KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Île Feydeau, eine Insel auf dem Festland

In den letzten Jahren hat sich Nantes einen ausgezeichneten Ruf für ihre moderne Kunst und das moderne Design erworben. Aber übersehen Sie nicht das historische Zentrum dieser Hafenstadt: Es übt noch immer eine hypnotische Anziehungskraft auf Besucher aus. Besuchen Sie die architektonischen Schätze des aus dem 18. Jh. stammenden Viertels Île Feydeau, eine ehemalige Insel in einem Nebenfluss der Loire.

In der Vergangenheit wäre die Île Feydeau das Beverly Hills von Nantes gewesen. Mitte des 18. Jh., als die Hafenstadt massiv von ihrem Handel mit den französischen Kolonien profitierte, errichteten ihre reichen Händler ein sehr luxuriöses Viertel. Sie wählten einen äußerst exklusiven Standort: eine kleine Insel in einem Nebenfluss der Loire. Auch heute noch bewundern Fußgänger die Pracht dieser Herrenhäuser mit ihren weißen Fassaden, die im Sonnenschein leuchten. Legen Sie Ihren Kopf in den Nacken und bewundern Sie die schönsten Skulpturen sowie das omnipräsente Schmiedeeisen der französischen Balkone.

Von der Stadt verschlungen

Einige Gebäude in Île Feydeau scheinen sich nach vorne zu neigen und das ist keine optische Täuschung. Wegen seiner sandigen Erde begann das Viertel 100 Jahre nach seiner Errichtung einzusinken. Obwohl Feydeau noch immer île (Insel) genannt wird, ist es schon lange keine Insel mehr. In den 1930er Jahren wurde der Nebenfluss der Loire aufgefüllt und der ehemalige Vorort in die Stadt eingemeindet.

Ein leichtes Insel-Feeling hat sich durch den Grüngürtel, der in das ehemalige Flussbett gepflanzt wurde, bewahrt. Dies ist deutlich zu sehen am Quai Turenne, wo die Häuser einen Ausblick auf künstliche Kaianlagen und einen versunkenen Rasen bieten. Nach Einbruch der Dunkelheit fühlt es sich fast so an, als würde das Wasser noch immer fließen. Im Sommer wird der Rasen zu einem grünen Strand, an dem die Studenten in der Sonne lesen. Parallel zum Kai verläuft die Rue Kervégan, eine bezaubernde Straße mit Kopfsteinpflaster. Dies war der Geburtsort eines von Nantes' berühmtesten Einwohnern: Jules Verne.

Ein Seeungeheuer über einem Fenster auf der Île Feydeau
Das Jules Verne-Museum

Vermögen mit dem Sklavenhandel

Die reiche Architektur von Île Feydeau ist wirklich beeindruckend, aber die Geschichte seines Wohlstands klingt weniger schön. Die Familien, die diese Herrenhäuser bauten, verdienten ihr Vermögen mit dem Sklavenhandel. Im 18. Jh. passierten mindestens 450.000 Sklaven den Hafen von Nantes auf ihrem Weg in die USA. Das Denkmal am Quai de la Fosse, ein Stück weiter unten an der Loire, erinnert an diese schreckliche Geschichte. Besucher der Betonkonstruktion, die von den Architekten Wodiczko + Bonder entworfen wurde, haben den Eindruck, in ein Schiff hinabzusteigen. Die Lichtstrahlen, die durch die schmalen Öffnungen in der Wand eindringen, erinnern an die schlechten Lebensbedingungen an Bord der Sklavenschiffe. Ein ergreifendes Erlebnis.

Das Denkmal für die Abschaffung der Sklaverei

Fotodanksagungen

  • Das Denkmal für die Abschaffung der Sklaverei: Zhu, Flickr