KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Lustschloss Pillnitz

Einige Kilometer südöstlich des Dresdner Stadtzentrums liegt Schloss Pillnitz. Im 18. Jahrhundert war dies die Residenz von Anna Constantia von Brockdorff, Gräfin von Cosel. Sie war die berühmteste in einer langen Reihe von Mätressen Augusts II. (des Starken), König von Polen und Kurfürst von Sachsen.

Nachdem die Gräfin beim König in Ungnade gefallen war, forderte er das Schloss, das er ihr vermacht hatte, wieder für sich zurück. Dann beauftragte er den berühmten Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann mit seiner kompletten Neugestaltung. Der König und sein königlicher Haushalt waren für ihre hedonistische Lebensart bekannt, und so erhielt Pillnitz den Beinamen „Dresdner Lustschloss“. Auch heute noch kann man sich leicht vorstellen, wie die Gäste in einer reich verzierten Gondel auf der Elbe ankommen würden, um an Festgelagen im Schloss teilzunehmen.

Ein Hauch asiatische Atmosphäre

Das barocke Schloss am Ufer der Elbe ist nach dem Dorf Pillnitz, der langjährigen Sommerresidenz des sächsischen Königshauses, benannt. Tatsächlich besteht die Park- und Schlossanlage aus drei Teilen: dem Wasserpalais an der Elbe, dem Bergpalais auf dem Hügel und dem Neuen Palais. Anna Constantia von Brockdorff war nicht die einzige Mätresse, die dieses Schloss ihr Zuhause nennen konnte; in früheren Jahren hatte Kurfürst Georg IV. von Sachsen es für seine Geliebte Magdalena Sibylla von Neitschütz erworben. Die bedeutenden Erweiterungen wurden erst vorgenommen, nachdem Anna Constantia im Jahre 1715, als August II. (der Starke) das bestehende Schloss in ein „orientalisches Sommerpalais“ am Flussufer verwandelt hatte, vom Schloss geflohen war. Der barocke Stil wurde durch ‚chinoiserie‘ – einen dekorativen Stil nach dem Vorbild der chinesischen Baukunst, der zu jener Zeit in Europa sehr beliebt war – und einen Garten aufgewertet. Das Neue Palais wurde erst ein Jahrhundert später fertiggestellt. Mit seinem neoklassizistischen Stil unterscheidet es sich deutlich von den anderen Gebäuden.

Orientalische Stilelemente im Schlossgarten
Barocke Stilelemente an der Fassade

Das Schlossmuseum

Das Schlossmuseum im Neuen Palais bietet einen Überblick über die bewegte Geschichte des Schlosses. Die Kapelle im Ostflügel zeigt Wandgemälde des Künstlers Carl Christian Vogel von Vogelstein. Hier stellte der offizielle Hofmaler einige Szenen aus dem Leben der Jungfrau Maria dar. Das Gebäude beherbergt auch die königliche Küche, wo die täglichen Mahlzeiten für die Familie bereitet wurden. Im Bergpalais und im Wasserpalais ist das Kunstgewerbemuseum untergebracht.

Das Neue Palais