KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Erholung im Golden Gate Park

Der Golden Gate Park mit seinen zwei Museen, einer Anzahl verschiedener Gärten und einer grünen Umgebung soweit das Auge reicht, ist vielleicht am besten als ‚der Spielplatz‘ San Franciscos zu bezeichnen. An diesem Ort, der einst nur aus riesigen Sanddünen bestand, begannen im Jahr 1871 die Bauarbeiten, um einen neuen Park anzulegen, dessen Fläche größer als der New Yorker Central Park sein sollte. Diese grüne Oase zieht heute jährlich 13 Millionen Besucher an.

Der Bauingenieur William Hammond Hall und der Gartenbauarchitekt John McLaren entwarfen gemeinsam einen öffentlichen Park mit zahlreichen Einrichtungen und einer überwältigen Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Die Realisierung dieses Projekts war nicht gerade eine leichte Aufgabe auf einem so gut wie kahlen ‚Strand‘; dennoch wurden innerhalb von vier Jahren nicht weniger als 60.000 Bäume angepflanzt, und im Laufe der Jahre wurde der Park nach und nach erweitert, und es wurden immer weitere Gärten, Museen und Gebäude hinzugefügt.

Golden Gate Park: eine grüne Oase
Golden Gate Park: eine grüne Oase

San Francisco

Der japanische Teegarten

Traditioneller japanischer Tee

Der japanische Teegarten ist ein sehr beliebter Teil des Parks. Dieser Garten wurde ursprünglich für die Internationale Mittwinter-Ausstellung Kaliforniens von 1894 angelegt. Er besteht aus idyllischen Teichen, japanischen Brücken und eleganten Skulpturen, die alle ein Ensemble der perfekten Harmonie bilden; dazwischen schlängeln sich die Wege durch den Garten. Und selbstverständlich gibt es auch ein Teehaus, in dem traditioneller japanischer Tee mit einem Glückskeks serviert wird!

Der höchste Punkt im Park

Der größte See im Golden Gate Park ist der Stow Lake, wo Sie ein Boot oder Tretboot mieten und um die Insel Strawberry Hill herum fahren können. Diese Insel mitten im See verdankt ihren Namen den wilden Erdbeeren, die einst hier wuchsen. Sie ist auch der höchste Punkt im Park. Zwischen den Bäumen hindurch haben Sie fantastische Aussichten auf den Park, auf die Golden Gate Bridge und die Stadt San Francisco. Die Insel ist über zwei Brücken zugänglich, die zu dem Weg führen, der oben auf dem Hügel endet. Und sehen Sie sich auch den grandiosen Wasserfall an, der sich von den Felsen hinunter sprudelnd in die Tiefe stürzt!

“Strawberry Hill bietet atemberaubende Blicke auf die Golden Gate Bridge”

Die holländische Windmühle

Tulpen und Windmühlen

Gleich an den Strand angrenzend, am westlichen Ende des Parks, befinden sich zwei markante Bauten: zwei holländische Windmühlen inmitten der grünen Landschaft. Da der Boden in diesem Gebiet immer noch recht karg war, waren diese zwei Windmühlen notwendig, um Grundwasser zur Bewässerung der zahlreichen Rasenflächen und Gärten heraufzupumpen. Heute sind diese Windmühlen nicht mehr in Betrieb und dienen eigentlich nur noch zur Dekoration. Am Fuße der nördlichen Windmühle, auch als die ‚holländische Windmühle‘ bekannt, befindet sich der Königin Wilhelmina-Tulpengarten, der jedes Jahr in den Monaten März und April in voller Blüte steht.

Zahlreiche Attraktionen unter einem Dach

Ein wahrhaft markantes Gebäude ist die im Jahr 2008 eröffnete Kalifornische Akademie der Wissenschaften (California Academy of Sciences), deren Entwurf dem berühmten italienischen Architekten Renzo Piano zu verdanken ist. Bei der Konstruktion dieses Baus sollte der zentrale Aspekt die Nachhaltigkeit sein; so wurde der Bau mit einem ‚lebendigen Dach‘ versehen, das ein kompletter Garten mit rund 1,7 Millionen Pflanzen ist.


Das Gebäude beherbergt das Morrison-Planetarium, das Steinhart-Aquarium, das Museum für Naturgeschichte von Kimball und die vierstöckige Kuppel mit dem ‚Regenwald der Welt‘. Lohnend für einen Besuch ist die Erdbeben-Ausstellung, in der die verheerendsten Erdbeben in der Geschichte von San Francisco (von 1906 und 1989) simuliert werden. Besucher können diese Erdbeben im ‚Shake House‘, einem rekonstruierten viktorianischen Gebäude mit Ansichten der berühmten bunten Häuser (den ‚Painted Ladies‘ – den ‚Gemalten Damen‘) am Alamo Square nacherleben. on Alamo Square. Dabei werden Sie auch eindeutig den Unterschied zwischen den beiden Beben spüren: ‚Lustig’ ist sicher nicht das richtige Wort, um dieses Erlebnis zu beschreiben, so ist es ein sensationelles Erlebnis!

Das ‚lebendige Dach‘