KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das alte Fort Zeelandia in Paramaribo

Das Fort Zeelandia thront stolz am Ufer des Suriname-Flusses im Schatten jahrhundertealter Mahagonibäume. Hier an dieser Stelle nahm Paramaribo seinen Ursprung, und die kleine Handelskolonie, die hier gegründet wurde, ist heute zu einer lebendigen Hauptstadt mit rund 290.000 Einwohnern gewachsen. Ein Besuch der Feste ist nicht nur eine Gelegenheit, um mehr über die Geschichte Surinames zu erfahren; genießen Sie auch die Aussichten von der Terrasse des Museumscafés!

Das Fort Zeelandia ist eines der ersten steinernen Bauwerke in dem größtenteils aus Holzhäusern bestehenden historischen Stadtzentrum von Paramaribo. Und gerade diese markanten roten Ziegel inmitten der tropischen Vegetation und den Palmen am Ufer des Suriname-Flusses verleihen dem Fort Zeelandia seinen einmaligen Charme. Die sternförmige Festungsanlage besteht aus drei Bastionen und verschiedenen Gebäuden rings um einen kleinen Innenhof. Die Außenmauern sind von weißen Holzhäusern mit großen Veranden umgeben; diese wurden im 19. Jh. für die Offiziere der Niederländischen Kolonialarmee erbaut.

Eine holländische Siedlung

Im Jahre 1614 gründeten die ersten niederländischen Siedler in der Nähe eines Indianerdorfes am Fluss einen befestigten Handelsstützpunkt, aus Muschelstein gebaut. Im Jahre 1651 übernahmen die englischen Truppen von Lord Willoughby die Siedlung und bauten sie zu einer wahren Festung um. Sie blieben bis zum Jahre 1667 hier, als sie von den niederländischen Siedlern vertrieben wurden, die die Festung dann in das ‚Fort Zeelandia‘ umbenannten. Die heutigen Ziegelsteingebäude (die Ziegelsteine wurden mit Schiffen aus den Niederlanden antransportiert) mit ihren grünen Fensterläden, roten Dachziegeln und gusseisernen Laternen stammen erst aus dem Jahre 1784. Von dem Innenhof führt ein steinerner Treppenaufgang zu dem Korridor mit den drei Aussichtspunkten, die weitschweifende Aussichten über den tonfarbenen Fluss bieten.

Suriname-Museum

Heute beherbergt die Feste das Suriname-Museum. In den verschiedenen Gebäuden sind Zimmer im Stil jener Zeit und Ausstellungsräume mit Bildern und historischen Objekten eingerichtet. Diese Objekte erzählen die Geschichte der Ureinwohner, der Kolonialzeit und der verschiedenen ethnischen Einflüsse Surinames.


In dem früheren Munitionslager ist eine Apotheke im Stil des 19. Jh. mit Originaltheke und Arzneimittelflaschen rekonstruiert. Eine der ehemaligen Gefängniszellen dient heute als Museumsladen mit Delfterkacheln an der Wand. Hier werden heimische Kunsthandwerksartikel, Postkarten und Bände über Suriname zum Verkauf angeboten.


Sonntags finden auch Führungen rund um die Festung statt. Diese erzählen nicht nur über die bewegte Geschichte der Festung, sondern auch von der körperlichen Züchtigung, die die Sklaven hier erleiden mussten. Eine Gedenktafel an einer der Bastionen erinnert auch an eine Tragödie aus jüngerer Zeit, nämlich die Morde von Dezember 1982. An der Mauer am Flussufer sind heute noch die Einschusslöcher zu sehen: Hier waren 15 politische Gegner des Militärregimes von Desi Bouterse hingerichtet worden.

Maßstabmodell der ersten Festung
Abendessen mit Blick auf den Fluss

Abendessen auf dem Wasser

Das Fort Zeelandia bietet auch ein attraktives Restaurant, das Baka Foto, das tagsüber zum Verweilen bei einer Tasse Kaffee, zu Sandwich-Broten und Salaten einlädt. Abends bietet das Restaurant einen sehr schönen Rahmen mit Blick auf den Suriname-Fluss. Die ausgeklügelte Küche serviert Fusion- und internationale Gerichte mit surinamischen Einflüssen. Probieren Sie zum Beispiel den pom mit Ente und Orange oder einen heimischen Thunfisch, in viererlei verschiedenen Varianten zubereitet. Für eine einfachere Mahlzeit haben Sie auch einige Restaurants und Brasserien an der Waterkant, der Flussuferpromenade in der Nähe des Museums, zur Auswahl. Probieren Sie surinamische Spezialitäten wie die saoto-Suppe (Geflügelsuppe mit asiatischen Nudeln) oder telo trie (fritierten Maniok mit kleinen Bratfischen) und dazu ein Parbo-Bier aus Suriname.

Fotodanksagungen

  • Maßstabmodell der ersten Festung: wisefly, Flickr
  • Abendessen mit Blick auf den Fluss: Brasserie & restaurant Baka Foto