KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Hemingway war hier

Ernest Hemingway verliebte sich augenblicklich in Kuba, als er im Jahre 1932 dorthin segelte, um eine Fahrt zum Fischen aufs Meer hinaus zu unternehmen. Der Träger des amerikanischen Pulitzer-Preises und des Nobelpreises durchstreifte die Welt, von Chicago und Mailand bis nach Paris und Key West, doch nirgendwo verbrachte er so viel Zeit wie in Kuba, denn hier lebte er fast ein Vierteljahrhundert lang. Folgen Sie auf den Spuren des berühmtesten kubanischen Einwanderers.

Das erste Hollywood-Filmteam, dem es seit der Revolution von 1959 erlaubt war, in Kuba zu filmen, war die Crew des Regisseurs Bob Yari. Das Thema von ‚Papa‘, dem biographischen Film, der in diesem Jahr 2015 in den Kinos erscheinen soll, ist Ernest Hemingway. Es ist ganz offensichtlich, warum Yari unbedingt hier filmen wollte, denn in Kuba finden wir das Hotel, in dem der Schriftsteller und Journalist wohnte, die Kneipen, in denen er seine mojitos und daiquiris trank, und das Haus, in der er sich niederließ und seine Meisterwerke verfasste. Alle diese Orte seines Wirkens haben sich bis heute kaum verändert, und deshalb sind sie einfach die beste Filmkulisse.

Das Hemingway-Denkmal, Cojimar, Kuba
Das Hemingway-Denkmal, Cojimar, Kuba

Havanna

Hotel Ambos Mundos

Hemingways erstes Haus: Hotel Ambos Mundos

Die dunklen Flure des Hotels Ambos Mundos, im Jahre 1925 eingeweiht, strahlen einfach Geschichte aus. Hier hatte Hemingway in den 30er Jahren sieben Jahre lang gewohnt, bevor er sich schließlich in seinem eigenen Haus in Kuba ansiedelte. Einen seiner besten Romane mit dem Titel ‚For Whom the Bell Tolls‘, der 1943 mit Gary Cooper und Ingrid Bergman verfilmt wurde, hatte er im Zimmer 511 geschrieben. Die Hotelbar, das Schildkrötenbecken im Foyer und die antiken Fahrstühle sind heute immer noch unverändert, wie in den Tagen von Ernest Hemingway, und seiner eingerahmter Getränkebeleg hängt an der Wand. Das Zimmer 511 wurde in ein Miniaturmuseum verwandelt.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Hotel Ambos Mundos, Calle Obispo 153, Havana,

www.hotelambosmundos-cuba.com

Hemingways beliebteste Kneipen in Havanna

‚Mi mojito en La Bodeguita, mi daiquiri en El Floridita‘ – diese Redensart ziert heute noch die Wand des ‚La Bodeguita del Medio‘ - in Hemingways Handschrift. Der eingefleischte Trinker wusste genau, wo er den besten mojito in der ganzen Stadt finden konnte. Für seinen mojito besuchte er mit Vorliebe ‚La Bodeguita‘, eine winzige Kneipe, die auch vom Schriftsteller Gabriel García Márquez und vom Dichter Pablo Neruda aufgesucht wurde. Für seinen daiquiri pflegte Hemingway, die Kneipe ‚El Floridita‘ zu besuchen. Beide Kneipen beanspruchen es für sich, die jeweiligen Cocktails erfunden zu haben.

+ Mehr darüber lesen

La Bodeguita

Kartenansicht

La Bodeguita del Medio, Calle Empredado, Havana. El Floridita, Calle Obispo, Havana.

Hemingways Schreibtisch

Ein Besuch bei Hemingway: Finca Vigía

Hemingways dritte Frau, Martha Gellhorn, war des Lebens in einem Hotelzimmer überdrüssig geworden. so hatte sie nach einem richtigen Haus gesucht - und fand die Finca Vigía: Hier sollte Hemingway 21 Jahre lang leben. Hier in diesem Haus auf einem Hügel, 11 Kilometer außerhalb von Havanna, hatte er zwei seiner klassischen Romane verfasst: ‚Islands in the Stream‘ (‚Inseln im Strom‘) und ‚The Old Man and the Sea‘ (‚Der alte Mann und das Meer‘). Nachdem Hemingway Kuba verlassen hatte, verwandelte Fidel Castro, ein großer Bewunderer des Schriftstellers, sein Haus direkt in ein Museum.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Finca Vigía, San Francisco de Paula, Havana