KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Prags Opernhäuser

Prag ist eine Stadt der Literatur, Kunst und, vor allem, der Musik. Sie war die Heimat von Antonín Dvořák und Bedřich Smetana, 2 der weltgrößten Komponisten. Auch Mozart hatte eine besondere Beziehung zu Prag – seine Oper Don Giovanni wurde dort uraufgeführt und er schrieb sogar eine Symphonie speziell für das Prager Publikum.

Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte die klassische Musik eine Blütezeit in einer Stadt, die als das Konservatorium von Europa bekannt war. Aber während des Kommunismus fanden Opern und Symphonien ein Ende, weil klassische Musik als elitär galt. In den frühen 1990er, als der Eiserne Vorhang fiel, gewann Prag ihren musikalischen Funken wieder zurück. Seitdem erklingen die Melodien der großen Meister in den herrlichen Opernhäusern der Stadt in all ihrem Glanz: dem Ständetheater, dem Nationaltheater und der Prager Staatsoper.

Decke des Staatstheaters

Mozart, der Publikumsliebling

Das prachtvolle Ständetheater ist mit einem der größten musikalischen Genies aller Zeiten verbunden: Wolfgang Amadeus Mozart. Der Komponist, ein Liebling des Prager Publikums, war hier beliebter als in seiner Heimatstadt Wien, wo seine Oper Die Hochzeit des Figaro sogar verboten wurde, weil sie zu subversiv war. Aber in Prags Ständetheater erhielt dieselbe Oper viel Lob und zwar genau wegen ihrer politischen Resonanz. 1787 dirigierte Mozart hier selbst die Weltpremiere von Don Giovanni und noch heute wird die Oper im Ständetheater aufgeführt.

+ Mehr darüber lesen

Siehe Standort auf der Karte

Ständetheater, Ovocný trh 1, Prag, Tschechische Republik

Der Stolz der tschechischen Kultur

Das Nationaltheater mit seinem wunderschönen Golddach ist ein bedeutendes Symbol der nationalen tschechischen Identität. Viele Einwohner Prags wollten Mitte des 19. Jahrhunderts als Zeichen der tschechischen Kultur ein neues Theater bauen, aber die Herrscher in Wien waren dagegen. Trotzdem ermöglichte es ein erfolgreicher Spendensammler unter dem Volk, dass der Grundstein des Nationaltheaters gelegt wurde. Die erste Aufführung im Jahr 1883 war die Oper Libusa des berühmten tschechischen Komponisten Smetana. Heute finden in dem Theater eine Vielzahl von Opern und Ballettaufführungen statt.

+ Mehr darüber lesen

Zeichen tschechischer Kultur

Siehe Standort auf der Karte

Nationaltheater, Ostrovní 225/1, Prag, Tschechische Republik
Die Staatsoper

Die Prager Staatsoper

Die aufwendig verzierte Prager Staatsoper steht unweit des Wenzelsplatzes. Besucher können in dem herrlichen Rokoko-Zuschauerraum Opern, Ballettaufführungen und Konzerte genießen. Während das Programm viele bekannte Namen enthält, darunter Tschaikowsky, Rossini und Donizetti, werden hier auch weniger bekannte Werke aufgeführt, wie z. B. La Bohème von Ruggero Leoncavallo. Im August und September jeden Jahres findet ein Festival zu Ehren von Verdi statt und im Vorfeld von Weihnachten widmet sich das Opernhaus voll und ganz klassischen Konzerten.

+ Mehr darüber lesen

Siehe Standort auf der Karte

Prager Staatsoper, Wilsonova 4, Prag, Tschechische Republik

Fotodanksagungen

  • Decke des Staatstheaters: Truus, Bob & Jan too, Flickr
  • Die Staatsoper: Igor Matic, Shutterstock