KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das Widerstandsmuseum

Die interaktiven Ausstellungen im Amsterdamer Widerstandsmuseum bieten einen erstaunlichen Einblick in die Niederlande im Zweiten Weltkrieg. Während dieser Periode, von 1940-1945, hatten mehrere Niederländer nach Kräften versucht, die deutsche Besatzung zu unterminieren, und das auf große Gefahr für ihr eigenes Leben. Die faszinierende Sammlung beruht auf persönlichen Geschichten, welche die verschiedenen Aktionen der Niederländer in der Kriegszeit veranschaulichen.

Die rekonstruierten Straßen mit Fotos in Lebensgröße vermitteln einen Eindruck der Atmosphäre in den Niederlanden unmittelbar vor, während und gleich nach dem Zweiten Weltkrieg. Der große Raum zeigt das tägliche Leben der Niederländer zur Kriegszeit, während zurückgezogene Alkoven die Untergrundaktionen der Widerstandsbewegung veranschaulichen. Das Museum bietet auch eine spezielle Ausstellung für Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren. Diese erzählt die Geschichte von 4 Kindern, die den Krieg alle auf ihre eigene und einzigartige Weise erlebten.

Außenansicht des Museums des Widerstands
Außenansicht des Museums des Widerstands

Amsterdam

Dilemmas der Kriegszeit

Nach der deutschen Invasion wurde das Leben in den Niederlanden zusehends härter, in dem Maße wie Hunger und Armut sich ausbreiteten. Währenddessen erlitt die jüdische Bevölkerung eine immer schlimmere Verfolgung. Viele Niederländer standen vor einer schwierigen Wahl: sich beteiligen, nichts tun oder sich der Widerstandsbewegung anschließen. Die ständige Ausstellung im Widerstandsmuseum erklärt, wie sie mit diesem Dilemma umgingen. Persönliche Geschichten und Zitate machen die authentischen Ausstellungsobjekte noch anschaulicher.
Die niederländische Widerstandsbewegung entstand fast unmittelbar nach der deutschen Invasion. Es gab offene Aktionen wie Streiks und Studentenaufstände gegen die Besatzungsmacht, aber auch Untergrundaktionen. Mit der illegalen Presse z. B., umging man die deutsche Zensur, und die Fälschung von Zeitungen wurde zum normalen Lauf der Dinge. Außerdem ereigneten sich Sabotageakte und tödliche Angriffe durch die Widerstandskämpfer. Die größte niederländische Widerstandsbewegung war die Landelijke Organisatie, eine nationale Organisation, die Menschen half, unterzutauchen. Diese Organisation half etwa 300.000 Menschen, darunter 25.000 Juden, sich an geheimen Orten zu verstecken.

Verborgenes Gewehr eines Widerstandskämpfers

Die Zeit des Zweiten Weltkriegs in Niederländisch-Ostindien

Das Museum zeigt auch eine sehr lohnenswerte Ausstellung über Niederländisch-Ostindien. Sie erzählt die fesselnden Geschichten derjenigen, die den Zweiten Weltkrieg in Indonesien, einer ehemaligen niederländischen Kolonie, erlebten. Diese weniger bekannte Geschichte ist sehr faszinierend. Anekdoten und authentische Objekte vermitteln einen Einblick in die harten Lebensumstände, die Not und Bedrängnis der Niederländer, der Kolonisten, der Indonesier und der Chinesen. Ein großer Teil der in Niederländisch-Ostindien lebenden Zivilbevölkerung wurde von der japanischen Besatzungsmacht in Zwangslagern interniert. Die Männer, Frauen und Kinder in diesen Lagern litten unter schwerem Hunger und großer Armut, ebenso wie auch die außerhalb dieser Lager lebende indonesische Bevölkerung. Ihre Befreiung kam im August 1945, mehrere Monate nach der Befreiung der Niederlande.

Das Museum des Widerstands

Fotodanksagungen

  • Verborgenes Gewehr eines Widerstandskämpfers: damian entistle, Flickr
  • Das Museum des Widerstands: Merijn Soeters