadt auf einem Felsen vulkanischen Ursprungs gelegen, ist ein bedeutendes Wahrzeichen der Silhouette von Edinburgh. Und sollten Sie jemals die Orientierung verlieren, dann ist die Burg ein wichtiger Anhaltspunkt.

Die Burg war nicht ursprünglich in ihrer heutigen Form erbaut worden. Der älteste Teil ist die St. Margaret's Chapel, die aus der Zeit um das Jahr 1130 stammt und einst die Kirche des Königshauses war. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg von Edinburgh nach und nach erweitert. Um das Jahr 1510 wurde der Bau des Großen Saals – der Great Hall – von König Jakob IV. in Auftrag gegeben, und nach dem Ersten Weltkrieg wurde das schottische Nationalehrenmal zum Gedenken an die gefallenen Soldaten hinzugefügt. Bei einer Führung durch die Burg bekommen Sie auch die schottischen Kronjuwelen, die königlichen Wohnungen und – wie es sich für jede halb anständige mittelalterliche Burg gehört – auch ihre finsteren Kerker zu sehen.

Die Burg Edinburgh liegt hoch oben auf einem Felsen
Die Burg Edinburgh liegt hoch oben auf einem Felsen

Edinburgh

Die schottischen Kronjuwelen

Die Burg ist eine recht große Anlage. Daher sollten Sie mindestens einige Stunden für einen Besuch einplanen. Einige der wichtigsten Gebäude, einschließlich des Königlichen Palais – des Royal Palace – sind rund um den Crown Square angeordnet. Das Royal Palace war einst die Residenz von Königin Maria Stuart, auch als ‚Mary, Queen of Scots‘ bekannt. In dem kleinen Geburtszimmer hatte sie im Jahr 1566 ihren Sohn, den späteren König Jakob VI., zur Welt gebracht. 

Ebenfalls in den Räumlichkeiten des Royal Palace befindet sich die Ausstellung „Honours of Scotland“. Hier können Sie die beeindruckenden schottischen Kronjuwelen, wie die Krone aus dem Jahre 1540 und das Staatsschwert, das König Jakob IV. im Jahre 1507 als ein Geschenk von Papst Julius II. erhalten hatte, bewundern. Ein weiterer Höhepunkt ist der ‚Stone of Destiny‘ – der Stein des Schicksals; viele Jahrhunderte lang wurden die schottischen Könige auf diesem Stein gekrönt. Im Jahr 1950 wurde der Stein von vier schottischen Studenten aus der Westminster-Abtei in London, wo er seit dem Jahre 1296 aufbewahrt worden war, geraubt. Drei Monate später tauchte der Stein (oder zumindest ein sehr ähnlich aussehender Stein) wieder auf, und er wurde 1996 nach Edinburgh überführt. Wenngleich seine Ähnlichkeit geradezu bemerkenswert ist, so haben manche dennoch ihre Zweifel daran, ob dies auch der echte ‚Stein des Schicksals‘ ist.

Blick auf die Burg vom Carlton Hill

“Heute noch spukt der Geist eines Dudelsackpfeifers in den unterirdischen Tunneln der Burg”

Verborgene Tunnel

Mit ihren zahlreichen Geistergeschichten, von denen viele in und um die Burg von Edinburgh spielen, ist Edinburgh eine der meistverfolgten Städte in ganz Europa. Eine solche Geschichte erzählt die Legende eines Dudelsackpfeifers, der in den verborgenen Tunneln zwischen Burg und Royal Mile spuken soll: Als die Tunnel vor einigen hundert Jahren entdeckt wurden, sei ein Dudelsackpfeifer in sie hinabgestiegen, um sie zu erkunden. So wie er sich seinen Weg durch die Tunnel gesucht haben soll, habe er auf seinen Dudelsäcken gespielt, sodass die Menschen oben drüber hätten hören können, wo er gerade war. Doch auf halbem Wege die Royal Mile hinunter sei die Musik plötzlich verstummt. Eine Rettungsmannschaft sei hinabgestiegen, um den Dudelsackpfeifer zu suchen, doch er sei spurlos verschwunden. So sagt man heute, dass der einsame Geist des Pfeifers noch heute in den Tunneln spuken soll. Tatsächlich ist seine Musik manchmal noch in der Burg oder in den Straßen über den Tunneln zu hören!

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Edinburgh Castle, Castlehill, Midlothian EH1, United Kingdom