KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Nyhavn: Viel mehr als Carlsberg!

Die Geschichte des alten Hafenviertels Nyhavn ist fast ebenso bunt wie die berühmten Giebel entlang der Uferpromenade. Die Geschichte dieses Hafens ist von Schiffen, Seemännern und dem Biertrinken geprägt! Auch heute noch ist das Biertrinken ein sehr beliebter Zeitvertreib hier, denn an einem sonnigen Tag scheint ganz Kopenhagen gerne ein kaltes Glas Carlsberg an der Uferpromenade zu genießen! Doch Nyhavn hat weit mehr zu bieten als nur Carlsberg ...

Viele der Häuser von Nyhavn waren einst von Künstlern und Schriftstellern bewohnt. Hans-Christian Andersen hatte zeit seines Lebens in 3 verschiedenen Häusern hier gewohnt, und hier hatte er einige seiner berühmten Märchen verfasst. So hatte er zuest viele Jahre lang im Haus Nr. 20 gewohnt, wo seine Geschichte von der Prinzessin auf der Erbse entstanden war. Später war er in das Haus Nr. 67 umgezogen, und schließlich, 20 Jahre später, hatte er weitere 2 Jahre im Haus Nr. 18 gelebt.

Die bunten Giebel von Nyhavn
Die bunten Giebel von Nyhavn

Kopenhagen

Eine Schifffahrt durch das bunte Nyhavn

Ansicht von Kopenhagen vom Wasser aus

Die Stadt Kopenhagen mit ihren vielen Kanälen ist perfekt für eine kleine Ausflugsschifffahrt. Von Nyhavn legen täglich mehrere Dutzend Ausflugsschiffe ab: Genießen Sie eine Fahrt vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Ufer, wie der Statue der Kleinen Meerjungfrau oder dem modernen Opernhaus. Es werden Kanalrundfahrten, Touren zum beliebigen Ein- und Aussteigen und Abendfahrten inklusive einer Mahlzeit an Bord angeboten. Weniger bekannt, aber sehr zu empfehlen ist die Jazz-Rundfahrt. Auf dieser anderthalbstündigen Fahrt vorbei an größten Attraktionen der Stadt spielt eine Jazz-Gruppe in voller Besetzung!

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Nyhavn, Kopenhagen, Dänemark

Happy Hour am Kai

Bei der großen Vielfalt an Cafés und Kneipen entlang der ganzen Uferpromenade haben Sie die Qual der Wahl! Doch eine der bekanntesten Kneipen ist Nyhavn 17, eine Kneipe, die bereits im 18. Jh. sehr beliebt war! Hier trafen sich einst die Seemänner zum Trinken; heute zieht das Lokal ein vielfältiges Publikum an, um Whisky und verschiedenen Biersorten zu probieren. Der behagliche Innenraum der Wirtschaft ist mit dunklem Holz vertäfelt, doch draußen ist’s noch besser, denn an sonnigen Tagen gibt es hier Café-Tische an der Uferpromenade; ein sehr einladender Ort, um das Treiben der Passanten und die vorbeifahrenden Schiffe zu beobachten!

Von den 60er bis zu den 80er Jahren war das Hong Kong die bevorzugte Kneipe der Seemänner, um bis in die frühen Morgenstunden Dampf abzulassen. Auch heute noch ist diese Kneipe sehr beliebt, denn sie bleibt geöffnet, nachdem alle anderen Lokale längst geschlossen sind. Die Wirte zapfen das Bier täglich rund um die Uhr. So ist diese Kneipe der ideale Ort für eine späte Party nach dem Nachtklub-Besuch oder für eine Tasse Kaffee in den frühen Morgenstunden!

Nyhavn 17

Das Mindeankeret-Denkmal

Am Ende von Nyhavn befindet sich das Mindeankeret, ein großer, monumentaler Anker zum Gedenken an die dänischen Offiziere und Seeleute, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind; über 1.700 Männer waren niemals aus dem Krieg zurückgekehrt. Das Denkmal bestand zunächst aus einem Holzkreuz. Später, im Jahr 1951, wurde es durch den Anker der Fregatte „Funen“ ersetzt, die während des Krieges am Marinestützpunkt von Holmen stationiert war. Jedes Jahr am 5. Mai, dem Tage der Befreiung Dänemarks im Jahre 1945, findet hier eine offizielle Feier zum Gedenken an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs statt.

+ Mehr darüber lesen

Das Anker-Denkmal

Kartenansicht

Nyhavn 7, Kopenhagen, Dänemark