KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Schnorcheln in Bonaire

Die fantastische Unterwasserwelt ist eine von Bonaires größten Attraktionen. Naturliebhaber aus der ganzen Welt reisen zu der Insel, auf der Schnorcheln eine sehr beliebte Aktivität ist. Mit nur einem Paar Flossen und einer Taucherbrille können Sie sich all die einzigartigen Tiere ansehen, die in der Karibischen See zu Hause sind.

An vielen Stellen erstreckt sich das Korallenriff bis ganz zum Strand, was bedeutet, dass Sie sich in einem tropischen Aquarium wiederfinden, nachdem Sie nur ein paar Meter geschwommen sind. Machen Sie einen Ausflug zur Westküste der Insel, wo Sie zwischen den Korallen schwimmende Seepferdchen beobachten und die Mangroven in Lac Bay entdecken können.

Legen Sie ein Paar Schwimmflossen an und gehen Sie Schnorcheln!
Legen Sie ein Paar Schwimmflossen an und gehen Sie Schnorcheln!

Bonaire

Schnorcheln an der Westküste

Dank wenig Wind und ruhigem Wasser ist die Westküste der Insel bei Schnorchlern besonders beliebt. Der Strand besteht aus zerbrochenen Korallen, die im Laufe der Jahre an Land gespült wurden. Mit anderen Worten, Sie finden hier keinen perlweißen Strand; das Korallenriff beginnt jedoch direkt vor der Küste, sodass Ihnen fantastische Ausblicke sicher sind. Sobald Sie unter Wasser sind, erblicken Sie alle möglichen Arten von Papageienfischen, Skalaren und eleganten Schmetterlingsfischen. Es gibt 17 offizielle Schnorchelplätze. Die weniger bekannten Plätze eignen sich ebenfalls für ein erfrischendes Bad.

Sowohl Anfänger als auch erfahrene Schnorchler können die Unterwasserwelt bei Andrea I und II genießen. Diese Plätze liegen 1 km nördlich der Entsalzungsanlage und sind vom Strand aus einfach zu erreichen. Sie gehen einfach direkt ins Wasser. Zwischen den weichen Korallen und Anemonen wimmelt das Meer nur so vor Leben. Die großen knallbunten Papageienfische sind schwer zu übersehen. Mit etwas Glück entdecken Sie sogar Seepferdchen. Das Wasser ist hier außergewöhnlich klar, sodass Sie Ihre Begegnung sogar filmen können.

Die bunten Papageienfische sind schwer zu übersehen
Das Wasser rund um Bonaire ist außergewöhnlich klar

Schnorcheln in Lac Bay

Lac Bay und Sorobon Beach sind bei Windsurfern beliebt, aber Sie müssen hier nicht unbedingt auf einem Board stehen. Die Bucht wird von einem großen Korallenriff geschützt, das eine große Vielfalt an Fischen anlockt. Schnorchler gehen am Sorobon Beach Resort ins Wasser, von wo aus Sie nur weniger Meter bis zum Schnorchelgebiet schwimmen müssen. Wenn Sie sich mit der sanften Strömung treiben lassen, schwimmen Sie an erlesenen Pickelkorallen in wunderschönen Formationen vorbei. Der Mangrovenwald beginnt ein Stück weiter unten. Dieser wird auch „Kinderzimmer“ genannt, weil sich hier viele junge Fische, Rochen, Hummer und Seepferdchen zwischen den Wurzeln der Mangrovenbäume aufhalten.

Kunstvolle Korallenformationen in Lac Bay

Fotodanksagungen

  • Die bunten Papageienfische sind schwer zu übersehen: waywuwei, Flickr
  • Kunstvolle Korallenformationen in Lac Bay: Snorkelingdives.com, Flickr