KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Laufen Sie durch Sydney beim Color Run

Dieses Event, das vor einigen Jahren als ein Lauf-Event für 6.000 Teilnehmer in der amerikanischen Stadt Phoenix begann, hat sich zu einem der berühmtesten Sportfestivals der Welt entwickelt. Nach Veranstaltungen in Amsterdam, Dubai, Hongkong, New York und 150 weiteren Städten und mit weltweit über 1 Million Teilnehmern wird der Color Run in diesem Jahr in Sydney ausgetragen – und es wird Pulver in allen Farben des Regenbogens regnen.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in schneeweißer Kleidung an den Start des 5 Kilometer-Laufs und nach 1.000 Metern landet eine blaue Pulverwolke auf Ihnen. Nach weiteren 1.000 Metern werden Sie großzügig mit gelbem Pulver bestreut, kurz darauf folgen Orange und Pink. Bis zum Erreichen der Ziellinie ist von dem Weiß nichts mehr zu sehen. Dann bricht das Finish-Festival aus und es wird noch mehr farbiges Pulver verstreut und Sie und die anderen 20.000 Teilnehmer werden Teil eines großen, bunten lebendigen Bilds.

Der Color Run: 23. August 2015 in Sydney
Der Color Run: 23. August 2015 in Sydney

Sydney

Die farbigsten 5 Kilometer der Welt

Dabei sein ist alles – dieses jahrhundertealte Sprichwort gilt mit Sicherheit für den Color Run. Dies ist kein traditionelles Lauf-Event, der Color Run ist kein Wettlauf und Sie müssen noch nicht mal joggen. Für die Teilnehmer gibt es keine Zeitmessung, sodass es keine Gewinner gibt; hier geht es nur um den Spaß. Sie können Power-Walking machen, gehen oder hüpfen und tanzen wird uneingeschränkt unterstützt. Es gibt nur eine Regel: Läufer überholen rechts und alle bleiben auf der linken Seite, denn Sie sind in Australien. Ansonsten ist alles erlaubt und Sie haben viel Zeit, um sich mit anderen Teilnehmern zu amüsieren, ein Selfie zu machen oder Ihre Freunde mit etwas mehr Farbe zu verwöhnen. Da es am Ende keine Siegerehrung gibt, gibt es stattdessen ein großes Fest. An der Ziellinie werden alle Teilnehmer mit einer riesigen Farbwolke begrüßt, gefolgt von Lachen, Trinken und Tanzen. Bis zum Erreichen der Reinigungsstation ist der Color Run der lustigste und bunteste 5-Kilometer-Lauf der Welt.

“Dieses Lauf-Event ist kein Wettlauf; Sie müssen nicht joggen und Sie können sogar tanzen”

Sydney erwartet über 20.000 Teilnehmer

Inspiriert vom Holi Festival in Indien

Inspiriert vom Holi Festival in Indien veranstaltete die amerikanische Stadt Phoenix 2012 den allerersten Color Run, bei dem die ca. 6.000 Teilnehmer ein bunter Spaß erwartete. Seitdem hat der Lauf die Welt erobert: Es gibt Events in 150 Städten in 50 Ländern mit jährlich 1 Million Läufer. Die Veranstalter scheuen sich nicht zuzugeben, dass sie Gewinn machen wollen, aber ein Teil der Erlöse von jedem Event geht an wohltätige Zwecke. Sie hoffen, dass mit der Durchführung von 13 Color Runs in Australien 1 Million australische Dollar (ca. 650.000 Euro) für herzkranke Kinder gesammelt werden können.

Im Ziel wird gefeiert!

Fotodanksagungen

  • Sydney erwartet über 20.000 Teilnehmer: Floris Heuer
  • Im Ziel wird gefeiert!: Floris Heuer