KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das alte und das neue Baku

Baku, die Metropole des Kaukasus, ist eine Stadt von bedeutendem Reichtum, der sich in der Silhouette der Stadt widerspiegelt. In den letzten Jahrzehnten ist die düstere Patina aus der Sowjet-Ära der glitzernden modernen Architektur, der ein reicher erdölfördernder Staat würdig ist, gewichen. So wird die Silhouette der Stadt heute nicht mehr nur von den Türmen ihrer mittelalterlichen Festungen, sondern auch von den Formen futuristischer Wolkenkratzer dominiert.

Es bleibt dem eigenen persönlichen Urteil überlassen, wie sich die moderne Architektur im Vergleich zu den Gebäuden der einstigen Schahs präsentiert. Doch glücklicherweise ist die Schönheit des historischen Stadtzentrums, Ichari-Shahar, vor den Entwicklungen der Zeit verschont geblieben. Zahlreiche Gebäude, die in der Altstadt zu besichtigen sind, wurden in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Doch auch der hundertjährige Boulevard von Baku ist eine sehenswerte Attraktion, wenngleich dieser auch bei weitem nicht so prächtig ist wie viele andere Baudenkmäler der Stadt.

Das moderne Baku
Das moderne Baku

Baku

Die Altstadt, von einem Festungsring umgeben

Die Gründung der Stadt Baku geht auf Ichari-Shahar, das historische Stadtzentrum zurück. Hier wurde im 12. Jahrhundert n. Chr. der Palast des Schirwanschahs errichtet. Dieser Komplex ist auch heute noch ein bedeutender Bestandteil des kulturellen Lebens der Stadt. Hier finden kulturelle Ereignisse und Volkstanzvorführungen statt. Ein weiteres markantes Monument ist der 28 m hohe Qiz Qalasi, auch als der Jungfrauenturm bekannt. Im Laufe der Zeiten diente dieser Bau als Wachtturm, Leuchtturm, Sternwarte und Tempel. Der Legende nach soll dieser Turm so benannt worden sein, als sich eine rebellische zukünftige Braut des Schahs aus dem Gebäude ins Kaspische Meer gestürzt haben soll.

Der Jungfrauenturm

Ein riesiger Teppich

Viele Jahre lang war das beeindruckende Teppichmuseum von Baku in einer alten Moschee des historischen Stadtzentrums untergebracht. 2014 wurde das Museum in ein neues Gebäude am Boulevard an der Kaspischen Küste verlegt. Dieser ‚moderne‘ Teil von Baku entwickelte sich ab dem Beginn des letzten Jahrhunderts, als reiche Ölbarone ihre stattlichen Paläste hier errichten ließen. Seitdem ist der Boulevard bedeutend gewachsen. Besucher werden das neue Teppichmuseum leicht finden. Die Architekten haben das Gebäude in Form eines riesigen aufgerollten Teppichs konzipiert. Das Museum zeigt mehr als 10.000 Artefakte, von prächtigen Teppichen bis hin zu antiken Juwelen.

Das neue Teppichmuseum

Fotodanksagungen

  • Der Jungfrauenturm: Flickr: MagdalenaPaluchowska
  • Das neue Teppichmuseum: Azerbaijan Carpet Museum