KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Pisco Sour: das National-Cocktail

Lima hat ein beachtliches Ansehen als kulinarisches Reiseziel erlangt, und das nicht nur für seine Speisen. Auch das National-Cocktail hat die Welt erobert, und fast jede Bar, die etwas auf sich hält, wird eine Variante dieses Cocktails anbieten.

Der Ursprung des Pisco, eines Traubenschnapses mit einem Alkoholgehalt von mindestens 38 Prozent, ist von jeher zwischen Chile und Peru umstritten, denn beide Länder beanspruchen es für sich, den Pisco erfunden zu haben, und so betrachten beide ihn als ihr Nationalgetränk. So ist der Pisco Sour als das National-Cocktail eine logische Variante. Viele Kenner ziehen den peruanischen Pisco im Vergleich zum chilenischen vor, weil die Trauben aus Peru süßer sind. So sind für den peruanischen Pisco keine weiteren Zusätze, wie Wasser oder Zucker, erforderlich.

Pisco Sour: ein peruanischer Klassiker

Ein Pisco Sour besteht aus nur fünf Hauptzutaten: Pisco, Limettensaft, Eischnee, Kräuterbitter (Angostura) und Zuckersirup. Es kommt sehr darauf an, Limettensaft und nicht Zitronensaft zu verwenden, denn dieser hat einen sehr unterschiedlichen Säuregehalt. Der Geschmack wird jedoch auch von den verwendeten Traubensorten beeinflusst; der Pisco kann aus acht verschiedenen Traubensorten hergestellt werden. Je nach den verwendeten Traubenarten und der Methode der Zubereitung ähnelt der Pisco bisweilen eher einem Tequila oder kann auch eher einem Wodka ähneln. Ebenso wie bei verschiedenen Weinsorten werden differenzierende Feinschmecker auch beim Pisco alle Arten von Aromen – von Birne bis zu gerösteten Mandeln und von Gurke bis hin zu Honig – unterscheiden. Während manche Pisco-Sorten pur getrunken werden können, sind andere für einen Pisco Sour ideal. Neben diesem ‚sauren‘ Klassiker gibt es unzählige weitere Pisco-Cocktails mit Mango, Gurke oder Ingwer.



In vielen Cocktailbars in Lima wird der perfekte Pisco Sour serviert, so zum Beispiel im Gran Hotel Bolivar, dem berühmten Hotel im historischen Stadtzentrum. Hier soll der Schriftsteller Ernest Hemingway eine Rekordzahl von Pisco Sours verputzt haben! Hier können eingefleischte Trinker ihren Durst auch heute noch in großem Stil löschen und ihr Cocktail in einem extragroßen ‚Kathedralenglas‘ bestellen!

Cafés im Stadtteil Miraflores

40 verschiedene Cocktails

Eine sehr begehrte Cocktailbar ist das Huaringas. Diese mehrstöckige Cocktailbar befindet sich über dem Restaurant Brujas de Cachiche im Stadtteil Miraflores und ist für ihre außerordentliche Vielfalt an Pisco Sour-Cocktails bekannt. Diese Bar ist ein beliebter Treff für die Einheimischen, die hier gerne ein Getränk zu sich nehmen, bevor sie zu den größeren Nachtclubs weiterziehen. Auf der Karte stehen über 40 Varianten des Pisco Sour; da gibt es ganz gewiss auch eine, die Sie genüsslich trinken werden!

+ Mehr darüber lesen

“Der Pisco Sour wird traditionell meist zum Mittagessen getrunken”

Kartenansicht

Huaringas, Surquillo, Miraflores 15074, Peru

Fotodanksagungen

  • Cafés im Stadtteil Miraflores: Sven Schermer, 123rf