KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Züricher See: Unbeschwertes Binnenmeer

Zürich befindet sich jedes Jahr in den Top 3 der lebenswertesten Städte der Welt und zum Teil liegt es an diesem riesigen Gewässer vor der Haustür. Die Limmat fließt durch die Stadt und wird vom Züricher See gespeist, der sich vom Bellevue im Stadtzentrum bis zum malerischen Dorf Rapperswil erstreckt. Der See entstand während der letzten Eiszeit als ein Gletscher, ist aber heute ein blaues Binnenmeer, das jeder genießen kann.

Der Züricher See ist 40 km lang und 3 km breit. Malerische Dörfer und Städte mit mittelalterlichen Häusern und altmodischen Hotels umgeben das blaue Wasser. Die Berge von Felsenegg und Pfannenstiel, 800 m hoch zu beiden Seiten des Sees, bieten eine willkommene Atempause vom Stadtleben und die Möglichkeit, die klare Bergluft einzuatmen. Der See selbst bietet ebenfalls viele Attraktionen, von städtischen Stränden bis zu Bootsfahrten. Es gibt viele Möglichkeiten, sich am oder in der Nähe des Züricher Sees zu entspannen.

Rapperswil

Am See: Dörfer und Weinberge

Mit dem Zug können Sie komplett um den See herumfahren, vom Bahnhof Zürich Stadelhofen am rechten Ufer entlang nach Rapperswil und über Seedamm am linken Ufer zurück zum Bahnhof Zürich Enge. Steigen Sie unterwegs im Dorf Küsnacht aus und genießen Sie einen Kaffee auf der Terrasse des nostalgischen Seehotels Sonne. Ein weiterer lohnenswerter Halt ist die Stadt Meilen, wo Sie einen Umweg auf den Gipfel des 853 m hohen Pfannenstiel-Bergs mit wunderschöner Aussicht auf den See machen können. Das malerische Rapperswil bietet zahlreiche coole Terrassen. Weitere schöne Stopps auf der anderen Seite sind Pfäffikon, Richterswil und Kilchberg.

Auf dem See: Mit dem Schiff nach Rapperswil

Von früh morgens bis abends fahren weiße Fähren kreuz und quer über den Züricher See, von der Anlegestelle am Bürkliplatz zu allen Dörfern und Siedlungen entlang des Seeufers. Die Einwohner kommen damit von A nach B und für Besucher ist es eine angenehme sommerliche Kreuzfahrt. Zahlen Sie nicht zu viel für die speziellen Touristenschiffe, sondern gehen Sie an Bord der „Grosse Rundfahrt“zum bezaubernden Dorf Rapperswil. Steigen Sie auf jeden Fall auf der Insel Ufenau mit ihren schönen Weingärten und tollen Picknickplätzen aus.

Die kleine Insel Ufenau
Der Strand am Mythenquai

Am See: Freibäder und Sandstrände

Keine Stadt der Welt hat so viele Freibäder wie Zürich. Am Fluss und am See gibt es 10 Freibäder oder kostenlose Pools, in denen sich die Einheimischen im Sommer auf Bohlenbrücken, Kais oder an Sandstränden sonnen. Genießen Sie ein kaltes Getränk oder kühlen Sie sich im kristallklaren Wasser ab. In Laufentfernung vom Stadtzentrum bietet das Seebad Enge 2 See-Schwimmbäder sowie Saunen, Massagen und Yogastunden an. Am 100 Jahre alten Strand Mythenquai, ein Stück weiter am See entlang, gibt es einen Strandpavillon, ein 10-m-Sprungbrett und 250 m Sandstrand.

+ Mehr darüber lesen

Auf der Karte ansehen

Züricher See, Zürich, Schweiz

Fotodanksagungen

  • Rapperswil: Zurich Film Office, Flickr
  • Die kleine Insel Ufenau: René Nussbaumer, Flickr
  • Der Strand am Mythenquai: Jérome, Flickr