KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

„Small is beautiful“: der Arusha-Nationalpark

Auch wenn der Arusha-Nationalpark wesentlich kleiner ist als die benachbarten Wildtierreservate, so gibt es aufgrund der sehr unterschiedlichen Lebensräume rund um die Krater und Seen dennoch eine Menge zu sehen. Der Berg Meru, der sich markant am Horizont abzeichnet, bietet atemberaubende Aussichten, und mit zwei Flughäfen ganz in der Nähe ist der Arusha-Nationalpark einer der am leichtesten zugänglichen Parks in Tansania.

Der Arusha-Nationalpark hat seinen ganz eigenen Charakter. Zwar werden Sie hier keine Löwen antreffen, doch dafür haben Sie eine umso größere Chance, Leoparden oder Hyänen zu sichten. Dies ist auch das einzige Gebiet auf der nördlichen Safari-Route durch Tansania, in dem der schwarzweiße Colobus-Affe anzutreffen ist. Auch für begeisterte Vogelbeobachter ist dieser Nationalpark ein sehr lohnendes Ziel, denn hier sind fast 400 verschiedene Vogelarten zu verzeichnen, und insbesondere in dem Gebiet rund um die seichten Momela-Seen ist eine außerordentliche Vielfalt an verschiedenen Vogelarten heimisch.

Der schwarzweiße Colobus-Affe
Der schwarzweiße Colobus-Affe

Kilimandscharo

Eine außerordentliche Artenvielfalt

Der Nationalpark, dessen Gebiet sich über eine Fläche von nur 137 km2 erstreckt, ist in drei spezifische Vegetationszonen aufgeteilt: erstens, das Gebiet rund um den Berg Meru; an klaren Tagen sind die Blicke auf den Vulkan wahrhaft beeindruckend; mit 4.565 m Höhe ist dies einer der höchsten in ganz Afrika. Die grünen Hügel erheben sich über der Savanne, und hier sind zahlreiche Affen, Leoparden und Greifvögel heimisch. Die zweite Zone besteht aus den Momela-Seen und zieht große Scharen rosa Flamingos und andere Wasservögel an. Rund um die Seen grasen viele verschiedene Antilopenarten, Giraffen und Zebras. Und schließlich gibt es noch die Zone rund um den Ngurdoto-Krater. Die Sohle dieses 3 km weiten Trichters inmitten der Landschaft liegt 100 m unter dem übrigen Gelände des Parks und besteht hauptsächlich aus Wäldern und Sümpfen. Dieses ist der bevorzugte Lebensraum für Büffelherden und Warzenschweine. Aufgrund dieser sehr unterschiedlichen landschaftlichen Gegebenheiten werden Sie in der Lage sein, zahlreiche Tierarten, die Sie „unbedingt“ sehen müssen, in einem Tag „abzuhaken“!

+ Mehr darüber lesen

Antilopen und Flamingos

Kartenansicht

Arusha-Nationalpark

Abseits der ausgetretenen Pfade

Trotz seiner Nähe zu zwei Flughäfen (Kilimanjaro und Arusha) ist der Arusha- Nationalpark einer des am wenigsten besuchten Wildtierreservate in der Region. Dies ist wohl im Wesentlichen auf die größere Beliebtheit der größeren Parks in Ostafrika zurückzuführen. Außerdem gibt im Arusha-Nationalpark keine Löwen, und auch Elefanten sind hier nur selten anzutreffen. Doch diese ‚Nachteile‘ werden durch eine Reihe weniger bekannter Attraktionen und Aktivitäten mehr als wettgemacht: Sie können eine Safari mit dem Jeep oder eine Wander-Safari unternehmen oder sogar auf eine Kanu-Safari gehen: Das können Sie nur in Tansania!

Eine Kanu-Safari auf den Momela-Seen

Fotodanksagungen

  • Eine Kanu-Safari auf den Momela-Seen: Flickr: Roberto Maldeno