KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Ein Bummel durch das neue Trend-Viertel Lipscani

Kein anderer Stadtteil von Bukarest hat in den letzten Jahrzehnten einen solchen Wandel erlebt wie Lipscani. Bis in die 80er Jahre war dieser Teil der Altstadt, der nach einer seiner Hauptstraßen benannt ist, zum Teil sehr verfallen. Heute ist dieser Stadtteil der lebendige Mittelpunkt der rumänischen Kunstszene und ein beliebtes Ziel für Kneipen- und Nachtclub-Besuche.

In der Zwischenkriegszeit war Bukarest auch als ‚Klein-Paris‘ bekannt, doch das kommunistische Regime hatte den gesamten Stadtteil für den Abriss bestimmt. Glücklicherweise jedoch kam es dazu nicht, und so ist das Viertel Lipscani wohl heute zweifelsohne der interessanteste Stadtteil von Bukarest. Die Straßen wurden in Fußgängerzonen verwandelt, und hier finden Sie heute moderne Läden, versteckte Hinterhöfe, Antiquitätenhändler und zahlreiche Kunstgalerien.

Wiedergeburt eines Stadtteils

Die Zeiten ändern sich, und das wissen die Bewohner von Bukarest nur allzu gut. Mehrere Jahrhunderte lang war Lipscani das blühende Handelszentrum der Stadt gewesen. Die Straßennamen weisen noch heute auf die verschiedenen Handwerksberufe, wie Goldschmiede, Schuhmacher oder Gerber hin. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg, als das kommunistische Regime an die Macht kam, nahm ‚Klein-Paris‘ seinen Niedergang. Das historische Stadtzentrum war unter Diktator Ceaușescu nicht mehr sicher, doch Lipscani hat überlebt. Zwar war das Viertel nicht ganz verschont geblieben, so sind viele der Gebäude heute in ihrer einstigen Pracht wiederhergestellt. Wo einst streunende Hunde und Kinder in Lumpen zu Hause waren, sind heute elegante Damen zu sehen, die die Kunstgalerien zu Neueröffnungen besuchen. In den Graffiti-beschmierten Gebäuden haben sich ‚Untergrund’-Theater eingerichtet, und die Zahl der Kneipen, Cafés und Restaurants nimmt ständig zu. Das Viertel hat eine entspannte Atmosphäre, ohne die Arroganz und Hochnäsigkeit, die in den Clubs in anderen Teilen der Stadt anzutreffen ist.

Alt und Neu: ein harmonisches Ensemble
Ein bezaubernder Abend in Lipscani

Caru' cu Bere

Der Service auf dem Sektor der Gastronomie in Bukarest war nicht immer der Beste. So hatte das Restaurant Caru’ cu Bere an der Strada Stavropoleos sogar einen Ruf für seine schlechte Bedienung. Dennoch zog es stets zahlreiche Gäste an, denn es hatte sonst noch einiges zu bieten, wie das prächtige Dekor, die Tanzabende und das ausgezeichnete hausgebraute Bier. Glücklicherweise sind diese Dinge nach wie vor erhalten geblieben, wobei die Bedienung sich seit dem neuen Jahrtausend deutlich gebessert hat, und draußen steht sogar ein Schild mit dem Hinweis: ‚Wahrscheinlich das beste Restaurant in Bukarest!’

+ Mehr darüber lesen

Die schönste Bierhalle von Bukarest

Kartenansicht

Strada Stavropoleos 5

Fotodanksagungen

  • Alt und Neu: ein harmonisches Ensemble: Radu Bercan, Shutterstock
  • Ein bezaubernder Abend in Lipscani: joyfull, Shutterstock
  • Die schönste Bierhalle von Bukarest: George M. Groutas, Flickr