KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Karura-Wald

Der Karura-Wald ist eine grüne Oase innerhalb von Nairobi, nur 15 Autominuten vom zentralen Geschäftszentrum der Stadt entfernt. Drei Flüsschen fließen durch den Park, und es gibt einen 15 m hohen Wasserfall, einen Bambus-Dschungel, eine Reihe von Höhlen und ein Feuchtgebiet. Außerdem bietet der Park heute auch bis zu 50 Km Wanderwege.

Der Park beherbergt eine vielfältige Flora und Fauna, einschließlich der meisten der heimischen Baumarten der höher gelegenen Regionen Kenias; Hunderte von Vogelarten wie auch Fledermäuse, Antilopen und verschiedene Kletteraffenarten haben sich in dem Wald angesiedelt. Bis vor kurzem kamen nur sehr wenige Kenianer hierher, um die Schönheit der Natur des Parks zu genießen, denn es gab so gut wie keine Einrichtungen. Vor einigen Jahren jedoch wurden bedeutende Verbesserungen an dem Gebiet vorgenommen, und es wurden unter anderem neue Wander- und Radwege angelegt. Seitdem ist der Park zu einem beliebten Ausflugsziel und Naherholungsgebiet für die Bewohner von Nairobi geworden, die hierher kommen, um zu wandern oder Picknicks zu genießen.

Wasserfall inmitten des Karura-Waldes
Wasserfall inmitten des Karura-Waldes

Nairobi

Ein neu entstandenes Naturschutzgebiet

Bis vor wenigen Jahren bestand stets die Befürchtung, dass dieser 1.300 Morgen große Park der wachsenden Verstädterung und dem Bau neuer Immobilien zum Opfer fallen würde. Auch die Kriminalität war ein Problem, das dringend bekämpft werden musste. Jedoch wurde im Jahr 2005 ein neues Gesetz verabschiedet, um es den Bewohnern der umliegenden Slums zu ermöglichen, zum Schutz und Erhalt dieses Geländes beizutragen – als Gegenleistung für Einnahmen und natürliche Ressourcen. Seitdem wurden die Einrichtungen des Parks bedeutend verbessert, und die Parkaufseher patrouillieren zur erhöhten Sicherheit. Außerdem wurde das Gelände eingezäunt. Der Karura-Wald wurde im Jahr 2011 offiziell als Freizeit- und Naherholungsgebiet und als Gelände für nachhaltigen Tourismus eingeweiht. So bietet der Park heute unter anderem einen Lagerplatz und weitere Einrichtungen.

+ Mehr darüber lesen

Wasserfall im Karura-Wald

Kartenansicht

Karura-Wald

Eines der drei Flüsschen des Parks

Ein Wanderweg für die ganze Familie

Im Jahr 2009 wurde ein neuer 4,8 Km langer Wanderweg, der „Family Trail“, angelegt. Diese leichte Route führt zu schönen Höhlen, die von der lokalen Bevölkerung als heilig betrachtet werden. Diese Höhlen dienten auch einst als schützende Unterkünfte für die Kämpfer der Mau Mau-Guerilla-Bewegung. Diese Guerillas kämpften in den 50er Jahren gegen die britische Kolonialherrschaft. Nach ca. 1,5 Km erreichen Sie den Wasserfall. Bis vor wenigen Jahren war es den Bewohnern von Nairobi nicht einmal bekannt, dass ein solch friedliches Gebiet voller Natur überhaupt ganz in ihrer Nähe existiert!

“Die Höhlen waren einst Unterkünfte für die Kämpfer der Mau Mau-Guerilla-Bewegung.”

Fotodanksagungen

  • Wasserfall im Karura-Wald: Simeon Oriko, Flickr
  • Eines der drei Flüsschen des Parks: Rachel Whitfield, Flickr