KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Riesiger Parlamentspalast in Bukarests Innenstadt

Ein Gebäude mit 12 Stockwerken, einer Länge von 270 und einer Breite von 245 m; 48 m überirdisch sichtbar und 15 m unter der Oberfläche. Ein noch größeres Gebäude als den Parlamentspalast in Bukarest werden Sie nicht oft finden. Als der rumänische Diktator Nicolae Ceauşescu den Bau dieses extrem luxuriösen Gebäudes befahl, musste ein großer Teil des historischen Stadtzentrums von Bukarest den Preis dafür zahlen. Ein ganzes Stadtviertel, ein Stadion, Kirchen, Klöster und Synagogen wurden abgerissen, um Platz zu schaffen.

Als das Gebäude errichtet wurde, diente die komplette Wirtschaft nur dem Palast. Alles wurde zu 100 % aus Materialien hergestellt, die aus Rumänien stammten. Die gesamte Marmorproduktion war für den Palast vorgesehen und die Grabsteine für die Toten mussten aus anderen Materialien, wie z. B. Holz, hergestellt werden. Heute ist das rumänische Parlament im Palast untergebracht, aber auch das ist nicht groß genug, ihn auszufüllen. Deshalb wird das Gebäude auch regelmäßig zu anderen Zwecken genutzt, zum Beispiel als Konferenzzentrum. Der Westflügel des Gebäudes beherbergt das Nationalmuseum für Moderne Kunst.

Das Parlamentsgebäude
Das Parlamentsgebäude

Bukarest

Beeindruckende Arithmetik

Redet man über die Konstruktion des Parlamentspalastes, hört man atemberaubende Zahlen. Das Design und der Bau des Gebäudes beschäftigten 700 Architekten und 20.000 Arbeiter. Nur aus Rumänien stammende Materialien durften verwendet werden, darunter 1 Million m3 Marmor, 3.500 Tonnen Kristall, 700.000 Tonnen Stahl und Bronze, 900.000 m3  Holz und 200.000 qm Teppich. Das Ergebnis ist ein Gigant, der sich größenmäßig mit den Pyramiden von Gizeh messen kann. Es gibt ca. 1.000 Zimmer und unzählige Flure, Gänge, gewaltige Treppen und nicht weniger als 40 Aufzüge. Die gesamte Oberfläche beträgt 340.000 qm.

Damit ist der Parlamentspalast das zweitgrößte Gebäude der Welt, Platz 1 belegt das amerikanische Pentagon in Washington. Dem Guinessbuch der Rekorde zufolge ist der Palast nicht nur das schwerste, sondern auch das teuerste Gebäude der Welt. Allein der kleinste, für die Öffentlichkeit zugängliche Bereich ist verschwenderisch eingerichtet. Riesige Kristallkronleuchter, Mosaike und Blattgold glänzen in jedem Winkel – sogar in die Vorhänge wurden Silber und Gold eingewebt.

Reich verzierte Decke

Ein Magnet für Berühmtheiten

Trotz all seines Goldes und Kristalls wurde der Palast als riesige stalinistische Hochzeitstorte bezeichnet. Dies hielt aber niemanden davon ab, hier eine internationale Konferenz, glanzvolle Hochzeit, einen Filmdreh oder eine Modeshow abzuhalten. Insbesondere bekannte Persönlichkeiten haben ein Faible für den Palast. Michael Jackson hielt hier eine Pressekonferenz mit einem Moonwalk ab. Danach verschwand er auf dem Balkon und rief den überraschten Fans zu: „I love you, Budapest“. Auch die Sängerin Shakira sang hier Lieder und die Moderatoren von ,Top Gear‘ rasten durch die Kellertunnel, um zu zeigen, wie gewaltig dieses Gebäude wirklich ist.