KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Blick über die ultramoderne, futuristische Skyline Astanas

Die heutige Stadt Astana ist in nur wenigen Jahren mitten in der Tundra entstanden. Diese neue Hauptstadt Kasachstans geht auf ein russisches Fort zurück, doch die Stadt war lange Jahre in Vergessenheit geraten. Im Jahr 1994, als die Stadt plötzlich zur neuen Hauptstadt ernannt wurde, begann ein enormer Bauboom. Dank des Engagements von Architekten von internationalem Rang und Namen, verbunden mit einer riesigen Portion Glitzer und Glamour erhielt die Stadt - wohl ganz zu Recht - den Beinamen ‚Dubai der Tundra‘.

Im Jahr 1997 wurde dasSymbol des Fortschritts Kasachstans, der 105 m hohe Bajterek-Turm, vollendet. Seine Form symbolisiert einen mythologischen Lebensbaum und den Vogel des Glücks. Der Turm wird gekrönt von dem kugelförmigen ‚Ei‘ des Vogels mit einem Durchmesser von 22 m. Im Inneren des Turms befinden sich zwei Etagen. Auf der oberen Etage befindet sich ein vergoldeter Handabdruck von Präsident Nursultan Nasarbajew, dem ersten Präsidenten der unabhängigen Republik Kasachstan. Auf der unteren Ebene befindet sich eine Aussichtsplattform. Von hier aus haben Sie eine 360-Grad-Panoramaaussicht über die Skyline von Astana. Damit ist der Turm der perfekte Ort, um die neuesten architektonischen Errungenschaften der Stadt zu bewundern. Hier nur drei außerordentliche Beispiele:

Der Palast des Friedens und der Eintracht

Der Palast des Friedens in einer Glaspyramide

Im Jahr 2006 wurde eine Pyramide aus Glas und Stahl zum symbolischen Zentrum von Astana. Die Pyramide des Friedens und der Eintracht wurde von dem britischen Architektenbüro Foster + Partners entworfen und soll die Beziehungen der Eintracht zwischen den verschiedenen Weltreligionen symbolisieren. Außer einem Tagungsort ist hier auch ein Konzertsaal mit 1.500 Plätzen untergebracht, und das Gebäude hat ein wunderschönes Atrium. In der Spitze der Pyramide ist ein ‚oberster‘ Konferenzraum eingerichtet, in dem die Gäste von farbigen Glasmalereien (Motiven von Tauben) umgeben sind. Nehmen Sie an einer 30minütigen Führung teil, um das Gebäude zu bewundern.

Ein Jurten-Palast

Der Ak-Orda-Präsidentenpalast wird manchmal abwertend, dennoch gewissermaßen treffend, als eine „Disney“-Version des Weißen Hauses in Amerika bezeichnet. Seit Ende 2004 ist dies der offizielle Sitz des Präsidenten Kasachstans, dem auch die Entwürfe für den Bajterek-Turm zu verdanken sind. Einer der Höhepunkte der täglichen Führungen ist die Orientalische Halle. Sie hat die Form einer traditionellen Jurte - einer Art Nomadenzelt, mit dem die kasachische Zivilisation begann - wenngleich auch einer sehr protzigen und überschwänglichen Variante davon.

DerAk-Orda-Präsidentenpalast
Die Zentrale Konzerthalle

Die Blume der Tundra

Die Zentrale Konzerthalle ist den Plänen des italienischen Architekten Manfredi Nicoletti zu verdanken. Er meinte, der Tundra fehle es an mehr Farbe; so entwarf er das Gebäude in Form einer abstrakten Blume. Außer einem großen Auditorium für klassische Musik, Ballettaufführungen und Pop-Konzerte beherbergt dieses Bauwerk auch Restaurants, Läden und zwei Kinos. Der größte Bereich ist die Eingangshalle mit einer Fläche von 3.000 m2. Sie dient als ein riesiger Innenplatz, auf dem die Bewohner Astanas sich während der extrem kalten Wintermonate sehr gerne treffen.