KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Sardiniens grüne Züge

Mit dem Zug kommt man in Sardinien fast überall hin, man muss es nur nicht eilig haben. Das stellte der britische Schriftsteller D.H. Lawrence schon vor hundert Jahren fest. Die schönste Art, die Insel zu erkunden, ist eine Fahrt mit dem Trenino Verde. Die grünen Züge der Schmalspurbahn fahren im Sommer (Mitte Juni bis Mitte September) auf vier Strecken von insgesamt 404 km durch das bergige Binnenland zu den grünsten und schönsten Regionen Sardiniens. Tutti a bordo!

„Wir nehmen den Bummelzug, egal, wohin er fährt.“ Das schrieb Lawrence 1921 in seinem Buch Das Meer und Sardinien. Er hatte recht, eine Fahrt mit den Zügen der sardischen Schmalspurbahn ist wunderschön, denn unterwegs reiht sich ein Postkartenmotiv an das andere. Die Züge verdanken ihren Namen nicht etwa ihren grünen Streifen, sondern der Tatsache, dass sie quer durch die unberührte Natur zuckeln. Und zwar an Orten vorbei, die mit dem Auto unerreichbar sind. Zusätzlich zu den bekannten Schienenbussen gibt es auch Sonderfahrten mit Dampflokomotiven und Oldtimer-Waggons.

Mit dem Trenino Verde kommt man fast überall hin
Mit dem Trenino Verde kommt man fast überall hin

Cagliari

Der Trenino Verde auf der Ponte di San Girolamo

Strecke 1: Mandas-Arbatax (159 km)

Der reguläre Zug ab Cagliari hat in Mandas Anschluss an den Trenino Verde nach Arbatax: eine fünfstündige Reise mit 1001 Kurven auf einer 125 Jahre alten Eisenbahnlinie, quer durch die grünen Berge von Ogliastra zur Ostküste. Durch Tunnel und über Brücken klettert der Zug zum höchsten Punkt: Arzana in einer Höhe von 868 m. Danach geht‘s im Zickzack hinunter auf Normalnull. Diese Fahrt stellt sogar eine Achterbahn in den Schatten!

+ Mehr darüber lesen

Auf der Karte anzeigen

Abfahrtsbahnhof: ARST Stazione Ferroviaria di Mandas, Via Cagliari 1, Mandas,

http://www.treninoverde.com/

Strecke 2: Isili-Sorgono (83 km)

Der Trenino Verde, der so gemütlich von Isili nach Sorgono fährt, ist auch von Cagliari aus erreichbar. Für die 83 km braucht er drei Stunden, doch es sind schöne Stunden. Die Fahrt geht durch das Binnenland gen Norden. Der Zug klettert bis auf 800 m und passiert ruhige Bergdörfer und vor langer Zeit geschlossene Bahnhöfe. Die Endstation Sorgono liegt wunderschön in einem Tal am Rande des Nationalparks Golfo di Orosei.

+ Mehr darüber lesen

Sonderzug auf dem Stausee Is Barrocus

Auf der Karte anzeigen

Abfahrtsbahnhof: Stazione di Isili, Corso Vittorio Emanuele, Isili,

http://www.treninoverde.com/
Die Fahrten führen durch unzählige Tunnel und über zahlreiche Brücken

Strecke 3: Sassari-Palau (151 km)

Im äußersten Norden von Sardinien fahren die Züge dieser Schmalspurbahn in dreieinhalb Stunden von Sassari (eine halbe Stunde von Alghero entfernt) nach Palau an der Nordküste, genau gegenüber dem La-Maddalena-Archipel. Die Fahrt geht durch die alte Stadt Tempio Pausania in den Bergen der Gallura. Auch dieser Zug meistert große Höhenunterschiede über Kurven, Tunnel, Brücken und Wendeschleifen. Die Fernsicht wird immer besser und gibt einen atemberaubenden Blick auf Granitberge, Korkeichenwälder und das Mittelmeer frei.

+ Mehr darüber lesen

Auf der Karte anzeigen

Abfahrtsbahnhof: Stazione di Sassari, Piazza della Stazione, Sassari,

http://www.treninoverde.com/

Strecke 4: Bosa Marina-Macomer (46 km)

Die kürzeste der vier Strecken, aber eine sehr schöne: Innerhalb von zwei Stunden geht‘s vom Bergdorf Macomer auf der Campeda-Hochebene (erreichbar ab Nuoro) quer durch die sanft geschwungenen Weinberge der Planargia und durch Weindörfer wie Tresnuraghes zum Hafen von Bosa an der Westküste. Unbedingt unterwegs aussteigen und den ausgezeichneten Malvasia-Wein kosten!

+ Mehr darüber lesen

Manchmal fährt der Zug direkt am Strand entlang

Auf der Karte anzeigen

Abfahrtsbahnhof: Stazione di Bosa Marina, Via Cristoforo Colombo, Bosa,

http://www.treninoverde.com/

Fotodanksagungen

  • Der Trenino Verde auf der Ponte di San Girolamo: Trenino Verde
  • Sonderzug auf dem Stausee Is Barrocus: Trenino Verde
  • Die Fahrten führen durch unzählige Tunnel und über zahlreiche Brücken: Trenino Verde
  • Manchmal fährt der Zug direkt am Strand entlang: Trenino Verde