KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

In den Zellen von Alcatraz

Ein düsterer Ort, an dem viele Jahre lang die gefährlichsten Verbrecher der Vereinigten Staaten inhaftiert wurden: Das ist meist die erste Assoziation mit dem Namen ‚Alcatraz Island‘. Auch wenn berühmte Gangster wie Al Capone hier tatsächlich in Gefangenschaft waren, so hat die Insel eine weitere erstaunliche Geschichte: Alcatraz ist mehr als ein bloßes Gefängnis.

Insel der Pelikane: Das ist die wörtliche Übersetzung von ‚La Isla de los Alcatraces’, wie sie von den Spaniern genannt wurde, die die Insel im Jahre 1775 als die ersten Siedler betraten. Zu jener Zeit war die Insel von einer Kolonie dieser Meeresvögel bewohnt, und auch heute noch ist Alcatraz eine Brutstätte für viele Vogelarten. Bevor die Insel zu einem Gefängnis wurde, diente sie als militärische Festung zur Verteidigung des amerikanischen Festlands während des Goldrauschs Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Goldgräber in Scharen nach Kalifornien strömten, in der Hoffnung, ihr Glück zu finden.

Die Insel Alcatraz
Die Insel Alcatraz

San Francisco

Die Insel Alcatraz

Das erste Militärgefängnis

Als der Goldrausch vorüber war, wurde die Feste schon bald zu einem militärischen Gefangenenlager während des amerikanischen Bürgerkriegs umfunktioniert; damit war sie das erste Militärgefängnis der Vereinigten Staaten. In dem Maße wie die Zahl der Häftlinge stetig zunahm, wurden das Gefängnis erweitert. 1934 wurde die Insel Alcatraz unter die Verwaltung der staatlichen Gefängnisdirektion (Federal Bureau of Prisons) gestellt und wurde zu einem Bundesgefängnis.

Schlagende Zellentüren

Die Insel Alcatraz ist offensichtlich aufgrund der spannenden Geschichten über Schwerverbrecher und abenteuerliche Fluchtversuche die größte Attraktion von San Francisco. Beim Eintritt in das Gefängnis erhält jeder Besucher ein Audiogerät, das ihn auf seinem Rundgang begleitet. Die Führung ist in mehreren Sprachen verfügbar, wobei wir allerdings die englische Originalversion empfehlen, denn hier bekommt man die Originalstimmen ehemaliger Häftlinge zu hören, die über ihre Zeit auf ‚dem Felsen‘, wie die Insel auch genannt wird, erzählen. Die Geräusche schlagender Zellentüren beispielsweise lassen die Geschichten wieder lebendig werden. Wenn Sie durch das Fenster auf die Silhouette der Stadt schauen, können Sie sich vorstellen, wie es gewesen sein muss, hier in Gefangenschaft zu sein...

In den 29 Jahren, die Alcatraz als Bundesgefängnis diente, gab es nicht weniger als 14 Fluchtversuche. An diesen waren insgesamt 36 Häftlinge beteiligt; 13 davon hatten es tatsächlich geschafft, der Insel für immer zu entfliehen.

Gefangen auf Alcatraz
Die Einzelhaftzellen von Alcatraz

Indianer-Proteste

Im Jahr 1969, sechs Jahre nachdem das Gefängnis geschlossen wurde und die Insel von Indianern besetzt wurde, wurde Alcatraz zu einem weitverbreiteten Thema der Medienberichterstattung. Die amerikanischen Ureinwohner demonstrierten gegen ihre eingeschränkten Zivilrechte und brachten ihren eindeutigen Standpunkt gegenüber der amerikanischen Regierung zum Ausdruck, dass sie ihre kulturelle Identität bewahren wollten. Diese Proteste hielten fast zwei Jahre lang an. Die Insel wurde schließlich, im Jahr 1972, zu einem Nationalpark erklärt, und ein Jahr später wurden ihre Tore für Besucher geöffnet. Heute zieht die Insel Alcatraz jährlich rund eine Million Besucher an.