KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Gustav Vigelands bizarrer Skulpturenpark

Er ist nicht nur die beliebteste Touristenattraktion Norwegens, sondern auch der weltgrößte Skulpturenpark, der Arbeiten eines einzigen Künstlers enthält: Die Sammlung von 212 Stein-, Bronze- und gusseisernen Statuen von Gustav Vigeland im Vigeland Park. Der Park ist 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr geöffnet und kostet außerdem keinen Eintritt. Vom Kleinen Hitzkopf bis zum beeindruckenden Monolith, es macht Spaß, die lebensgroßen Statuen zu entdecken, sowohl im Sommer als auch im Winter.

Welch besseres Magnum Opus könnte sich ein Bildhauer wünschen? 20 Jahre lang arbeitete Gustav Vigeland (1869-1943) an einer Freiluftausstellung im Hinterhof seines Hauses und Studios in Frogner, einem Viertel in Oslo. Er entwickelte sich zu einem kompletten Skulpturenpark mit 212 Granit- und Bronzeskulpturen. Vigeland schuf nicht nur alle Skulpturen, er entwarf auch den Park, einschließlich der Gartenarchitektur, Brücken, Brunnen und Umzäunung. Aber er konnte seinen Park nie in all seinem Glanz erleben, da die meisten Skulpturen erst 1950 im Park aufgestellt wurden, 7 Jahre nach seinem Tod.

Ein Bild mit dem kleinen Hitzkopf

Viele der lebensgroßen Skulpturen schließen Dutzende kleiner Figuren mit ein, wie die Brücke mit 58 nackten Männern, Frauen und Kindern in allen vorstellbaren Posen. Sinnataggen („Kleiner Hitzkopf“) – ein kleiner Junge, der wütend mit dem Fuß auf den Boden stampft – ist die beliebteste Skulptur im Park. Manchmal wird er auch die „Mona Lisa von Vigeland“ genannt. Er ist so beliebt, dass seine Hände und Füße glänzen, weil jeder, der ein Foto mit ihm macht, diese berührt. Nicht weit entfernt steht das Livshjulet („Rad des Lebens“), ein teuflischer Kreis ineinander verschlungener Menschen mit einem Durchmesser von 3 m.
Der Eingang zum Park ist ebenfalls beeindruckend; ein großes Tor mit stilisierten männlichen Figuren in verschiedenen Lebensphasen, die an Granitpfeilern befestigt wurden und von gusseisernen Laternen gekrönt werden. Das buchstäbliche und übertragene Highlight des Parks ist der Monolitten („Monolith“), eine 14 m hohe Säule am höchsten Punkt des Parks und eine Monsterproduktion, für die 3 Steinmetze 14 Jahre lang täglich unter der Aufsicht von Vigeland gearbeitet haben. Angefertigt aus einem einzigen, massiven Granitblock scheinen die 121 Figuren übereinander in Richtung Himmel zu klettern, als eine Metapher für das Verlangen der Menschen nach Göttlichem und Spirituellem.
Die meisten der Skulpturen sind in 5 Gruppen an der 850 m langen Allee aufgestellt. An der südlichen Seite des Parks steht Vigelands Studio, das seit seinem Tod im Jahr 1943 in seinem ursprünglichen Zustand erhalten wurden. Das Studio – heute ein Museum – ist mit 1,5 bis 2 Millionen Besuchern, die jährlich über die Schwelle treten, sehr beliebt.

Der Monolith

Norwegens berühmtester Bildhauer

Gustav Vigeland (1869-1943) ist in Mandal, Südnorwegen, geboren und aufgewachsen. Als Kind war er fasziniert von Religion, Spiritualität, vom Zeichnen und Modellieren – eine Kombination, die sein restliches Leben bestimmen sollte. Seine Eltern schickten ihn nach Oslo, um ein Handwerk – Holzfällerei – an der technischen Schule zu erlernen. Er erhielt einen staatlichen Zuschuss und nutzte ihn für Reisen durch Europa. Über Kopenhagen, Berlin und Florenz reiste er bis nach Paris, wo er in Auguste Rodins Studio arbeitete. Zurück in Oslo wurde er der berühmteste und produktivste Bildhauer, den Norwegen je hatte.

Fotodanksagungen

  • Der Monolith: Tutti frutti, Shutterstock