KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Internationale Einflüsse in Mailand

Franza o Spagna purche se magna ist eine zynische Redewendung, die sich wie folgt übersetzen lässt: „Egal ob Frankreich oder Spanien, Hauptsache wir haben etwas zu essen.“ Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert befand sich Mailand abwechselnd in den Händen der Spanier, Österreicher und Franzosen. Viele Gebäude und Plätze erinnern noch immer an diese Herrschaft.

Die Spanier, die die Stadt 1535-1706 regierten, bauten in den Anfangsjahren neue Mauern, von denen nur noch das Porta Romana-Tor existiert. Obwohl die spanische Mauer nicht mehr steht, ist das Tor noch immer zu besichtigen. Die Porta Romana finden Sie an der Kreuzung der Piazza Medaglie d’Oro, ca. 2 km südöstlich vom Stadtzentrum.

Blick über Mailand
Blick über Mailand

Mailand

Ein Zentrum der Aufklärung

Die spanische Herrschaft endete 1706, als Mailand von österreichischen Truppen besetzt wurde. Das 18. Jahrhundert war ein Zeitalter wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwungs. Die Stadt profitierte von der klugen Verwaltung der Kaiserin Maria Theresia (1740-1780) und war eines der Zentren der Aufklärung.



Ein wichtiger Architekt dieses Zeitalters war Guiseppe Piermarini, der das Opernhaus Teatro alla Scala entwarf. Die Oper wurde 1943 bombardiert und 3 Jahre später wieder aufgebaut. Nach einer weiteren jüngst erfolgten Restaurierung ist sie wieder das Schmuckstück von einst. Mit einer Fläche von 1.200 m2 gehört die Bühne zu einer der größten Italiens. Das Holzinterieur ist gesäumt von rotem Samt und mit goldenem Stuck verziert. Das 1913 gegründete Theatermuseum Museo Teatrale zeigt eine großartige Sammlung von Skulpturen, Originalpartituren und Keramik. Besucher, die sich für die Geschichte der italienischen Oper interessieren, werden den Besuch dieses Ortes besonders genießen.

+ Mehr darüber lesen

Das Teatro alla Scala

Siehe Standort auf der Karte

Teatro alla Scala, Via Filodrammatici, 2, Mailand

Napoleons Siege

Das blühende kulturelle Mailänder Leben setzte sich ungehindert fort, als die Österreicher 1796 gezwungen waren, vor Napoleons Truppen zu fliehen. Mailand wurde 1797 die Hauptstadt der Cisalpinischen Republik und Napoleon hatte sich 1805 selbst in der Kathedrale zum König von Italien gekrönt. Ursprünglich hieß der unter der Herrschaft Napoleons am Rande des Parco Sempione erbaute Arco della Pace Siegesbogen. Später, als Mailand wieder in österreichischer Hand war, wurde er von Kaiser Ferdinand I. in Friedensbogen (nach dem Vertrag von 1815) umbenannt.

Der Friedensbogen