KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Eine friedliche Oase nahe bei Schanghai

Das Wasserdorf Zhujiajiao liegt gerade eine Autostunde außerhalb des geschäftigen modernen Zentrums von Schanghai, doch hier treten Sie wie in eine ganz andere Welt ein, 1700 Jahre zurück in die Vergangenheit. Mit seinen vielen Flüssen und Kanälen ist dieses Viertel, das auch als das ‚Venedig von Schanghai‘ bekannt ist, ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge. Die Besucher kommen hierher, um eine Bootsfahrt zu genießen und um die malerische traditionelle Bauweise der Häuser und Brücken zu bewundern.

Es gibt drei weitere ähnliche Wasserdörfer rund um Schanghai, wovon Zhujiajiao jedoch das besterhaltene ist. Hier können Sie einige einzigartige Brücken mit hohen Bögen bewundern, die die sanft dahinfließenden Flüsse und Kanäle überspannen. Die Flüsse sind die Hauptverkehrswege, denn die Transporte erfolgen hauptsächlich per Boot. Entspannen Sie sich bei einer Fahrt auf diesen Wasserwegen und lassen Sie Trauerweiden, Tempel und Gärten langsam an sich vorbei ziehen... Das hektische Leben der Stadt scheint viel weiter als nur eine Autostunde entfernt.

Elegante Bögen über dem Wasser
Elegante Bögen über dem Wasser

Shanghai

36 Perlen

Zhujiajiao ist auch als der „Perlenstrom“ bekannt. Dies ist zunächst einmal ein Hinweis auf das gleißende Wasser. Doch finden Sie entlang der Flüsse und Kanäle weitere „Perlen der Schönheit“: Das Wasserdorf hat 36 Brücken mit einer eindrucksvollen, hochentwickelten Architektur aus Holz, Stein oder Marmor. Die bei weitem größte ist die Fangsheng-Brücke aus dem Jahre 1571. Sie überspannt das Wasser mit fünf Bögen und ist mit prächtig mit Drachen- und Löwenornamenten verziert.

Es gibt jedoch weit mehr zu sehen als nur die Kanäle und Brücken: Die einfache historische Architektur entlang der vielen engen Straßen ist ebenfalls einen Besuch wert. Diese von Läden, Restaurants und Häusern gesäumten Passagen präsentieren sich darüber hinaus mit Tempeln und besonderen Gärten. Der Kezhi-Garten besteht aus drei Teilen: dem Garten selbst, einem künstlich angelegten Hügel und einer Halle. Hier steht auch das höchste Gebäude des Dorfes mit vier Etagen und von einem Pavillon gekrönt. Der Garten, der im Jahre 1912 angelegt wurde, ist auch als der ‚Familiengarten von Ma‘ bekannt.

+ Mehr darüber lesen

“Die größte Brücke geht auf das Jahr 1571 zurück und überspannt den Kanal mit fünf Bögen.”

Kartenansicht

Zhujiajiao

Mitten durch das Wasserdorf Zhujiajiao

Chinesisches Kunsthandwerk

Der Yuanjin-Buddha-Tempel steht seit 600 Jahren an der Stelle, an der der Caogang und der Perlen-Fluss sich kreuzen. Dieses beeindruckende Gebäude ist auch als der ‚Kaiserinnen-Tempel‘ bekannt – ein Hinweis auf die Skulptur der Heiligen Mutter von Chenzhou, die hier zu finden ist. Und wenn die prächtigen Kunstwerke im Inneren des Tempels Sie inspirieren, dann besuchen Sie auch die Shanghai Y-Kunstgalerie mit einer Ausstellungsfläche von 2.000 m2 im Dorf. Weitere Höhepunkte von Zhujiajiao sind die alte Apotheke Tong Tian He und das Postamt, das auf die Qing-Dynastie zurückgeht.

Chinesische Laternen im Yuanjin-Tempel